Donnerstag, 30. November 2017

[NaBloPoMo] Tag 30 - Ende

Huhu,

Ende, mit dem NaBloPoMo.

Es war eine interessante Erfahrung, täglich zu posten. Allerings habe ich auch gemerkt, dass ohne einen konkreten Plan, das ziemlich schwer werden kann täglich etwas sinnvolles zu veröffentlichen. Ich werde es voraussichtlich nun nicht mehr so weiter führen.

Vor allem nach dieser Woche. Der Urlaub war wirkich für die Katze. Krank und dann die für mich negativen Informationen/Situationen. Natürlich freue ich mich für meine Mitbewohner, ich möchte das hier auch nicht all zu sehr ausrollen. Angekratzt habe ich es ja schon, ansonsten werde ich hier versuchen alles wieder in die richtigen Bahnen für mich zu bringen.

Ich hoffe aber, dass, wenn auch nicht mehr täglich, ich euch doch regelmäßig mit neuen und tollen Beiträgen versorgen kann.

Ich hoffe, dass es mir morgen wieder so weit gut geht, dass ich einen Ausflug machen kann. Ich denke, dass es wirklich gut für mich ist an den Ort zu gehen, an dem ich für mich das Gefühl habe meinen Ruhepunkt gefunden zu haben. Ich habe selten so eine Ruhe gefunden wie bei meinen zwei Besuchen am westlichsten Punkt Europas. Wenn ich bei Cabo da Roca bin.

Liebe Grüße


Rea

Mittwoch, 29. November 2017

[NaBloPoMo] Tag 29 - It's Tea Time

Huhu,

gerade habe ich mir meine x-te Kanne Tee gekocht. Okay, okay, heute war es die erste. Was aber daran liegt, dass ich von gestern noch einiges übrig hatte und heute viel Zeit im Bett verbracht habe.

Noch genieße ich einen leckeren Apfeltee. Ein Überbleibsel meiner Mitbewohnerin. Klar, solche Kleinigkeiten schleppt man nicht zurück nach Deutschland. Aber, das ist ein anderes Thema.

In der nächsten Kanne wartet nun ein leckerer Hagebuttentee auf mich. Tee, den ich 2015 aus Deutschland mitgebracht habe.

Ich weiß, in Deutschland ist es schon länger kalt. Zumindest kam dies Gerüchtetechnisch bei mir so an. Nun ist es aber auch bei uns kälter und vor allem nasser geworden. Zeit sich mit Tee aufzuwärmen.

Wie sieht es denn bei euch so aus? Seid ihr Tee-Trinker? Oder trinkt ihr Tee nur wenn ihr krank seid? Seid ihr Genußtrinker? Oder eher hauptsache was getrunken? Süßt ihr euren Tee, und wenn ja, wie?


Ich liebe es Tee zu trinken. Ich ziehe Tee schon immer Kaffee vor. Allerings fehlt mir morgens die nötige Ruhe um Tee zu trinken, da mir einfach das Ziehen gefühlt zu lange dauert. Aber ich denke, dass dies nur eine "Ausrede" ist. Ich möchte für mich morgens wieder die Tasse Tee einführen. Und wenn ich sie abends schon vorbereiten muss. Ich möchte wieder irgendwie zurück zu alten Gewohnheiten. Wenn es nicht für den Tee reicht, dann genieße ich auch total gern eine Tasse heißen Kakao. Hmm,... das wäre jetzt was feines. Aber ich kann Kakao nur mit Milch trinken, und gerade diese habe ich nicht im Haus.

Tee trinke ich unabhängig davon, ob ich krank bin oder nicht. Es wird halt dann eher zwischen Tees für Gesund un Krank getrennt.

Ich bin definitiv eher eine Genußtrinkerin, und versuche mir Zeit zu lassen, wenn ich Tee trinke. Wobei ich sagen muss, dass der Tee die vergangenen zwei Tage wirklich nur dafür da war etwas getrunken zu haben.

Ich süße meinen Tee mit Zucker oder mit Honig. Gerade, wenn der Husten quält süße ich ganz gern mit Honig, um hier etwas Beruhigung rein zu bringen.


Liebe Grüße

Rea

Dienstag, 28. November 2017

[NaBloPoMo] Tag 28 - Reden ist Silber, schweigen ist Gold

Huhu,

ich bewundere Blogger, die nur positives auf dem Blog verteilen. Ich habe immer irgendwie das Gefühl, dass ich mittlerweile alles runter schreiben muss. Schreiben hilft, schreiben macht frei. Ich schreibe aber keine Bücher. Die wären langweilig. Ich schreibe lieber Gedanken nieder. Verarbeitungsprozess und so...

Diese Woche startet gar nicht gut. Wie ich ja schon gestern mit Meckern angefangen habe. *bäh*

Heute ist stummes Meckern angesagt. Mein Hals ist zu. Es fühlt sich an, als würde die Sprache flöten gehen. Das kann heute Abend lustig werden wenn ich wieder im Portugiesischunterricht bin. *hihi* Na gut, ich bin alleine zu Hause. Da kann ich schweigen. Heißer Tee und Bonbons stehen neben mir. Wenigstens das gibt dem Hals etwas Beruhigung.

Ich werde den Tag nutzen, um meine Liste für diese Woche abzuarbeiten.

Gestern ging dann der Auftrag für Leocardia Sommer auf die Reise. Ich bin gespannt, was sie sagt, wenn sie die kleinen Fröschchen in Echt sieht. Ansonsten wird natürlich versucht so viel wie möglich in Wolle zu arbeiten.

Gleich werde ich mich auch ins Wohnzimmer verziehen, und dort Briefe beantworten, und evtl. noch mal etwas lernen. Vielleicht räume ich vorher auch noch etwas auf. Ich habe ja nun noch ein paar Dinge meiner ehemaligen Mitbewohnerin zu verstauen. Und gegen 17:00 Uhr muss ich mich auch schon wieder auf den Weg machen. Jetzt ist es 09:28 Uhr. Also eigentlich noch genügend Zeit. :)

Habt einen schönen Dienstag.

Liebe Grüße

Rea

Montag, 27. November 2017

[NaBloPoMo] Tag 27 - Schwarzer Montag

Huhu,

der November neigt sich dem Ende entgegen. So langsam merken auch wir hier den Herbst mit seinem Regen, und seinem Wind. Der November bringt Veränderung. Der November bringt Neues. Und ein Stückchen Traurigkeit.

Eigentlich sollte ich doch glücklich sein, immerhin war heute Tag 1 meines Urlaubs. Da darf man doch nicht traurig sein.

Ganz ehrlich, doch. Denn wenn euch der Lieblingsmensch verlässt ist eure Welt leer und kalt. Um 11:30 h habe ich meine Mitbewoherin zum Flughafen gebracht. Sie hatte zu gestern gekündigt, und ist heute nach Hause geflogen. Ich wusste, dass dieser Tag kommen wird. Sie hat immer gesagt, dass sie im Oktober oder November, also nach dem Sommer gehen will. Zwischendurch hatte sie es sich doch noch mal anders überlegt, und sich dann aus persönlichen Gründen entschieden doch jetzt schon zu fliegen.

