Freitag, 29. Januar 2016

[Aktion] do4you #1 gestrickte Babyschühchen









Am Samstag noch bei "Auf den Nadeln", jetzt so gut wie fertig zur Versendung an die süße Maus. Die Schühchen sind für die Tocher einer Freundin in den USA.

Einige Nerven haben mich diese Schuhe gekostet, da zunächst der Gedanke an gehäkelte Sandalen stand. Nun sind es geschlossene Babyschühchen. Nur noch Fäden vernähen, und dann ab die Post.



 

Für den Januar will ich jetzt noch ein Dreieckstuch machen, welches ich am 31. beendet haben möchte.



Mit diesem Post gehts direkt zu do4you.

Dienstag, 26. Januar 2016

[Rezension] Tristan und Isolde - Friedrich Huch

Genre: Drama
Reihe: Einzelteil
Autor: Friedrich Huch
Erscheinungsjahr: nicht angegeben
Sprache: deutsch
Verlag: Amazon Media EU S.à r.l.
ISBN/ASIN: B00507UI8W
Preis: 0,00 EUR (Kindle Edition)
Seiten: 216 KB





Über den Autoren



Inhalt:

Isolde ist verheiratet mit König Marke. Nach langer Abwesenheit kommt Tristan wieder zurück an den Hof. Für beide kein freundliches Wiedersehen, hat sich doch einiges geändert. Als dann Isolde eine Flasche in der Küche findet, welche ein Giftsymbol trägt wächst in ihr der Plan diese Flasche zusammen mit Tristan zu trinken und gemeinsam aus dem Leben zu scheiden. Doch wie so oft im Leben ist nicht alles so wie es scheint. Die Flasche enthielt nicht das Gift, welches Isolde sich gewünscht hat. Beide beginnen sich plötzlich anzuziehen wie die Motten das Licht. Sie nutzen die Gelegenheiten, in denen König Marke außer Haus und auf der Jags ist um sich privat zu treffen. Hier von erfährt selbstverständlich Isoldes Magd, welche dieses Verhalten nicht gut heißen kann.


Schreibstil und Charaktere:

Der Schreibstil entspricht der Zeit Wagners, flüssig zu lesen. Man sieht während des Lesens klar und deutlich die Figuren vor sich, ihre Handlungen und Taten, was auch dem Umstand geschuldet ist, dass das Buch eben als Oper verfasst wurde. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, Tristan und Isolde waren für mich besonders greifbar.

Fazit und Empfehlung:

Die Oper ist gut ausformuliert. Ich hatte mir zwar tatsächlich etwas anderes vorgestellt, und war überrascht ein Buch in Form eines Theaterstückes/einer Oper vor mir zu haben. Doch sorgte das Spiel um Tristan und Isolde Kurzweil für mich. Die einfache Sprechweise half hier auch dem Text problemlos folgen zu können. Da ich selbst mit Opern nichts anfangen kann, und eher ein Musical oder Theater vorziehen würde bin ich besonders froh, dass ich dieses Buch jedem ans Herz legen kann. Unabhängig davon was er oder sie liest. Ich bin der Meinung, dieses Stück muss man gelesen haben.

Bewertung:




Form: 5 Punkte
Thema: 4 Punkte
Story: 4 Punkte
Charaktere: 4 Punkte
Sonderpunkte: 0 Punkte
= 17 Punkte


Montag, 25. Januar 2016

[Alltägliches] Dampf ablassen, calm down, ruhig Braune...









Jetzt muss ich hier doch mal Dampf ablassen. Und nein die braune bleibt jetzt mal nicht aufm Teppich. Sie hat nämlich keinen. Ups, doch, da liegt ja so ein Orangener Flor auf dem floor. Aber das tut jetzt nichts zur Sache.

Okay, zum Punkt.

Ich habe in den vergangenen 1-2 Wochen etwas festgestellt, oder mir ist es zu diesem Zeitpunkt so richtig bewusst geworden, weil rein geschlichen hat es sich schon seit ein paar Wochen.

Meine Mitbewohnerin E. ist desinteressiert gegenüber anderen, wenn sie Fragen stellt klingen sie immer so nach "Ich frag um zu fragen aber nicht, weil es mich ernsthaft interessiert." Sie ist gleichgültig gegenüber sich selbst und anderen. E. wohnt nun seit Anfang Oktober bei mir. Als ich damals das Zimmer wohnungsintern gewechselt habe dauerte es nicht lange, bis ich mit einer vermeindlichen Erkältung flach lag. Schimmel im Zimmer und ich bin k. o. Also, hab ich eine E-Mail nach der anderen an unsere Firma geschrieben, dass da doch bitte so schnell wie möglich etwas geschehen möge, da Schimmel wie bekannt ja nicht gerade gesundheitsfördernt ist, und wenn ich schon mal dabei bin erwähne ich auch die 2 Stellen Schimmel auf unserem, mit Fenstern verschlossenen, Balkon. Als dann Ende November unser neuestes Mitglied einzog. Ein Bekannter und ehemaliger Arbeitskollege aus einem anderen Projekt hat er dann auch direkt wegen des Schimmels auf dem Balkon an die Firma geschrieben. Als O. dann ein kurzes Gespräch mit E. hatte, was äußerst selten vorkommt, hat er erfahren, dass sie Asthma hat, weil sie mal in einer Schimmelwohnung gelebt hatte. Also hat O. angefragt ob E. eine E-Mail an die Firma geschrieben habe. Dies verneinte sie. Als ich sie später darauf angesprochen habe, und ihr auch noch sagte, dass es sinnvoller sei, interessierte es sie nicht wirklich. Mein Einwand, dass es einfach zu gefährlich ist, dass O. oder ich abends nach Hause kommen und sie liegt dann im worst case tod auf dem Boden. Ihre Antwort war ein Schulterzucken, und der Satz "dann lieg ich halt auf dem Boden." Als hätte mich diese Aussage nicht schon verärgert. Schön und gut, dass es ihr egal ist was mit ihr passiert. Aber wie es uns anderen 3 damit geht, DAS sollte sie wenigstens interessieren. Aber nein, wir denken hier am besten alle nur an uns. Denn wie sagt schon ein Sprichwort? "Wenn jeder an sich denkt ist an jeden gedacht." Echt falsche Einstellung. Aber es geht ja noch weiter.

