Dienstag, 15. November 2016

[Rezension] So bitter die Schuld - Melisa Schwermer

Genre: Thriller
Reihe: Einzelteil
Autor: Melisa Schwermer
Erscheinungsjahr: Neuauflage 2016
Sprache: deutsch
Verlag: selfpublishing
ISBN/ASIN: B01KM9B7XM
Preis: 10,99 EUR* D
Seiten: 352 Print





Über die Autorin:


Melisa Schwermer wurde 1983 in Offenbach am Main geboren und lebt bis heute im Rhein-Main-Gebiet. 
Bereits als Kind verschenkte sie in der Verwandtschaft lieber selbst geschriebene Geschichten anstelle von Selbstgebasteltem. Nach dem Absolvieren einer Lehre als Industriekauffrau beschloss sie, dass das Leben mehr für sie bereithalten müsste und holte ihr Abitur auf dem Abendgymnasium nach. Danach widmete sie sich ihrer Leidenschaft und begann ein Germanistik-Studium mit Philosophie als Zweitfach, eine Promotion im Bereich der Literaturwissenschaft folgt in den nächsten Jahren. Zur Zeit arbeitet sie an einer Berufsschule sowie als Lehrbeauftrage an der Universität.
Neben dem Studium schreibt sie leidenschaftlich gerne Horror-Geschichten, ihr Thriller "Injektion" schaffte es 2014 in die Top 20 der Amazon Charts.
Neben dem Schreiben und Lesen füllen ihre zwei schwarzen Katzen. Norwegische Waldkatzenmix aus Spanien ihr Leben aus. Zudem ist sie engagiert im Tierschutz und liebt Musik, die vor allem Gitarren und aussagekräftige Texte beinhalten sollte. Der Besuch von Konzerten und Festivals gehört deshalb zu einem gelungenen Jahr für sie dazu.


Inhalt:

2 Freunde - 1 gemeinsame Vergangenheit - 1 Brief  - 1 Leiche
Was hat das alles miteinander zu tun?   

Josie ist adoptiert, genauso wie ihr bester Freund Dirk. Ihre Kindheit verbrachte Sie im selben Kinderheim. Das letzte Mal sieht sie Dirk als dieser ihr etwas wegen eines Briefes mitteilen will. Dann geschieht alles sehr schnell. Nach einem Spaziergang mit ihrem Hund Lumpi findet sie Dirk vor der Tür, oder das was mal Dirk war. Fabian und Thomas arbeiten als Ermittlerteam hier an ihrem ersten Fall und gehen gern unterschiedliche Wege um ans Ziel zu kommen. Welche Vermutungen sich als die richtigen entpuppen erfährt man so nach und nach. Was aber hat es mit dem Brief zu tun, der im gesamten Brief nie wirklich offen gelegt wird? 

Meine Meinung:

Melisa ist wirklich in jedem Buch anders, doch bei diesem Buch hier... Ich kann echt nicht sagen, oder ich sagte es ihr bereits, dass ich die anderen Bücher von ihr besser fand. Jede Melisa ist eben einzigartig, und keines ist gleich. Ich hatte Melisa schon gesagt, dass ich ihre anderen Bücher besser fand als dies hier. Aber je mehr ich darüber nachdenke, und auch als ich beim erstellen der Infos für den Seitenkopf die Bewertungen auf Amazon gesehen hatte, kommt nur "Wirklich, findest du es wirklich schlechter als die anderen?" Und wenn ja, mit welcher Begründung? Ein einfaches "Ist halt so." reicht nicht aus, um zu erklären, weshalb das Buch schlechter ist als die anderen. Kann man Bücher ÜBERHAUPT miteinander vergleichen? Ich meine, ich kann zwei Pullover miteinander vergleichen, ob mir der blaue oder der grüne besser gefällt, der genähte oder der gestrickte. Aber kann man Bücher miteinander vergleichen, vor allem, wenn sie vom selben Autoren kommen? Also, back to the basics. Wie fand ich das Buch?

Liebe Melisa, ich liebe deinen Schreibstil, und auch dieses Buch hier habe ich gern gelesen. Dennoch war es an manchen Stellen langatmig, für mich, gefühlt, subjektiv gesehen. Ich empfand es trotz der Anfangsszene als weniger grausam als die anderen Bücher. Die Art und Weise wie die Figuren mit einander in Verbindung standen fand ich allerdings gut gemacht. Ich bin gespannt, ob wir Fabian noch mal in Aktion sehen dürfen. Besonders gefallen hat mir die Art und Weise wie der Epilog geschrieben wurde. Tolle Idee. :)


Charaktere und Schreibstil:

Tja, was soll ich sagen? Melisa fesselt mich in der Regel mit ihrem Schreibstil doch dieses Mal hat das ganze Buch etwas länger gedauert als sonst... Anyway... Die Charaktere sind gut gewählt, es wirkt alles so, als könnte es jederzeit an jedem Ort der Welt genau so passieren. Die Charaktere können tatsächlich deine Nachbarn sein. 


Fazit und Emfpehlung:

Ich muss ganz ehrlich sagen, es ist nicht so toll wie Injection 1 und 2, aber nicht ganz so "schlecht" wie Die Katzenlady... Wobei diese mit 3 Sternen auch NICHT schlecht ist! Wer also Melisa zu seinen Lieblingsautorinnen zählt muss dieses Buch auf jeden Fall lesen! 


Bewertung:


Form: 5 Punkte
Thema Punkte
Story: Punkte
Charaktere: Stereotyp? Wie verhalten sie sich? Verändern sie sich? 5 Punkte
Sonderpunkte: 0 Punkt pro Kategorie, wenn etwas besonders gut ausgearbeitet wurde: 0 Punkte
= 19 Punkte



Weitere Bücher von Melisa *klick*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe, nette, sachliche Kommentare sind immer gern gesehen... Bedenkt aber, dass ich es mir vorbehalte unsachgemäße, beleidigende Kommentare zu löschen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...