Sie ist mittlerweile auch schon gut gelandet, und bei ihren Eltern angekommen. Ein kleiner Wehmutstropfen, wir werden weiterhin Kontakt haben, und uns, wenn alles so klappt, wie ich es mir vorstelle, im März wieder sehen. Ich werde im Dezember nach einem passenden Flug schauen, dann hab ich ja wieder Geld. xD Muss dann halt auch wegen einer Unterkunft schauen.

Ansonsten kam ich heute nicht zu so viel.

Liebe Grüße

Rea

Sonntag, 26. November 2017

[NaBloPoMo] Tag 26 - Auf den Nadeln im November #3

Huhu,

da unser Internet heute etwas lahmt, kommt der Beitrag eben erst am Abend. Da ich diese Woche eh nichts beenden konnte, ist es auch nicht all zu dramatisch.

Diese Woche hatte ich am Möbius und am Tuch "Regentag" von lanade gearbeitet.

In Progress:





Das Tuch wird wohl eher weniger ein Weihnachtsgeschenk für 2017. Ob ich den Möbius noch an eine liebe Person verschenke in diesem Jahr weiß ich nicht. Auf jeden Fall will ich mir effektiv eine Kiste anschaffen, wo ich fertige Projekte einlagern kann, bis ein besonderer Tag extra auf sie wartet. :)


Liebe Grüße

Rea

verlinkt mit:




Samstag, 25. November 2017

[NaBloPoMo] Tag 25 - Geklaut

Huhu,

nein, natürlich nicht geklaut. Ich habe tatsächlich bei der Fotografin angefragt, ob ich mir ein Foto von ihr nehmen darf, da ich aktuell keine Fotos hier habe für in heaven. :)

Vor einigen Tagen hatte meine Freundin Sonja H. dieses Foto morgens aufgenommen*. Bei solchen Bildern wurmt es mich dann tatsächlich etwas, dass ich keine Frühaufsteherin bin. Weil man verpasst echt tolle Dinge. Ist es nicht traumhaft zu sehen, wie die Schwärze der Nacht dem Licht des Tages weicht? Mir kommt hierzu gerade eine Idee, welche ich tatsächlich überprüfen muss, ob sich diese umsetzen lässt... Dazu in einem späteren Beitrag ggf. mehr.

Heute hatte ich dann meinen "ersten" Urlaubstag. Also, Wochenende laut Dienstplan frei.

Zum Teil hatte ich heute schon mit meinem Urlaubsplan angefangen. Durchstarten werde ich dann wohl morgen.

Liebe Grüße

Rea

*Entstanden ist das Foto in RLP. ;)
verlinkt mit:
- Raumfee

Freitag, 24. November 2017

[NaBloPoMo] Tag 24 - Urlaub ist da

Huhu,

8 Stunden Arbeit liegen hinter mir. Eben vom Flughafen nach Hause gekommen, um einer Kollegin bei ihrer Flugumbuchung behilflich zu sein.

Dürfen wir diesen Tag einfach mal streichen?

Mein Arbeitstag endete chaotisch, so dass ich eigentlich wirklich froh bin mal ne Woche Auszeit zu haben. Meine Kollegin konnte ihren Flug nicht umbuchen, und Stornierung waren 100%, weil ein Sparangebot (und man bucht ja keine Versicherung dazu). Aber das nächste Mal ist man schlauer. ^^ Und, eine Freundin erzählt mir, dass ihr Sohn heute gekündigt wurde. Was natürlich auch noch an ihren Nerven nagt.

Ist übrigens nicht die erste Kündigung von der ich im November höre, auch eine andere Freundin erzählte mir, dass sie nur noch bis Mitte Dezember angestellt sei.

Müssen solche Nachrichten so kurz vor Weihnachten eintrudeln? :(

Na, okay, ich kann da eh nix mehr reißen... Daher Focus on, auf die Urlaubswoche die vor mir liegt. Auch wenn ich mein ganzes Geld schon wieder auf den Kopf gehauen habe, ich hab meine Pläne, die ich nun in den kommenden Tagen umsetzen möchte. Endlich mal wieder Zeit für das, was auf der Strecke geblieben ist.

Ich möchte meine Zeit nutzen, um aufzuräumen. *haha* Um liegengebliebene Post zu beantworten. *Rüber wink zu den Brieffreunden* Um meine Handarbeiten voranzutreiben. *Rüber schiel zu meiner Auftraggeberin, oder den Auftraggeberinnen* Und, ich möchte mich wieder mehr mit Portugiesisch beschäftigen seit ich am Dienstag wieder begonnen habe. Das wird schon werden. Ich denke, ich werde mir Zeitfenster für alles setzen, und dann läuft das alles. Eile mit Weile...

Ich werd jetzt noch etwas die Nadel schwingen, und YouTube nerven, und mich dann ins Bett begeben...

Liebe Grüße

Rea

Donnerstag, 23. November 2017

[NaBloPoMo] Tag 23 - Elfenlicht im Kerzenschein von Agnes M. Holdborg

Genre: Fantasy
Reihe: Spinoff zu "Sonnenwarm und Regensanft
Autor: Agnes M. Holdborg
Erscheinungsjahr: 2015
Sprache: deutsch
Verlag: selfpublishing
ISBN: 978-1519428813
Preis:  9,99EUR
Seiten: 238 Seiten






 
Über die Autorin:
Marlies Borghold wurde 1959 in Borken (Westfalen) geboren und lebt seit über dreißig Jahren in der Nähe von Düsseldorf.
Einer Eingebung folgend schrieb sie vor ein paar Jahren einen Roman. Schon bald folgten die Fortsetzungen hierzu. Im Jahre 2013 traute sie sich dann und veröffentlichte unter dem Pseudonym Agnes M. Holdborg die ersten beiden Teile ihrer romantischen Fantasy-Elfensaga "Sonnenwarm und Regensanft" ("Zwei Sonnen" und "Sonnensturm") zunächst als E-Books. Im Sommer 2014 veröffentlichte sie hierzu den dritten Band "Elfenstern".
Im Frühjahr 2015 wurde der erste Teil dieser Fantasy-Reihe als Printbuch herausgegeben. Die weiteren Teile sollen entsprechend folgen.
Fortan ließ das Schreiben sie nicht mehr los. Neben der Fortsetzung zu der "Sonnenwarm und Regensanft"- Reihe (Veröffentlichung noch im Jahre 2015) arbeitet sie derzeit an weiteren Projekten (auch Gemeinschaftsprojekten) in anderen Genres wie Erotikthriller,...

Inhalt:

Es ist Adventszeit. Loanna hat sich mal wieder mit dem Koch und dem Gärtner in die Haare bekommen. Um sie auf andere Gedanken zu bringen läd Vitus sie ein in der Menschenwelt shoppen zu gehen. Während er nun darauf wartet, dass die Pferde gesattelt werden erblickt er das Bild von Veronika auf seinem Schreibtisch, und muss an sein erstes Weihnachtsfest denken, wie er es mit ihr und ihrem Großvater verbracht hat.

Meine Meinung:
Eine kurze Geschichte um die Person Vitus, und seine Fähigkeiten.

Schreibstil und Charaktere:
 Jeder Charakter ist genauso wie ich ihn kenne. Den Schreibstil liebe ich von Agnes.