Ich bin die letzte, die kranken ihre Krankheit vorwirft, aber was E. abzieht wird langsam einfach nur noch ärgerlich. Wenn man sich lieber krank schreiben lässt und auf sein Gehalt verzichtet aus Angst man könnte wegen Schnarchens wieder nach Hause geschickt zu werden und somit erneut unentschuldigte Fehltage zu haben. Fehltage bedeuten, ab einer gewissen Anzahl, den Verlust des Zimmers in der WG. Und ja, da kann ich sie dann schon verstehen. Was O. und mich allerdings aufregt ist einfach ihr desinteressiertes, fast schon arrogantes Verhalten. Da ist E. Seit Anfang/Mitte Dezember krank geschrieben, wegen Einschlafen am Arbeitsplatz. Laut ihrer Aussage hat sie Narkolepsie. Das heißt die Menschen mit dieser Krankheit schlafen von jetzt auf gleich ein, zumindest sieht das so für die Außenstehenden aus. Was O. und mich dann aber auf die Palme bringt, und was mich die vergangene Woche zur Weisglut gebracht hat war der Fakt, dass sie trotz Krankheit und chronischem Geldmangel eine Woche Urlaub macht. An die Arbeitskollegen denkt sie auch nicht, total egoistisch eben. Und die Wetten stehen, dass es nicht lange dauert, dass E. O. oder mich wegen Geld anspricht, ob wir ihr was geben können. Aber der Zug ist abgefahren, mit mir nicht. Und mit O. sowieso nicht. Wenn sie lieb bitte bitte macht kann man ihr ja vielleicht ein paar Reste oder Knochen geben. Aber mehr nicht.

Heute kam E. dann aus ihrem Urlaub zurück, hat mich begrüßt und gefragt wie es mir geht in einem Tonfall als wäre nichts gewesen. *Mir schwillt sowas von der Kamm* Also, da geh ich echt durch die Decke, und ich finde ich bin der Überzeugung, ich habe alles Recht dazu!


[Aktion] Autoren erzählen ... ... heute mit Michael Linnemann

Hallo Rea,

zunächst möchte ich dir ganz herzlich dafür danken, dass ich mich und meine Werke hier vorstellen darf – vor dem Hintergrund des (Krimi-)Schreiballtags finde ich es toll, auch einmal eine andere Art von Text schreiben zu können.

Kurz ein paar Angaben zu meiner Person:
Ich heiße Michael Linnemann, bin 29 Jahre alt und wohne in Beckum (NRW). Ich wünschte, ich könnte jetzt von spannenden, außergewöhnlichen Hobbys oder Erlebnissen berichten, aber traurige Tatsache ist, dass ich die ganzen Abenteuer (leider) nur am Schreibtisch auslebe – und während ich das hier schreibe, fällt mir auf, dass ich offenbar irgendwas im Leben falsch mache … ;)

Nein, im Ernst, das Schreiben ist definitiv ein großer, toller Teil meines Lebens, den ich nur ungern gegen etwas anderes eintauschen würde. Wenn ich mich nicht täglich damit befassen könnte, würde mir sehr viel fehlen, da mir das Schreiben sowohl als Ventil als auch als Herausforderung dient.

Meinen ersten ‚Roman’ habe ich mit sieben Jahren geschrieben – er hatte ganze fünf Seiten mit je knapp fünfzig Wörtern ...
Ich muss zugeben, dass ich damals nicht im Traum daran gedacht habe, eines Tages längere Bücher zu schreiben (schon gar keine Kriminalromane). Aber ich merkte schon, dass mich die Sprache im Allgemeinen und das Erzählen von Geschichten sehr reizten. Zwar habe ich dann zwischendurch einige Jahre nichts weiter verfasst, doch als ich im Jahr 2002 an der Wirbelsäule operiert werden musste und sehr viel ‚Freizeit’ im Krankenhaus hatte, kam ich über das Lesen von mehreren Büchern auch wieder zum eigenen Schreiben. Meine Romane waren dann schon etwas länger, aber noch nicht gut genug, um veröffentlicht zu werden. Zu dem Zeitpunkt wuchs allerdings mein Wunsch, mit dem Schreiben mehr zu erreichen.

Während des Germanistik/Geschichts-Studiums zwischen 2006 und 2011 habe ich schließlich meinen ersten richtigen Roman geschrieben. Er enthielt schon die Grundidee für meinen ersten ‚Rache’-Roman, spielte jedoch zunächst noch in Chicago; damals dachte ich, dass ein echter Krimi nur in Amerika spielen könne. Als ich dann feststellte, dass die Geschichte dadurch überhaupt nicht authentisch war, entschloss ich mich dazu, sie nach Göttingen zu verlegen, wo ich studiert habe. Paradoxerweise gibt es inzwischen so viele Opfer in ‚meinem’ Göttingen, dass nun auch wieder das Problem der Authentizität auftaucht – denn zum Glück gibt es im echten Leben nicht jedes Jahr Serienmörder/Geiselnehmer/Bombenbastler etc. in Göttingen …

Um dann etwas Abwechslung in meine Krimis zu bringen, habe ich eine zweite Reihe begonnen. Sie handelt von der BKA-Beamtin Jennifer Dachs, die im Zeugenschutz tätig ist und sehr fragwürdige Methoden anwendet, um die bösen Jungs zu schnappen. Ihre beiden bisherigen Fälle ‚Scheinwelt’ und ‚Scheinangst’ werden in diesem Jahr durch den dritten ‚Schein’-Krimi ergänzt. Besonders reizt mich daran die Herausforderung, die LeserInnen immer mal wieder auf eine falsche Fährte zu schicken, um am Ende einen möglichst großen Überraschungseffekt zu erzielen (vermutlich habe ich zu viele Agatha-Christie-Romane gelesen, sodass ich nun selbst immer eine überraschende Wendung einbauen möchte.)