Fazit und Empfehlung:
Lesen, wenn ihr die bisherigen Sonnenwarm und Regensanft Bände gelesen habt. Ich muss allerdings hinzufügen, dass ich diese Kurzgeschichte von der Autorin direkt erhalten hatte,  und nicht sagen kann wie die anderen Kurzgeschichten in diesem Buch sind. Diese Kurzgeschicht hat für sich genommen nur 16 Seiten.

Bewertung:



Form: 4 Punkte
Thema: 5 Punkte
Story: 5 Punkte
Charaktere: 5 Punkte
Sonderpunkte: 1 Punkte (Charaktere)


Dienstag, 21. November 2017

[NaBloPoMo] Tag 21 - miracle morning (5-A. M.-Club)

Huhu,

irgenwie klingt es ja gut, jeden Tag 30-60 Minuten mehr vom Tag zu haben. Aber es fällt verdamt schwer früher aufzustehen. Bis letzte Woche hatte ich ja noch Spätschicht. Die nächsten 4 Wochen Frühschicht. Und das ist für mich schon alleine eine Challenge. In 2,5 Jahren leben in Portugal hatte ich so gut wie nie Frühschicht, sondern immer nur Spätschicht. Da ist es für mich, für meine Routine ein totales Chaos.

Vergangene Woche hatte ich es geschafft eine Stunde früher aufzustehen. Okay, es waren nur 2 Tag. (Wir wollen ja ehrlich sein.) Aber jetzt statt um 6 um 4 aufzustehen ist echt heftig. Und, ich bin auch ehrlich gesagt schwer am Überlegen, ob ich nicht einfach zurück zur normalen Routine gehe. Ganz einfach, weil die Frühschicht eh schon ziemlich an der inneren Uhr reißt... Ich habe aber auch gemerkt, dass man einiges schaffen kann, wenn man schon 30 Minuten vor seiner eigentlichen Zeit aufsteht. Und ich denke, es reicht schon aus, wenn ich die Zeit, die ich sonst noch immer im Bett kuschel, und sozialmedia Kanäle durchschaue, einfach dafür nutze schon aktiv werde und mehr um mich rum mache. Das heißt, einfach, mir in diesen 30 Minuten die Zeit nehmen für einen Blogpost, Aufräumen, irgendwas was mir Spaß macht...

Ich glaube, dass macht mehr Sinn, als wenn ich direkt meinen Wecker früher einstelle als nötig ist. Ich bin gespannt, wie sich das alles verändert. Denn, wenn ich konsequenter bin kann ich viel länger schlafen und doch früher aktiv werden!

In diesem Sinne, euch einen schönen Dienstag.

Liebe Grüße

Rea

P. S. es ist jetzt 05:43 Uhr, ich habe jetzt noch 1 Std. 16 Minuten bevor ich spätestens im Bus Richtigung Arbeit sitzen muss. Aufgestanden bin ich um 05:00 Uhr. Wirklich was gerissen habe ich also nicht. Da ich nur das aktuelle Video von Mirelativegal zum Thema "Miracle Morning" angeschaut, und diesen Blog geschrieben habe.

Montag, 20. November 2017

[NaBloPoMo] Tag 20 - Das Angstexperiment von J. A. Kontrath und Kerstin Fricke

Genre: Horror
Reihe: Einzelteil
Autor: J. A. Kontrath und Kerstin Fricke
Erscheinungsjahr: 2017
Sprache: deutsch
Verlag:AmazonCrossing
ISBN: 978-1477809211
Preis: 9,99 € (Print)
Seiten: 320



Über den Autoren:
J.A. Konrath hat im Rahmen seiner Jack-Daniels-Serie bereits zehn Romane verfasst, die in keiner bestimmten Reihenfolge gelesen werden müssen. In deutscher Sprache sind bisher die Titel »Mr. K«, »Kite«, »Der Lebkuchenmann«, »Guter Bulle, böser Bulle«, »Die Psychopathen«, »Der Chemiker«, »Die Scharfschützen«, »Die Erzfeinde«, »Der Nagelkiller« und »Die letzte Runde« erschienen.
Außerhalb der Serie wurden »Alle wollen Tequila«, »Die Brandmörder« sowie der Techno-Thriller
»Auf der Liste« veröffentlicht.

Der Autor hat zudem unter dem Pseudonym Jack Kilborn mehrere Horrorromane geschrieben.

Die Verkaufszahlen von J.A. Konraths E-Books haben die Millionengrenze überschritten.

Inhalt:

Mel, Deb, Frank, Sara, Moni, Fran, Josh sowie Tom erhalten eine Einladung vom "FBI" für ein so genanntes Angstexperiment in das alte Butler-Haus zu gehen, und hier eine Nacht zu überleben. Wer überlebt erhält im Anschluss 1.000.000 $. Die Location perfekt. Im alten Butler-Haus wurden schon viele Missetaten ausgeführt. Mord und Folter, schlimme Experimente mit den Sklaven. Wo kann man sich also besser gruseln, und Angst heraufbeschwören als in einem solchen Gebäude? Dr. Forenzi möchte mit diesem Experiment ein neues Mittel auf den Markt bringen, welches durch Einnahme die Angst reduziert. Und da jeder der Teilnehmer bereits mit der Angst konfrontiert war, sind sie die besten Propanden. Kaum bricht die Nacht über dem Haus herein und die Geister erwachen zum Leben.

Meinung:

Eine Nacht im Spukhaus, einen hohen Geldbetrag als Gewinn, wenn man die Nacht überlebt. Diese Idee ist nicht neu. Dennoch hat mich erst der Titel, dann die Inhaltsangabe angesprochen. Im Prolog erfährt man zunächst eine Art Rückblende. Eine Rückblende was bereits in diesem Haus passiert ist. Im Hauptteil bekommt man dann zuerst die Protagonisten vorgestellt, wie sie alle ihre Einladungen für dieses Experiment erhalten. Ebenfalls erfährt man etwas über das Haus, da sich Tom auf die Suche nach seinem Partner macht, der einige Zeit vorher in eben jenes Haus zu diesem Experiment wollte. So ist das Buch immer aus der Sicht einer der Protagonisten geschrieben, und zeigt genauer, vor was dieser Angst hat, und was gerade aus passiert. Diese Blickwinkel verschieben sich allerdings so flüssig, dass es keine Überschneidungen oder Störungen im Lesefluss gibt.

Schreibstil und Charaktere:

Es war mein erstes Buch von J. A. Konrath, so dass ich mich hier auf komplett neues Terrain einlassen musste. Für ein Horrorbuch ist es für mich etwas ganz neues, dass dieses aus den Sichtweisen der Protagonisten erzählt wird. Den Schreibstil fand ich flüssig, und leicht zu lesen. Sehr spannen im Aufbau. Zwischenzeitlich hatte ich es sogar, dass ich das Buch im Dunkeln gelesen, und nur das Licht meines E-Readers hatte, plötzlich Unbehagen gespürt hatte. Beim Lesen hatte ich ständig das Gefühl, etwas lauert in meinem Zimmer. Etwas wird mich gleich aus den dunklen Ecken heraus anspringen. Da wir viel von den Charakteren erfahren sind diese in ihren Ängsten, und Sorgen gut und real ausgearbeitet, und plastisch greifbar.