Nebenbei habe ich auch einige Kurzgeschichten veröffentlicht und kann daher bestätigen, dass es generell einfacher ist, längere Romane zu schreiben. Denn auf wenigen Seiten eine überzeugende Geschichte mit interessanten Charakteren zu erschaffen, ist ziemlich schwierig. Daher wünschte ich mir manchmal auch, dass die Leserschaft nicht nur auf Romane fixiert wäre, sondern öfters zu einer Kurzgeschichte greifen würde. Aus eigener Erfahrung weiß ich zwar, dass man sich für den längeren Text entscheidet, weil man ‚etwas für sein Geld haben will’, aber ich finde, dass es einige (Krimi-)Kurzgeschichten gibt, die durchaus eine bessere Auflösung bieten als manch ein dicker Wälzer.

Am Ende würde ich gerne noch kurz meinen neuesten Roman ‚Rachequal’ vorstellen. Er ist der 13. Fall für die Göttinger Ermittler Nora und Tommy und hat 300 Seiten. Wie die ganze Reihe ist er ausschließlich als ebook erhältlich:

Als Nora Feldt etwas Geld von ihrer Bank abheben möchte, gerät sie mitten in einen Überfall. Die bewaffneten Täter nehmen alle Anwesenden als Geiseln und riegeln die Bank ab. Während Noras Kollegen draußen Stellung beziehen, bekommt die Göttinger Hauptkommissarin drinnen mit, wie eiskalt und zielstrebig die Täter vorgehen.
Allerdings scheinen sie es nicht auf das Geld abgesehen zu haben. Zwar räumen sie einige Automaten leer, jagen die Scheine dann jedoch in die Luft. Ihr wahres Ziel scheint sich erst zu offenbaren, als sie schließlich wieder aus der Bank fliehen – mit Nora als Geisel …

Jeder Rache-Fall ist in sich abgeschlossen, während sich das Privatleben der Ermittler aber stetig weiterentwickelt.

Ich würde mich sehr freuen, wenn ich die eine oder den anderen neue/n Leser/in in meiner ‚Rache’-Welt begrüßen könnte.

Daher möchte ich dir, liebe Rea, auch noch einmal ganz herzlich für diese Möglichkeit danken und wünsche dir und allen LeserInnen ein spannendes Jahr 2016.

Beste Grüße und viel Spaß beim Lesen!
Michael


Autorenvita:
Michael Linnemann wurde 1987 in Ahlen (NRW) geboren. Seit seiner Skoliose-Operation (Wirbelsäulenverkrümmung) im Jahr 2002 beschäftigt er sich regelmäßig mit Kriminalromanen. Vor allem interessiert ihn dabei die Entwicklung vom frühen zum heutigen Krimi. Dieses Interesse brachte ihn zu der Idee, die klassische Tätersuche mit modernen Ermittlungsgeschichten zu verbinden. Daraus entstand die mittlerweile 13teilige ebook-‚Rache’-Reihe rund um die Göttinger Ermittler Nora Feldt und Thomas Korn.

Samstag, 23. Januar 2016

[Aktion] Auf den Nadeln im Januar








Auch diesen Monat mische ich wieder mit bei Auf den Nadeln von Maschenfein.

Ich finde es immer ganz toll zu sehen, was die einzelnen Personen so aktuell am Nadeln sind. Ich versuche ja gerade ein Projekt nach dem nächsten zu beenden um nicht all zu viele Ufos zu haben. Gelingt mir allerdings mal gar nicht.

Aktuell hab ich ganz hoch offiziell und so gut wie fertig Babyschühchen auf den Nadeln. Passend hierzu werde ich mich an einem Stirnband versuchen, welches ich ebenfalls bei Maschenfein gefunden habe. Vielleicht wäre dies ja sogar was für direkt im Anschluss an die Schühchen. :D

So, nun hier mal ein paar Bilderchen.






Donnerstag, 21. Januar 2016

Blogplan

Der Versuch eines Blogplans.

Was fehlt deiner Meinung nach  noch in diesem Plan?
Lass mir mal Ideen zukommen.

  • 7 am Sonntag (wöchentlich)
  • Autoren erzählen .../Protagonisten erzählen ...(14 tg.)
  • Rezensionen (wöchentlich)
  • Mittwochs mag ich (wöchentlich)
  • Rums (wöchentlich)
  • Do4you (wöchentlich)
  • High Five for Friday (wöchentlich [und ja ich weiß ist ein Samstag])/Auf den Nadenl (monatlich)


Eingebaut werden sollte noch alles rund um Portugal... Aber wo und wie oft?

Mittwoch, 20. Januar 2016

[Rezension] Sagen aus Wien - unbekannte Autoren

Genre: Sagen
Reihe: Einzelteil
Autor: unbekannt
Erscheinungsjahr: nicht bekannt
Sprache: deutsch
Verlag: Amazon Media EU S.à r.l.
ISBN/ASIN: B0057JYWSK
Preis: 0,00 EUR (Kindle Edition)
Seiten: 334 KB





Über die Autorin:


Keine Autoren bekannt.

Meine Meinung:

Ein Potpourri aus verschiedenen Sagen aus Wien während des Mittelalters. Von Teufeln und Dämonen und andere Scherzkekse.

Schreibstil und Charaktere:

Der Schreibstil ist auf Grund des Alters des Buches nicht zu bemängeln. Man muss sich halt erst wieder an die alte Rechtschreibung gewöhnen. Die Charaktere können nicht verallgemeinert bewertet werden. Ich habe keinen lange genug um mich gehabt um mir ein Bild von ihm oder ihr zu machen.

Fazit und Empfehlung:

Ich bin ehrlich froh, dass ich dieses Buch als kostenloses Exemplar bekommen habe. Viele der Sagen haben sich wiederholt, so dass man 2 Seiten weiter schon dachte "Das kenne ich doch". Man hat also einige dieser Sagen in einer langen ausführlichen Version über 3-4 Seiten und dann eine kurze mit max. 1 Seite. Dies hat mir wahrlich das Lesevergnügen vergällt. 

Bewertung:

 

Form: 4 Punkte
Thema: 4 Punkte
Story: 2 Punkte
Charaktere: 2 Punkte
Sonderpunkte: 0 Punkte
= 16 Punkte
 

Donnerstag, 14. Januar 2016

[Gedanken] Neidisch









Immer wieder sehe ich Beiträge zu Handarbeiten und gelesenen Büchern. Und wenn ich dann so Sätze lese "für meine Verhältnisse ging die Fertigstellung schnell" oder "dieser Monat war ein schlechter Lesemonat, ich habe nur 12 Bücher gelesen", dann frage ich mich einerseits, welche Probleme der Postersteller hat. 12 Bücher in 1 Monat ist doch echt mal wahnsinn. Bei mir sind es in einem guten Monat 5-6 Bücher. Ich wiederhole IN EINEM GUTEN MONAT! Und jetzt kommt ihr, wenn 12 also schlecht ist, was sind dann meine 5-6 Bücher? Wie viele Bücher lest ihr so im Schnitt pro Monat? Letztes Jahr kam ich auf 3 Bücher pro Monat im Durchschnitt. Also, nicht annähernd an einen meiner guten Monate.

Und so, wie ich es mit den Büchern habe, ist es auch mit den Handarbeiten. Wenn ich sehe, wie viele Projekte ihr Gleichzeitig und hintereinander weg arbeitet in kürzester Zeit. Bei mir liegen diese Teile teiweise Jahre, bevor ich weiter mache, oder überhaupt mal anfang die Wolle zu verarbeiten. :(


Ehrlich, ich bin neidisch auf euch, wie ihr das alles trotz Arbeit, trotz anderer Hobbies so gut hin bekommt. Wie macht ihr das? Wie viele Projekte habt ihr denn zum Beispiel dieses Jahr schon fertig gestellt? Ich arbeite ja immer noch am 1. Projekt aus diesem Jahr.


Mittwoch, 13. Januar 2016

[Rezension] Till Eulenspiegel - Hermann Bote

Genre: Narrative
Reihe: Einzelteil
Autor: Hermann Bote
Erscheinungsjahr: 1981
Sprache: deutsch
Verlag: Insel Verlag
ISBN: 3-458-32036-9
Preis: kostenlos auf amazon als e-book
Seiten: 210





Über den Autoren:

Hermann Bote

wurde um 1467 als Sohn eines Braunschweiger Schmiedemeisters geboren. Um 1488 war er Zollschreiber seiner Vaterstadt, um 1493 niederer Landrichter (Amtsvogt), danach wahrscheinlich Verwalter des Braunschweiger Altstadt-Ratskellers. Er starb um 1520.

Sein Volksbuch vom Till Eulenspiegel, der einzige Welterfolg der Dichtung Niedersachsens und zugleich das berühmteste und langlebigste aller deutschen Volksbücher, erwies sich als ein ausgesprochener »Bestseller«. Schon im 16. Jahrhundert trat es seinen Siegeszug im Abendland an, allein in Deutschland erschienen in diesem Zeitraum mindestens 35 Ausgaben. Das Buch wurde teilweise in Auswahl schon im 16. Jahrhundert in die meisten Kultursprachen Europas übersetzt. (Quelle: Gutenberg.spiegel.de)





Inhalt:

Till Eulenspiegel ist von klein auf ein frecher Junge, ein Schalk, wie ihn Nachbarn gern nennen. Doch diesen Schalk legt Till nie ab, bis hin ans Totenbett behält er diesen bei. Und doch, kann man wahrlich auf jemanden böse sein, der das macht was man ihm aufträgt? Till hat sich zu eigen gemacht Anweisungen, welche er im Laufe seiner Reise und seines Lebens von seinen Meistern erhalten hatte, wörtlich zu nehmen. Ganz gerne bedient sich Till bei seinen Streichen der Hinterlist, indem er sein Gegenüber verwirrt, oder aus Rache die Menschen mit seinen Ausscheidungen reich beschenkt.


Schreibstil und Charaktere:

Der Schreibstil ist, wie es sich zu Botes Zeiten gehört unverändert. Über manches Wort mag man stolpern, weil man es heute nicht mehr kennt oder einfach nicht mehr vewendet, auch ist die Rechtschreibung eine gänzlich andere. Aber all dies ändert nichts am Lesefluss des Buches. Till habe ich als netten aber sehr frechen Buben kennen gelernt und musste mir das ein oder andere Schmunzeln verkneifen ob seines Schabernackes. Was seine Mitmenschen betrifft, so tauchten sie das ein oder andere Mal in den Geschichten auf, um sich mit Wunden leckend wieder in den Hintergrund zu verziehen.


Meinung:


Die Geschichten um Till Eulenspiegel, oder Till Uhlenspiegel, wie er im Original heißt, sind sehr kurz gehalten, so dass man nicht lange an einem "Kapitel" hängt. Die Lebendigkeit der einzelnen Geschichten und wie Till es schafft die selben Menschen öfter als einmal aufs Glatteis zu führen haben es mir leicht gemacht in der Geschichte zu bleiben und für Kurzweil zu sorgen.