Fazit und Empfehlung:

Das Angstexperiment ist ein guter Horror, der mit wenig Blut auskommt und sich mehr an die Psyche eines Menschen richtet. Da ich sowas auch bei Filmen bevorzuge hat dieses Buch mich natürlich sehr schnell in seinen Fängen gehabt. Wer also sehr sensibel ist, und leicht von Alpträumen geplagt wird, sollte das Buch unter Umständen nicht lesen. Wer sich gerne gruseln lassen will ist hier richtig.

Bewertung:




Form: 4 Punkte
Thema: 4 Punkte
Story: 5 Punkte +1
Charaktere: 5 Punkte
Sonderpunkte: 1 Punkte
= 19 Punkte

Sonntag, 19. November 2017

[NaBloPoMo] Tag 19 - Auf den Nadeln im November #2

Huhu,

und schon wieder wird es Zeit die Wolle offen auf den Tisch zu legen, und zu zeigen, was ich in der vergangenen Woche geschafft habe.

ABER zunächst möchte ich euch zeigen, was es bei meiner Tetrisdecke neues Gibt. :)

Am Ende sollen es 200 Grannies sein. Hier liegen 82 Farbige un 8 graue Grannies. Jedes farbige Granny bekommt vor dem Zusammennähen noch einen grauen Rand. Die farbigen Grannies sind, wie ihr wisst während meiner alten Tätigkeit entstanden. Die grauen wachsen nun während meiner Fahrt zur Arbeit. Hier habe ich im September 2 gefertigt, 3 im Oktober und bisher 3 im November.



Fertige Handarbeiten:

Bedauerlicherweise habe ich euch nur den Schluss gezeigt, also meinen Fortschritt. Auf der anderen Seite ist der Schal einmal verdreht worden bevor ich ihn vernäht habe. Ich muss auch noch mal nach der Banderole suchen, um euch die Details zur Wolle mitzuteilen.

Der Möbius ist 67cm lang.


In Progress:



Weit kam ich nicht mit meinem Schultertuch. Angefangen wurde bereits Knäuel 3. Ich werde hier wohl noch Wolle nachkaufen müssen, da ich nur 4 gekauft hatte. Und ich will es dann doch entsprechend groß. Ich muss auch mal schauen, ob ich nicht noch die Nadel mit einem längeren Seil bekommen kann.

Neu auf den Nadeln:





Oben: Mystery Kal von Lanada Teil 1.

Wolle: Rubi Ensueno
30% Merino 70 % Acryl
100 g LL ~190m
Waschbar bei 30°

Unten: Muss nachgereicht werden. Möbius hat aktuell glatt links/rechts Muster, sowie eine Reihe Lochmuster

Liebe Grüße

Rea

verlinkt mit:






Samstag, 18. November 2017

[NaBloPoMo] Tag 18 - in Heaven

Huhu,

Immer wieder bin ich fasziniert von diese Bahnhof. Ein offener, lichtdurchfluteter Bahnhof, dessen Dach von Außen an Palmen erinnern soll, und dessen Säulen von Innen an Kirchenbögen erinnern. Estação Oriente Lisboa. Hier in der Abenddämmerung.

Dieser Bahnhof ist nahe am Parque de Naçoes. Also am Park der Nationen, wo 1998 die EXPO statt fand. 5 Gehminuten entfernt der Rio Tejo, und alte Überbleibsel eben von jener EXPO sowie mein Arbeitsplatz. Läuft man etwa 15 Minuten gelangt man an das Oceanario de Lisboa, wo man in verschiedenen Bereichen die verschiedensten Unterwassertiere sehen kann.

LG

Rea

verlinkt mit
- in heaven

Freitag, 17. November 2017

[NaBloPoMo] Tag 17 - Genervt

Hallo,

heute mal etwas später, da ich frei habe, und gestern später nach Hause kam, und nicht mehr dazu kam einen Beitrag vorzubereiten. So kommt dieser Beitrag relativ spontan zustande.

Gestern hatte ich mich direkt nach der Arbeit mit meiner Mitbewohnerin getroffen, und wir sind in unser Lieblingseinkaufszentrum hier in Lissabon gefahren. Meine Mitbewohnerin wollte sich hier noch mal Schuhe kaufen, und hatte gehofft, dass sie diese in eben jenem Einkaufszentrum findet da sie in einem anderen kein Glück hatte.


Da wir beide direkt von der Arbeit aus gefahren sind stand die Frage im Raum, ob wir dort auch etwas essen. Hunger hatten wir ja beide irgendwie. Nur was essen? Letztendlich hatten wir uns für Pizza Hut entschieden. Dass Pizza Hut immer etwas länger braucht um die Bestellungen an den Tisch zu bekommen war uns ja klar. Dass aber Bestellungen unvollständig aufgenommen werden, und die zuständige Bedienung mit Scheuklappen durch die Gegend rennt... Kennen oder kannten wir nicht.






Als wir uns dann entschieden hatten was wir wollten mussten wir eine gefühlte Ewigkeit warten, bis wir die Bestellung aufgenommen hatten. Auf die Vorspeise hatten wir dann ca. 20 Minuten gewartet. Langsam wurde der Hunger übermächtig. Und panierte Champignons sowie einen Hähnchen Wrap sollte man doch eigentlich relativ zeitnah hinbekommen. *Magengrummeln* Also warten...


Während wir dann etwa die Hälfte unserer Vorspeise gegessen hatten bekam meine Mitbewohnerin ihre Pizza an den Tisch gebracht "Jetzt darf ich also Vorspeise und Hauptgericht gleichzeitig essen". Weil sie nicht unhöflich sein wollte wartete sie bis auch ich meine Pizza bekam. Okay, zumindest war das ihr Plan gewesen. Damit sie dann aber keine kalte Pizza essen musste meinte ich, dass sie ruhig schon essen könne. Hier waren schon wieder etwa 15 Minuten vergangen seit sie ihre Pizza erhalten hatte.

Langsam aber sicher verärgert, weil meine Pizza noch immer nicht kam meinte ich, dass ich sie dann auch DEFINITIV NICHT mitbezahlen werde. Wir hatten natürlich versucht jemanden auf uns aufmerksam zu machen. Was ebenfalls nochmals so 15-20 Minuten gedauert hatte. Meine Mitbewohnerin hatte ihre Pizza zu 3/4 gegessen (Okay, ich muss dazu sagen, dass die Pizzen nur einen Durchmesser von ca. 15 cm haben), als wir es geschafft hatten eine Bedienung auf uns aufmerksam zu machen. Sie fragte dann natürlich erst mal, ob wir die Rechnung haben wollten. Ähm, nein, nur die bestellte Pizza... *grml*

Keine 5 Minuten später kam dann auch unsere Bedienung zu uns an den Tisch, und fragte, ob wir noch etwas haben wollen. *Ja, die verdammte Pizza"* So langsam aber sicher fand ich das gar nicht mehr witzig... Ich hatte tatsächlich auch schon überlegt, ob ich mir das Beschwerdebuch bringen lasse, da ich den Service einfach mal richtig schlecht fand an diesem Tag. (In Portugal ist es Pflicht für jedes Geschäft ein Beschwerdebuch zu haben, welches auch jährlich überprüft wird)

Hey, 20 Minuten später erhielt ich dann meine vergessene Pizza kommentarlos an den Tisch. Kein Entschuldigung, kein gar nix... Meine Laune war am Tiefpunkt... Hallo Beschwerdebuch, JETZT! Als wir dann zahlen wollten mussten wir natürlich - wie sollte es anders sein - warten. Nicht nur auf den Kassenzettel, nein, auch darauf, dass jemand kam bei dem wir bezahlen konnten. Da ich nicht genug Bargeld einstecken hatte musste ich mit Karte zahlen. Wir hatten nicht mal ein Wort der Entschuldigung gehört, als wir nach der Rechnung fragten.

Erinnert ihr euch daran, dass ich mir das Beschwerdebuch geben lassen wollte? Nun ja, da mir das Wort auf Portugiesisch nicht eingefallen ist, konnte ich es bei unserer eigentlichen Bedienung nicht anwenden, da wir uns zuvor mit ihr nur auf Portugiesisch unterhalten hatten, und ich somit nicht wusste, ob das Mäuschchen der englischen Sprache mächtig war. Die Bedienung, welche uns dann den Kassenzettel gebracht hatte wollte ich auf das Beschwerdebuch nicht ansprechen, obwohl wir uns mit dieser ausschließlich auf Englisch unterhalten hatten. Da sie aber nichts für die Unfähigkeit der anderen konnte wollte ich bei ihr nichts über das Beschwerdebuch sagen. Verzwickte Sache das Ganze.

1,5 Stunden saßen wir nun also bei Pizza Hut, von welchen etwa die Hälfte der Zeit Wartezeit war. Genervt verließen wir also den Laden. Und so schnell werde ich selbigen auch nicht wieder betreten...

Auf den nächsten Besuch im Colombo freue ich mich, aber dann ohne Pizza Hut.

Liebe Grüße

Rea

Donnerstag, 16. November 2017

[NaBloPoMo] Tag 16 - Es musste ja so kommen...

Huhu!

Es  musste ja so kommen...

... wenn ich mir mal vornehme früher aufzustehen, weil ich versuchen möchte mehr produktive Zeit am Tag zu haben, kommt mein Arbeitgeber und zieht mir ne lange Nase.

Gestern bekam ich meinen Dienstplan für den 20.11. bis 17.12. und was soll ich sagen? Ich hab mal wieder kein Wochenende dabei, und dann Frühschicht. Begeisterung ist etwas anderes. Aber ändern kann ich es wohl nicht. Auch, wenn ich persönlich lieber die Spätschicht habe.

Wie ist das denn bei euch? Wenn ihr es euch aussuchen könntet, wann würdet ihr am liebsten mit der Arbeit beginnen?

Okay, immerhin hab ich in dieser Frühschichtphase eine Woche Urlaub. ^^ Somit nicht ganz so schlimm.

Gestern hat es übrigens geklappt mit dem früher aufstehen, zwar nicht so wie geplant. Aber immerhin früher als die Tage vorher... Mal sehen, wie es weiter geht. Ich denke, ich werde euch diesbezüglich nicht täglich auf dem Laufenden halten sondern eher so wochenweise mal eine Rückmeldung dazu geben.

Liebe Grüße

Rea

Mittwoch, 15. November 2017

[NaBloPoMo] Tag 15 - Was kann man denn erzählen?

Hallo,

also, irgendwie bin ich die Tage dann mal wieder in den 80ern angekommen. Okay, ist in Portugal nicht schwer. xD Hier hat man eh das Gefühl die Leute sind 20 Jahre zurück. :P

Auf der Suche nach einer Spardose in einem Asialaden hier bin ich statt über eine Spardose über einen Rubik's Cube gestolpert. Eine sehr günstige Variante für unter 1 €. ^^ Aber hey, so lange es Spaß macht!







 Und weil es so schön ist lasse ich euch einfach mal dran teil haben. :P

Ach ja, um das gute Stück wieder in seinen eigentlichen Zustand zu versetzen schaue ich mir die Videos von Firefoxx82 an. ;)



Damit lasse ich euch dann auch schon wieder alleine.

Liebe Grüße

Rea



Dienstag, 14. November 2017

[NaBloPoMo] Tag 14 - Überlegungen und Anregungen

Huhu,

auf den Trichter mit dem NaBloPoMo hat mich ja die liebe Tobia gebracht, als sie irgendwann im Oktober davon erzählt hatte, dass sie dies letztes Jahr schon gemacht hat, und dieses Jahr auch machen will, und dass sie auf ein spezielles Seminar gehen möchte. Ich fand die Idee nicht schlecht, sich mal wieder mehr auf etwas zu konzentrieren und zu fokosieren. Auch, wenn es nicht ganz so läuft, wie ich es gerne hätte, weil einfach noch keine Routine drin steckt, man sich erst rein finden muss in diesen neuen Rhytmus.

Nachdem ich dann vor einigen Tagen ein Video von Mirella vom Kanal Mirellativegal eingebettet hatte, weil ich die Nachricht dahinter gut und teilenswert fand befinde ich mich heute wieder in einer Situation in der ich eben von Mirella ein Video mit euch zu teilen. Starke Aussage, zu der ich keinen weiteren Kommentar abgeben möchte. Außer Leben und Leben lassen.

Aber, sie hat in diesem Video noch angesprochen, dass sie für eine Woche, bzw. für 5 Tage versuchen möchte statt um 7 schon um 5 aufzustehen. Gerade sitze ich wirklich mit dem Gedanken da, was könnte ich alles machen, wenn ich mich nicht noch 100.000 Mal im Bett umdrehe bevor ich endlich mal aufstehe. Was könnte man wirklich sinnvolles mit dieser Zeit anfangen bevor man los zur Arbeit muss.

Nachdem ich mir auch für den November wieder vorgenommen habe richtig aufzuräumen, und auszumisten könnte das ein guter Punkt sein diesen morgens umzusetzen. Vielleicht finde ich morgens mit klarem Kopf auch die Zeit meine Briefe zu beantworten die hier noch rum liegen?


Was meint ihr? Bringt es etwas früher aufzustehen, oder sagt ihr eher nein, das bringt mal gar nichts? Ich für meinen Teil werde nun meinen Wecker von 7:30 auf 06:30 Uhr stellen. Den Wecker, der mich um 07:00 Uhr aus dem Bett werfen soll bleibt so stehen. Ich hatte dies so eingestellt, weil ich für meine Schilddrüse Tabletten nehmen muss welche ich 30 Minuten vor dem Frühstück einnehmen soll. So kann man dann doch noch etwas die Kuscheldecke genießen. Aber das versuche ich nun zu beenden. Bis 30.11. habe ich noch 16 Tage vor mir. 16 Tage, in denen ich diese Idee umsetzten kann.

Liebe Grüße

Rea

Montag, 13. November 2017

[NaBloPoMo] Tag 13 - Montagsfreuden13.11.2017



So, nachdem ich tatsächlich keine Ausflüge mehr zur Hand habe, muss ich mal tiefer in die Trickkiste greifen.

Heute ohne Fotos. Muss auch mal sein. :)

Am Wochenene gab es einen Kurzbesuch von meinem Bruder. Okay, er war nicht wegen mir, sondern wegen seiner Freundin hier. Da aber seine Freundin meine Mitbewohnerin ist... Und hey, es wäre sehr unhöflich, wenn man nicht seine Schwester besuchen würde, wenn man eh gerade in der Stadt ist. Ich überlege, ob ich einen Flug im März finde, der relativ günstig ist. Werde ich die Tage mal schauen. Muss dann eh mit dem Dezembergehalt bezahlt werden, da ich diesen Monat schon wieder so gut wie alles ausgegeben habe. (Wie hab ich das im Sommer geschafft Geld zu sparen?)