Fazit und Empfehlung:


Wer das Buch noch nicht gelesen hat sollte dies tunlichst nachholen. Aber Achtung, man sollte keinen empfindlichen Magen haben oder vielleicht nicht unbedingt nebenbei essen.

Bewertung:



Form: 5 Punkte

Thema: 4 Punkte

Story: 5 Punkte

Charaktere: 4 Punkte

Sonderpunkte: 0 Punkte

= 18 Punkte

Montag, 11. Januar 2016

[Kooperation] STAPPZ - Kreeire deine eigene Reisekarte/deinen eigenen Reiseführer









Tim von STAPPZ hat mich angeschrieben, und gefragt, ob ich Interesse an einer Zusammenarbeit habe. Nach einigen E-Mails, und einigem Hin und Her, ob es denn auf meinen Blog passt habe ich der ganzen Sache zugestimmt, da ich es interssant finde so eine Live - Reisekarte zu gestalten. Ich habe vor diese App in diesem Jahr auf jeden Fall zu nutzen, und auszutesten, was sie so bringt. 

Infotext mit freundlicher Genehmigung von Dr. Tim Frey, Mitbegründer der App STAPPZ



Derzeitige Aktion:
derzeit keine Sonderaktionen

Kurzbeschreibung:
STAPPZ ist der Authentische Benutzer-für Benutzer Reiseführer, der von Reisenden selbst erstellt wird.
Mit STAPPZ erstellt man schnell und problemlos eine individuelle Reiseführer-Karte indem man bei den Unternehmungen einfach direkt am Ort des Geschehens Fotos und kurze Beschreibungen ablegt. Zusätzlich kann man zu der eigenen Reiseführer-Karte auch Posts anderer Benutzer hinzufügen indem man diese zum eigenen Profil „hinzu pinnt“. Hierbei kann man auch die Poste andere Benutzer kommentieren um diesen z.B. Fragen zu ihren Markierungen zu stellen.
Auf diese Art und Weise erstellt man persönliche Reiseführer und erzeugt mit anderen Benutzern gemeinsam einen Reiseführer für die verschiedenen Facetten der Welt.


Benutzungsbeschreibung:
Die STAPPZ App verfolgt das Ziel den ersten interaktiven, authentischen Echtzeit-Reiseführer der Welt zu erstellen. Hierbei wird jedem Reisenden die Chance ermöglicht mit seinem Smartphone mitzumachen.
 
Die App funktioniert wie folgt:
Beim Öffnen der App ermittelt das Smartphone automatisch die aktuelle Position des Benutzers und ein Feed mit den letzten Eindrücken der Umgebung wird geladen. Hierbei kann der Benutzer selbst den Radius einstellen in dem er Posts sehen möchte. Um selbst posten zu können, eine persönliche Karte zu erhalten und die Posts Anderer Benutzer auf der Weltkarte zu sehen muss man sich kurz mit der Email Adresse und einem frei wählbaren Benutzernamen kurz registrieren.
Jeder Post (auch STAPP genannt) kann kommentiert werden um dem Verfasser z.B. Fragen zu stellen und direkt mehr Informationen zu erhalten oder neue Kontakte zu knüpfen. Durch die Pin Funktion wird der Post dem eigenen Profil und der persönlichen Karte hinzugefügt. Das Karten-Symbol ermöglicht es direkt auf die Karte zu springen und den STAPP dort anzuzeigen.
Alle STAPPZ werden durch einen “Reactive Rating” Mechanismus bewertet, der aufgrund der Benutzerinteraktionen einen Punktzahl berechnet. Mehr Funktionalität zur Sortierung der STAPPZ in diese Richtung ist derzeit schon geplant.
Seine eigenen STAPPZ (Wort zusammengesetzt aus Steps und App) hinterlässt man indem man ein Foto macht oder aus der Gallerie einfügt und einen kurzen Text dazu schreibt und dieses dann posted. Dabei wird die Geospostion in Moment des Postens verwendet und der STAPP wird dann am aktuellen Standort abgelegt. Sofern keine Netzwerkverbindung verfügbar ist wird die Position des Benutzers über GPS ermittelt und die Übermittlung der Posts findet automatisch zu einem späteren Zeitpunkt statt (oder durch erneutes öffnen der App), wenn wieder ein Wlan oder Telefonnetzwerk verfügbar ist.
Der Benutzer kann die Kartenansicht auf verschiedene Modi einstellen und Filtern indem er z.B. nur die eigenen STAPPZ oder Pins auf der Karte anzeigen lässt.
Zusätzlich erhält jeder Benutzer zusätzlich eine persönliche Internetkarte (http://maps.stappz.com ) auf der die eigen STAPPZ und Pins angezeigt werden, die er somit als seinen persönlichen Reiseführer Teilen kann. Durch diese Funktionalität kann man im Urlaub einfach durch GPS an den besonders schönen Orten seine Erinnerungen Posten und dann die persönliche Reiseführer-Karte im Web teilen. Diese Karte kann zudem als Widget in die eigene Homepage hinzugefügt werden.
Derzeit gibt es STAPPZ für Android und die IPhone Version wird Ende des Jahres erscheinen (Interessierte können sich hier auf die Early Adopter Warteliste setzten lassen)  

Zusammengefasst erhält jeder Benutzer durch die eigenen Posts seine persönliche Reisekarte, die im Web und in der Stappz-App verfügbar ist und er durch posten mit der STAPPZ app „befüllen“ kann. Zugleich kann man in den Erinnerungen, Bildern und oder Eventtipps anderer Benutzer stöbern. Durch Kommentare zu den Empfehlungen und Tipps von anderen Benutzern entwickelt sich eine Interaktion und ein Echtzeit Reiseführer entsteht. 