Egal... Gestern ging es dann zum gemeinsamen Essen, und danach noch etwas feiern. Hach, wie sind frisch verliebte doch "Goldig" wollen dann unbedingt andere verkuppeln, damit diese es auch gut haben... 

Heute war ich dann noch mal mit den beiden abends beim Essen. Ich genieße die Zeit mit den beiden, und freue mich, dass sie sich doch so entschieden haben. Alles andere wäre unschön gewesen. Ich werde auf jeden Fall schauen, dass ich im März nach Deutschland komme, um die beiden bald wieder sehen zu können. Mein kommender Urlaub ist zu kurzfristig, und überhaupt... Egal... Den Novemberurlaub werde ich dann dafür nutzen, um euch wieder neue Beiträge bringen zu können. :)

Liebe Grüße

Rea

verlinkt mit
zwegstücke

Sonntag, 12. November 2017

[NaBloPoMo] Tag 12 - Auf den Nadeln im November #1

Huhu,

bevor es jetzt gleich weiter geht mit meinen Auftragsbärchen möchte ich euch dann heute mal wieder meine Handarbeiten zeigen, bevor diese wieder untergehen, und ihr nichts zu sehen bekommt.

Ich habe tatsächlich etwas fertig... Na ja, wenn man mal vom Fädenvernähen absieht.

Fertig:



In Arbeit:






Neu im Stash:


Links ist ein Merino-Mini mit 50g/200m, in der Mitte ist reine Wolle 100g/150m, Rechts der Bobbel hat lt. Produktbeschreibung auf DaWanda 300g/1500m, auch auf der Rechnung wird dies so vermerkt. Der Zettel, welcher an dem Bobbel hin wies allerdings nur 250g auf. Handschriftlich vermerkt auf dem Zettel an der Wolle. Da ich mit dieser Verkäuferin von Anfang an keinen guten Start hatte verzichte ich diesmal auf die Verlinkung des Shops um hier keine weitere negative Stimmung aufkommen zu lassen.

Liebe Grüße

Rea

Verlinkt mit:

Samstag, 11. November 2017

[NaBloPoMo] Tag 11 - In Heaven

Hallo,



heute mal nicht ganz so früh... Aber immerhin, ein Beitrag von mir. Aktuell spiele ich ja mit dem Gedanken den Samstagspost, also die Gedanken, welche ich hier niederschreibe in einem Video zu veröffentlichen. Genauso, wie ich überlege, dass ich meine Handarbeiten in einem Video vorstelle. Die Gedanken gehen weiter. Bis dahin lasse ich euch mit zwei Novermber-Sonnen-Himmel alleine. :)


Liebe Grüße

Rea

verlinkt mit:
- Raumfee

Freitag, 10. November 2017

[NaBloPoMo] Tag 10 - Der Mensch ein Gewohnheitstier?

Huhu!

Wenn man euch fragen würde, ob der Mensch ein Gewohnheitstier ist, welche Antwort würdet ihr darauf geben?

Wenn ich mir die Welt um mich herum anschaue, würde ich persönlich ja sagen. Doch stimmt diese Antwort immer? Ist diese unversell einsetzbar? Gibt es Dinge, an die man sich so pardou nicht gewöhnen kann?

Okay, genug der Fragerei...

Als ich am Mittwoch an der Bushaltestelle stand, und auf den Bus nach Hause wartete, immerhin war Feierabend, und selbst zur Abwechslung mal mir kalt, hatte ich genügend Zeit zum Nachdenken. Nachdenken über die ach so tolle Bus-App die wir hier haben. Diese hatte mich wieder einmal geärgert, eine gefühlte Ewigkeit wurde mein Bus immer mit 1 Minute angezeigt, bis Ankunft. Irgendwann riskierte ich es in den chinesischen Laden zu gehen, um mir etwas zu trinken zu holen, da sich der Mund trocken angefühlt hatte. Schupps, just in diesem Moment dachte sich der Bus, er könne sich vorbei schleichen. Dreggsagg elender... Na gut, kennen wir ja nicht anders von den Lissaboner Bussen.

10 Minuten später der Bus, den ich hätte nehmen können hatte seine Endstation exakt an der Bushaltestelle an welcher ich einsteigen muss. Na, warten wir halt noch eine viertel Stunde länger, da kommen dann auch direkt 2 Busse, die bis an die eingetliche Endhaltestelle durchfahren. Einer davon wird meiner. Eine gefühlte Ewigkeit frieren, und der erste Bus kam. Ein schöner großer Gelenkbus, genau richtig um all die wartenden aufnehmen zu können. Doch was macht er? Stellt einfach mal um auf "Reservardo", wird also raus gezogen. (Leute, ihr dürft mir gern mal den deutschen Begriff hierfür nennen, da mir dieser Pardou nicht einfallen will) Eine oder zwei der wartenden hatten dann noch mit dem Fahrer diskutiert. Es wurde etwas lauter, und die Gesten etwas ausgreifender. Nun gut, in 3 Minuten kommt ja der nächste Bus. Aufregen bringt ja nichts... Und, dann kommt da so ein süßer kleiner (also normaler) Bus, der schon fast voll ankommt, und so die meisten Leute nun stehen müssen. Ach, kein Thema, man sitzt ja eh den ganzen Tag, da kann man auf der Heimfahrt auch mal stehen.

Seid ihr schon mal in einem Bus gestanden, der auf 50 Meter von der Ampel bis zur nächsten Bushaltestelle das Gas durchtritt um dann kurz vor der Bushaltestelle voll in die Eisen zu gehen? Also schön ist was anderes. Und, dies ist nicht nur ein Einzelfall. Manch Busfahrer wird abends oder des nächtens dann auch gern mal zu einem Michael Schumacher. Nun ja, auf meiner Strecke befinden sich dann noch 2 Kreisverkehrer, von denen einer komplett umrundet und der andere zu dreiviertel umfahren wird. Natürlich auch in voller Fahrt, wäre ja sonst langweilig. Die Fahrgäste brauchen doch Beschäftigung. (Volksfeststimmung zu Buspreisen "Wer will noch mal wer hat noch nicht)

Und was hat das Ganze jetzt mit meiner Eingangsfrage zu tun? Wir erinnern uns, ich habe die Frage in den Raum geworfen, ob der Mensch ein Gewohnheitstier sei. Sich also an etwas gewöhnt je öfter er damit zu tun hat.  Für die Busfahr-Frage kann ich euch sagen, nein, ich bin in dieser Hinsicht kein Gewohnheitstier. Nach 2,5 Jahren Busfahren in Lissabon habe ich mich noch nicht an dieses Verhalten gewohnt, und ärgere mich immer noch sehr darüber. Ein Gedanke der mir im Bus kam "Daran wirst du dich nie gewöhnen."

Doch halt, während ich diesen Text hier geschrieben habe kam mir der Gedanke, ob ich mich vielleicht doch schon daran gewöhnt habe, es aber einfach nur mir dieser Floskel abtue mich nie daran gewöhnen zu können. Weil sin wir mal ehrlich, wir meckern auch über Dinge die wir gewohnt sind, unabhängig davon, ob man sie ändern könne oder nicht.

Von welchen Dingen würdet ihr behaupten, dass ihr euch nie daran gewöhnen könnt?

Okay, genug der Fragen, einen schönen Tag euch allen.

Liebe Grüße

Rea

Donnerstag, 9. November 2017

[NaBloPoMo] [Rezension] Tag 9 - Schreib Liebe mit mir von Hilke-Gesa Bußmann

Genre: Chick-Lick/Liebesroman
Reihe: 2. Teil Liebesbriese-Reihe
Autor: Hilke-Gesa Bußmann
Erscheinungsjahr: 2016
Sprache: deutsch
Verlag: selfpublishing
ISBN: B01IEVJUBQ
Preis: 5,99 €
Seiten: 296







Über die Autorin:

Hilke-Gesa Bußmann wurde im Januar 1990 in Ostfriesland geboren. Nach ihrem Abitur in Aurich verließ sie den hohen Norden Deutschlands, um in Frankfurt am Main Germanistik und Medienwissenschaft zu studieren. Sie macht ihre Leidenschaft Literatur somit zum Inhalt ihres Studiums und Lebens. Die ersten Geschichten entstanden bereits im Alter von 11 Jahren. 2006 stellten sich die ersten Erfolge mit Kurzgeschichten ein. Im November 2011 erschien ihr Debütroman "Lieb mich!" im AAVAA-Verlag. Im Sommer 2012 veröffentlicht die Nachwuchsautorin den ersten Teil ihrer digitalen Fantasy-Serie "Die Legenden der Weltentaucher" und startet das damit verbundene Social-Media-Projekt "Weltentaucher-Literaturfreunde", bei dem lesebegeisterte Blogger, Autoren und Künstler sich vernetzen und gemeinsam kreativ werden!


Inhalt:

Kerstin ist eine gescheiterte Autorin. Ihr letzter Roman war ein einziger Misserfolg. Beate ihre Literaturagentin, der Verlag, sie alle sitzen ihr im Nacken. Ein neues, ein gutes, erfolgreiches Buch soll her, sonst wird ihr Vertrag mit dem Verlag aufgelöst werden. Aus diesem Grund wird sie von Beate auf ein Schreibseminar nach Ostfriesland geschickt. Leiter kein geringerer als Sascha. Ausgerechnet er, der keine Gelegenheit ungenutzt gelassen hat sich an sie ran zu machen bevor sie mit ihrem Leon zusammen war. Leon, den sie so schmerzlich vermisst. Leon, an dessen Tod sie die Schuld trägt. Ist es da nicht selbsterklärend, dass ihr letztes Buch ein Flop war? Und überhaupt, was soll sie als erfolgreiche Autorin auf einem Schreibseminar für Schreibanfänger, nur weil eines ihrer Bücher nicht den gewünschten Erfolg erbracht hat? Kerstin lässt sich also darauf ein, und fährt, zusammen mit Sascha, 6 Stunden im Zug nach Ostfriesland. In einem kleinen Hotel lernt sie neben dem Inhaber Johann auch den Angestellten Peter kennen. Peter entführt sie in den Nachbarort zum Essen, bringt sie an den Teich zum Meer. Ist verständnisvoll, doch etwas sträubt sich in ihr. Etwas will nicht, dass er ihr nahe kommt. Und was meint Johann damit, dass sie aufpassen solle, dass Peter nicht immer ehrlich ist? Als sie erneut eine unschöne Begegnung mit Peter hat versteht sie Johann. Nun ist es an ihm ihr die Umgebung zu zeigen. Ihr zu helfen. Wird sie es schaffen ihren Verlag zu überzeugen? Wird ihr ein neues Buch gelingen?

Meine Meinung:

Kerstin ist voll Trauer über den Verlust ihres Mannes Leon und ihrer gemeinsamen Tochter Isabella. Sie wähnt sich in der Schuld am Tod der beiden. Immerhin hat sie die beiden fort geschickt extra Papier für sie zu kaufen, damit ihr neues Buch rechtzeitig beim Verlag ist. Sie alleine ist schuld. Kann man es dann nicht verstehen, dass sie sich zuhause in selbstmitleid eingräbt? Unmotiviert lässt sie sich auf das Schreibseminar ein. Wird sie es schaffen wieder ins Leben zurück zu finden? Wird sie weiter schreiben?


Schreibstil und Charaktere:

Hilke hat es auch mit diesem Buch wieder einmal geschaft die Figuren lebendig werden zu lassen. Man merkt es Kerstin richtig an, wie sie mit sich hadert, mit sich kämpft. Wie sie gegen alles und jeden ankämpfen muss. Die Welt ist ungerecht. Ich kenne die Ostfriesen nicht, kenne Ostfriesland nicht. Aber mit jedem Buch von Hilke wird die Gegend plastischer, die Menschen etwas realer. Hilke hat es geschaft mir Tränen in die Augen zu treiben, auch wenn sie vorgibt von nichts zu wissen. In dieser Hinsicht ist sie zumindest ein kleines Biest. ;)


Fazit und Empfehlung:

Liebesroman-Fans, Ostfrieslan-Fans, an diesem Buch sollte niemand vorbei gehen. Schnell gelesen, wenn man die Zeit hat sich darauf einzulassen.


Bewertung:



Für jede Kategorie gibt es 5 Punkte



Form: 4 Punkte
Thema: 5 Punkte
Story: 5 Punkte
Charaktere: 5 Punkte +1
Sonderpunkte: 1 Punkte
= 20 Punkte

Mittwoch, 8. November 2017

[NaBloPoMo] Tag 8 - Krankheitstage und wenn das Leben sich einmischt

Huhu,

ja, so ist das. Man nimmt sich etwas vor, was man schon ewig machen möchte und dann *peng* kommt das Leben dazwischen und sagt nein...

Während ich am Sonntagvormittag noch durch glückliche Umstände nicht dazu kam den allsonntäglichen Woll-Beitrag zu erstellen weil ich mich mit einer Arbeitskollegin getroffen hatte. Verpasste mir das Leben am Nachmittag einen Tritt in die Magengegend. Begleitet von Magenkrämpfen ging ich nach Hause. Dachte ich erst noch, dass es einfach nur ein gewisses Thema gewesen sei, welches uns beide an diesem Nachmittag beschäftigt hatte, welches mir einfach mal auf den Magen geschlagen hatte, (Mein neuer Mitbewohner scheint mir besonders gern auf den Magen zu schlagen, zumindest hab ich hier wieder mehr Probleme seit er eingezogen ist als zuvor) erwies sich das ganze am Abend und in der Nacht als ausgewachsene Angeschlagenheit. Nährere Details meiner stündlichen Aufwach-Phasen werde ich euch ersparen. Doch auf jeden Fall hat dies ausgereicht mich am Montag zum Arzt zu schleppen und mich krank schreiben zu lassen, da ich mich nicht in der Lage gefühlt hatte auch nur überhaupt irgendwas zu machen. Hier wurde ich dann zwei Tage krank geschrieben damit ich mich erholen kann. Den Montag hatte ich dann meinen nächtlich verpassten Schlaf nachgeholt. Während es mir dann unter den Tagen besser ging hatte ich dennoch am Abend wieder kaum auszuhaltende Krämpfe. Somit nutze ich also beide Tage um mich zu erholen, und heute frisch durchstarten zu können.