Hier noch ein paar Infolinks:

STAPPZ Demo Video link: https://youtu.be/MDBh-VrU2Ig
STAPPZ im Google Play Store:
http://stappz.com/get
Artikel mit guter Beschreibung für was STAPPZ ist: http://www.ka-news.de/region/karlsruhe/Karlsruhe~/Mein-liebster-Ort-in-Karlsruhe-ka-news-Leser-erstellen-Insider-Reisefuehrer;art6066,1752463
Ich für meinen Teil bin richtig neugierig auf diese App geworden. Oder was meint ihr? Wollt ihr mich durch Portugal begleiten? Nicht, dass ihr das eh schon macht, wenn ich mal wieder einen Beitrag hier teile. Aber wie wäre es, wenn ihr auch in Echtzeit mit dabei sein könntet? Ich lasse euch meine Erfahrung dann selbstverständlich in einem anderen Post wissen. 



Sonntag, 10. Januar 2016

Rückblick Woche #1









Die erste Woche von 2016 ist vorbei. Zeit ein kleines Resümee zu machen. Einen Rückblick, wie der Start lief.

Gibt es schon Neuigkeiten von der Zielliste?

Abgeschlossene Aufgaben:

  1. Keine

Begonnene Aufgaben:

  1. Briefe umgehend beantworten - aktuell liegt einer hier seit Anfang der Woche. Bin grad fleißig dabei
  2. 37 Bücher lesen - gelesene bisher: 3
  3. 10 Klassische Bücher lesen - gelesene bisher: 2? (Tristan und Isolde/Wie es Euch gefällt)
  4. Blog auf Englisch beginnen *klick
  5. abnehmen *klick*
  6. Gesünder ernähren (Wollt ihr hier einen ausführlichen Bericht, ab und an mal Fotos was ich so esse, auch in Bezug auf Abnehmen, wie ich mir das so genauer vorgestellt habe?)
  7. Regelmäßiger bloggen
  8. 24 Handarbeitsprojekte herstellen

 Noch NICHT begonnene Aufgaben:

  1. Porto besuchen
  2. Algarve besuchen 
  3. Castelo de Sao Jorge besichtigen (Lissabon)
  4. Oceanario Lissabon besichtigen
  5. Zoo Lissabon besichtigen
  6. Ponte de 25. Abril (Lissabon)
  7. Cristo Rei Lissabon besichtigen
  8. Mit dem roten Sightseeingbus durch Lissabon fahren
  9. Mit dem gelben Sightseeinbus durch Lissabon fahren
  10. Grutas da Mira da Aire bei Fatima
  11. Peneda-Geres Nationalpark Nordportugal
  12. Sintra besuchen
  13. Nach Salzburg reisen 
  14. Ein Foto für jeden Buchstaben des Alphabets
  15. 10 Freunden eine Aufmerksamkeit machen
  16. Rauchen aufgeben
  17. Sport machen 
  18. Portugiesisch lernen
  19. Feiern gehen in einem anderen Land
  20. Etwas für jemaden machen, der/die etwas in meinem Leben verändert hat
  21. Eine Woche ohne Facebook
  22. Übernachte in einem Bed&Breakfast
  23. Versuche ein neues Restaurant
  24. Kein Fast Food für 1 Monat
  25. Besuche eine Sushi Bar
  26. 1 Kuchen pro Monat backen [0/12] 
  27. Einen guten Wein trinken
  28. Monatsrückblicke auf den Blogs machen 
  29. Schreibtisch kaufen
  30. Nähmaschine kaufen
  31. Einen Minibackofen kaufen
  32. Gewerbe anmelden
  33. an den Strand gehen
  34. Geburtstagskarten basteln und verschicken [0/37]
  35. 5 Euro pro nicht gerauchter Zigarettenschachtel in die Spardose werfen (hoffentlich 520 EUR)[0/520]
  36. 5 Euro pro gelesenem Buch sparen (= 185 EUR)[0/185]
  37. 2 Euro pro erfüllter Aufgabe sparen[0/92]
  38. 366-Tage Projekt (Okay, das Projekt ist in Planung, dass ich zumindest schon mal weiß, was ich machen will und die Wolle ist bestellt. Zählt das schon zu "begonnen"?)

Was ist denn von euren Vorsätzen/Wünschen/Zielen für 2016 hängen geblieben? Oder hat sich das schon wieder irgendwie verschoben/aufgelöst?

 Und ansonsten? Was ist diese Woche passiert?

Gelesen:

Beendet vom Vorjahr: 

  1. Sagen aus Wien

Beendet aus 2016: 

  1. Tristan und Isolde
  2. Wie es Euch gefällt

Aktuelles Buch: 

aktuell tatsächlich ausnahmweise mal 2 Bücher: 
  • Das Kupferne Zeichen von Katia Fox 
  • Das Lied der Schneeflocken von Frida Adriana Martins (Testleserin) erfahrt demnächst mehr hier auf dem Blog.

Geschehnisse:

Nachdem bekannt wurde, dass das Projekt in welchem ich im Dezember begonnen habe wieder Stellenabbau betreibt, weil die Weihnachtszeit vorbei ist, habe ich ein Angebot abgelehnt mit den Worten, dass ich den Kunden nichts verkaufen kann, was sie nicht wirklich brauchen oder wollen. Somit durfte ich diese Woche noch im Projekt bleiben und meine Bücher lesen, da einfach mal wirklich nichts zu tun war. Am Montag bekam ich dann einen Anruf von meinem Recruter, mit 2 Vorschlägen. Unter anderem, dass man anfragen will, ob ich wieder in mein ursprüngliches Projekt zurück darf. Hierzu hatte ich nun am Mittwoch ein Gespräch mit den Zuständigen des Gespräches. Am Freitag gab es dann die finalen Informationen. Ich werde ab Montag wieder zurück in meinem ursprünglichen Projekt sein. So dass ich hoffe, nach einer erneuten Einarbeitung, längerfristig glücklich sein zu dürfen in diesem Projekt und den Kopf endlich wieder frei bekommen werde.
Die Firma hat es endlich geschafft sich den Schimmel in meinem Zimmer und auf dem Balkon anzuschauen und in meinem Zimmer sogar zu beseitigen. Ein Foto für die Aufabe "Ein Bild für jeden Buchstaben des Alphabets" ist auch schon gemacht. Allerdings steht hier der Post noch nicht, so dass es für mich noch nicht als begonnen zählt.