Gebt mir doch mal Tipps, was ihr so an Mittelchen und Möglichkeiten habt im Falle von Krämpfen und Bauchschmerzen, welche euch gefühlt durch die Decke gehen lassen.

Liebe Grüße

Rea

Samstag, 4. November 2017

[NaBloPoMo] Tag 4 - In Heaven

Ich dachte, ich mach heut mal wieder "in heaven". Mal sehen, was ich euch so erzählen kann.

Eigentlich war das Spannenste tatsächlich der Dienstag, als wir unseren Halloween-Wettbewerb hatten.
Ohne groß weiter darauf einzugehen habe ich diese Woche gemerkt, dass es nicht nur mir alleine negativ auffällt, bzw. mir auffällt, dass ein Zusammenleben mit Arbeitskollegen nicht unbedingt die beste Wahl ist. Zwei meiner Arbeitskolleginnen haben sich privat so sehr in die Wolle bekommen, dass es auch am Arbeitsplatz Wellen geschlagen hatte. Nachdem ich von Person A nur bruchstückhaft etwas mitbekommen hatte, vor allem, weil ich keine Lust hatte mir das ständig anzuhören bin ich dann doch auch mal zu Person B gegangen und hatte mir diese Seite angehört. Nachdem was ich so über gewisse Dinge und Personen denke habe ich nun auch zu dieser Situation meine eigene Meinung. Und hier meine persönliche Entscheiung getroffen.
Unabhänig von dieser Situation ist die Arbeit aktuell eh nur Chaos pur. Und ich hoffe, dass sich dieses Chaos bald auflösen wird.
Heute war dann eine Betriebsfeier, nachdem so viele Neue ins Projekt kamen wurde der Vorschlag unterbreitet, dass man sich doch mal nach Feierabend zusammensetzen und sich kennen lernen könne. Okay, gehen wir mal hin... Allerdings auch hier wie vermutet. Die typischen Grüppchenbildungen, wie sie auch ohne den Punkt "Projektparty" statt gefunden hätten. Also, wirklich wen neues kennen zu lernen war ein Ding der Unmöglichkeit. Noch dazu fand ich das Essen nicht sonderlich, und die Bedienung schrecklich. Für mich ein Grund gewesen nach nicht mal einer Stunde wieder das Weite zu suchen. Immerhin wartete zu Hause ein Socken auf Fertigstellung.

Ein Foto habe ich euch heute bedauerlicherweise nicht. Aber bevor ich zu sehr ins Meckern gerate, gerade wegen der Firma werde ich hier enden. Und euch hoffentlich nächste Woche wieder mehr Dinge von Abseits der Firma erzählen können.

Liebe Grüße

Rea

Freitag, 3. November 2017

[NaBloPoMo] Tag 3 - Regenbogenschal

Huhu,

zum Jahresanfang bekam ich einen Auftrag von einem Arbeitskollegen. Er hatte mich ja ständig nur strickend vor der Nase. Und hatte mich irgendwann mal gefragt, ob ich nur für mich stricke, für Freunde, oder ob ich auch verkaufe. Ich sagte, alles. Also bekam ich einen Auftrag einen bunten Schal für seine Mama zum Geburtstag zu stricken.

Entstanden ist ein dezenter Regenbogen.




Auch heute noch gefällt mir dieser Farbverlauf.

King Cole - Spirit
100 g /300 m
Nadelstärke 4 mm
100 % Premium Acryl
Farbe Crete
Waschbar bei 40°
Länge: 150 cm nach dem Spannen
Breite: 25 cm nach dem Spannen

Liebe Grüße

Rea



Donnerstag, 2. November 2017

[NaBloPoMo] Tag 2 - Wichtige Nachricht

Huhu,

na, alle Feiertage gut überstanden?

Den heutigen Beitrag möchte ich ausnahmsweise mal nicht mir oder meinen Handarbeiten widmen. Ich möchte heute ein Video mit euch teilen, welches aufzeigt, wie manche Medien mit anderen umgehen.

In der letzten Zeit habe ich mich tatsächlich zu viel mit meiner Wolle beschäftigt statt mit Dingen die um mich herum geschehen. Und ich muss sagen, ich werde manche Dinge nachholen. Oder es versuchen. Aber das Video welches ich euch zeigen möchte, ist für mich eine Aussage, die es wert ist geteilt zu werden.

 



Liebe Grüße eure

Rea

Mittwoch, 1. November 2017

[NaBloPoMo] Tag 1 - Happy Halloween

Huhu,

ja, ich weiß, Halloween war gestern, und nicht heute. Aber, ich dachte mir, ich könnte direkt mit diesem Tag beginnen...

Bei uns im Projekt wurde ein Wettbewerb für Halloween ausgeschrieben. Man konnte sich verkleiden, und seine Stimme für seiner Meinung nach beste Kostüm abgeben.

Da ich hier in meinem Wochenrückblick auch noch mal drauf eingehen will zeige ich euch einfach nur mal meine "langweilige" Verkleidung. Achtung Spoiler! Ich habe einen Platz weit entfernt von den 3 Gewinnern gemacht, habe "nur" 3 Stimmen bekommen, obwohl doch alle mein Kostüm so toll fanden...

Aber, was ist schon ein Vampir gegen einen Vorgesetzten der sich als Frau verkleidet? Richtig, nüscht... Da bei uns auf Arbeit Handyverbot herrscht und es sich auch nicht mit dem Persönlichkeitsrecht verträgt gibt es hier keine Fotos anderer Teilnehmer auf dem Blog, aber ich zeige euch meinen diesjährigen Vampir, und überlege schon, was ich nächstes Jahr an Fasching/Halloween bringen könnte...





Viel positive Rückmeldung gab es gestern, von "Für mich hast du schon gewonnen" bis hin zum für mich völlig sinnfreien "Das Make up, nicht das Weiß, sondern die Augen, steht dir sehr gut. Das solltest du öfter machen" Ja, auch, dass mir die Haarfarbe (übrigens eine Perücke) steht. Wie oben schon erwähnt, habe ich nicht gewonnen. Das war aber auch gar nicht mein Ziel. Ich habe Spaß daran mich zu verkleiden, und Spaß mit anderen zu haben.

Wir hatten in unserem deuschen Team noch: Einmal Rambo (war eine Kollegin), und eine andere Kollegin kam sozusagen im Schlafanzug. Also, ja, nichts sonderlich aufregendes. Aber dennoch zwei gute Ideen. Denn Hallween muss nicht nur gruselig sein.

Bei den anderen Ländern kann ich es gar nicht zuordnen wer wo hin gehört hat. Wir hatten auf jeden Fall noch folgende Verkleidungen.

Eine Frau, Homer Simson, Jigsaw, Pinoccio, Winnetou, ach mehr fällt mir gar nicht mehr ein.

Jetzt lasse ich euch aber mit dem heutigen 01.11. alleine. Genießt euren Feiertag, wenn ihr diesen habt, ansonsten wünsche ich euch einen ruhigen Arbeitstag.

Liebe Grüße

Rea
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...