Handarbeiten:

Aktuell erstelle ich Babyschühchen für eine Freundin. Nachdem ich nun eine Woche lang verzweifelt versucht habe die Sohlen zu häkeln bin ich dazu über gegangen welche zu stricken. Die Empfängerin hat sie sich nach Rücksprache raus gesucht, und ich hab auch schon damit begonnen. Vielleicht schaffe ich es ja, sie am Wochenende spätestens kommende Woche fertig zu bekommen. Immerhin warten ja noch 23 andere Projekte auf mich in 2016. :)

Ansonsten werde ich meine Ziele versuchen im Auge zu behalten und so viele wie möglich davon zu erfüllen. Und den nächsten Rückblicker gibt es dann zum Monatswechsel, außer, ihr wollt es wöchentlich haben, dann erzähl ich euch auch gern wöchentlich was geschehen ist.


Mittwoch, 6. Januar 2016

[Rezension] Tödliche Legenden 5 - Sonja Planitz

Genre: Fantasy
Reihe: Teil einer Reihe [5/10]
Autor: Sonja Planitz
Erscheinungsjahr: 2015
Sprache: deutsch
Verlag: selfpublishing
ISBN:---
Preis:1,99 €/ 7,00 €

Seiten: 97







Über die Autorin:


Sonja Planitz wurde am 7.12.1985 in Hamburg geboren und ist dort auch aufgewachsen. Im August 2014 zog sie in eine kleine Gemeinde im wunderschönen Bayern, wo sie mit ihrem Freund und ihren 3 Katzen lebt. Angefangen zu schreiben hat sie schon als Kind. Später wich das Schreiben anderen Hobbys wie malen, zeichnen, häkeln und lesen. 2013 nahm sie das Schreiben aber wieder auf – und hat seitdem sieben Bücher veröffentlicht. Viele weitere sind in Planung.


Bittersüße Liebe (Liebe, Drama)

Tanz! (Sci-Fi, Humor)

Tödliche Legenden – Band 1 (Fantasy)

Tödliche Legenden – Band 2 (Fantasy)

Tödliche Legenden – Band 3 (Fantasy)

Tödliche Legenden – Band 4 (Fantasy)

Tödliche Legenden – Sammelband 1 (enthält Band 1 bis 3 )


Ihre Taschenbücher verkauft die Autorin nur persönlich. Kontakt:


www.Facebook.com/Toedliche.Legenden



Inhalt:



Emily sitzt am Bug des Schiffes und starrt in die Ferne hinaus. Geistesabwesen wirft sie ein Stück Holz ins Wasser, und trifft dabei versehentlich (...). Diese ist gekommen um Emily abzuholen und mit nach Atlantis zu nehmen. Verwundert starrt Emily hinab zu ihr. Atlantis? Artemis? Du willst mich wohl veralbern? Emily, die zwar weiß, dass sie eine Wasserfrau ist hat absolut keine Ahnung warum ausgerechnet sie und vor allem wie nach Atlantis soll. Niemand hat ihr erklärt, wie man sich in eine Wasserfrau verwandelt. Nach einer kurzen Einweisung schwimmen die beiden los, und treffen unterwegs auf Cindy, welche als Meerjungfrau ebenfalls auf den Weg nach Atlantis ist. In Atlantis angekommen treffen Cindy und Emily auf Nympfen, Sirenen und andere Wasserbewohner. Hier offenbart ihnen Artemis, dass Hunger die Stadt angreifen will. Währenddessen gehen auch an Land merkwürdige Dinge vor sich. Als Dascha sich endlich dazu durchgerungen hat nach Emily zu suchen schickt sie Ihren Freund an den Strand um hier weiter zu suchen während sie nach dem Daemonium schaut. Zeitgleich in Schottland, macht sich Leyla auf den Weg zu einer Burg in der es angeblich spukt. Leyla möchte sich vor Ort ein eigenes Bild und eigene Recherchen für ihren neuen Horrorroman machen. Doch was sie hier sieht übersteigt sogar ihre Fantasie.


Schreibstil und Charaktere:


Am Schreibstil ist nichts auszusetzen. Sonja bleibt sich auch in Band 5 noch treu. Ich fand es spannend zu verfolgen was in Atlanis passiert. Die Charaktere entwickeln sich weiter, wie man es sich wünscht.


Meinung:


Die Geschichte um Emily und ihren Kampf in Atlantis finde ich gut gelungen. Ebenfalls den Teil in Schottland im verwunschenen Schloss und die Erlebnisse Leylas. Allerdings ist es für mich doch schon so, dass ich diese beiden Geschichtsfäden in keinen Zusammenhang bringen kann. Beim Lesen fühlte ich mich plötzlich in diesem letzten Teil in einen Mittelalterroman zurück versetzt. Es wäre also sehr zu wünschen, wenn Sonja im 6. Teil darauf eingeht in welcher Weise diese beiden Fäden zusammen gehören.

Fazit und Empfehlung:


Band 5 ist es wert gelesen zu werden. Informationen werden gegeben. Allerdings war für mich dann doch der Schottlandabstecher eher ein Störfaktor im Bezug auf die tödlichen Legenden. Ich möcht damit die Geschehen in Schottland nicht schmälern. Ich habe das Buch genossen bis zum Schluss.



Bewertung:



Form: 5 Punkte

Thema: 4 Punkte

Story: 3 Punkte

Charaktere: 4 Punkte

Sonderpunkte: 0 Punkte

= 16 Punkte

Montag, 4. Januar 2016

Ein Foto für jeden Buchstaben des Alphabets

Auf dieser Seite verlinke ich euch die Bilder, die ich für das Alphabet gemacht habe. Ich bin gespannt, ob und was mir für die einzelnen Buchstaben vor die Linze kommt.



A =
B =
C =
D =
E =
F =
G =
H =
I =
J =
K =
L =
M =
N =
O =
P =
Q =
R =
S =
T =
U =
V =
X =
Y =
Z =

Sonntag, 3. Januar 2016

[Ziele] Abnehmen

In diesem Post möchte ich euch meine Erfolge und Misserfolge beim Abnehmen zeigen. Hier werde ich mein aktuelles Gewicht eintragen, und wie es sich verändert. Also eine Tabelle mit Datum und dem jeweiligen Gewicht. Ein monatliches oder wöchentliches Foto werde ich nicht einstellen. Dies wird hier in unregelmäßigen Abständen oder in einem seperaten Beitrag geschehen.


03.01.2016 - 111,7 kg
  1. 03.01.2016 - 111,7 kg 
  2. 07.02.2016 - 112,6 kg [+ 0,9 kg] [120 cm Bauchumfang]
  3. 06.03.2016 - 113,1 kg [+1,4 kg ] [+ 0,5 kg] [124 cm Bauchumfang]
  4. 03.04.2016 - 114,0
  5. 01.05.2016 - 114,5
  6. 05.06.2016 - 115,0
  7. 03.07.2016 - 114,7
  8. 07.08.2016 -
  9. 12.09.2016 -
  10. 02.10.2016 -
  11. 06.11.2016 -
  12. 04.12.2016 -
  13. 31.12.2016 -
[Wunschgewicht: 101 kg]

Samstag, 2. Januar 2016

Ziele 2016

Nun versuche ich mich doch mal wieder an so einer Liste. Aber nicht 101 Dinge in 1001 Tagen. Sondern nur für 2016.

Aktuell sind es 46 Punkte die alt aber auch neu sind. Ich bin gespannt, was ich davon umsetzen kann. :) Drückt mir mal die Daumen.


  1. Briefe umgehend beantworten - klappt [Briefe werden beantwortet in dem Zeitfenster in dem ich warten musste]
  2. 37 Bücher lesen und Rezensieren [13/37]
  3. 10 Bücher der klassischen Literaturlesen [3/10]
  4. 24 Handarbeitsprojekte herstellen [2/24]
  5. 366 Tage-Handarbeitsprojekt [0/1]
  6. Porto besuchen
  7. Algarve besuchen 
  8. Castelo de Sao Jorge besichtigen (Lissabon)
  9. Oceanario Lissabon besichtigen
  10. Zoo Lissabon besichtigen
  11. Ponte de 25. Abril (Lissabon)
  12. Cristo Rei Lissabon besichtigen
  13. Mit dem roten / blauen Sightseeingbus durch Lissabon fahren
  14. Mit dem gelben Sightseeinbus durch Lissabon fahren
  15. Grutas da Mira da Aire bei Fatima
  16. Peneda-Geres Nationalpark Nordportugal
  17. Sintra besuchen
  18. Nach Salzburg reisen 
  19. Ein Foto für jeden Buchstaben des Alphabets [0/26]
  20. 10 Freunden eine Aufmerksamkeit machen[0/10]
  21. Rauchen aufgeben geschafft Anfang Januar
  22. Sport machen - in Arbeit
  23. Abnehmen [0/10 kg] 
  24. Portugiesisch lernen- in Arbeit [aktuell 286 Worte im Langzeitgedächtnis, laut App]
  25. gesünder ernähren
  26. Etwas für jemaden machen, der/die etwas in meinem Leben verändert hat
  27. Eine Woche ohne Facebook
  28. Versuche ein neues Restaurant
  29. Kein Fast Food für 1 Monat
  30. Besuche eine Sushi Bar
  31. 12 Kuchen backen [5/12] 
  32. Einen guten Wein trinken
  33. Regelmäßiger bloggen - In Arbeit
  34. Blog auf Englisch beginnen - In Arbeit - beendet [aktuell zeitlich nicht machbar, dafür habe ich den Google-Translater aktiviert]
  35. Monatsrückblicke auf den Blogs machen
  36. Nähmaschine kaufen
  37. Einen Minibackofen kaufen
  38. an den Strand gehen

24 Handarbeitsprojekte herstellen/366 Tage-Handarbeitsobjekt

In diesem Post möchte ich gern festhalten welche Projekte ich 2016 gern machen würde.


  1. 1 angefangenes Sockenpaar fertig machen (hier fehlt ein Socken) [0/1]
  2. 1 angefangenes Tuch (weiß/apricot) fertig häkeln [1/1] erledigt
  3. 1 Paar Handschuhe stricken [0/1]
  4. 1 Paar Babyschüchchen häkeln stricken [1/1]
  5. 1 Lace-Tuch arbeiten grün gelb [0/1]
  6. 1 Lace-Tuch arbeiten lila meliert [0/1]
  7. 1 Football-Schlüsselanhänger häkeln [0/1]
  8. 1 Mensch Ärgere Dich Nicht [0/1]
  9. 1 Paar Socken für mich [0/1]
  10. 1 Teddy-Bär 30 cm [0/1]
  11. 1 Clubkissen [0/1]
  12. 1 Bayernkissen [0/1]
  13. 1 Bolero [0/1]
  14. 1 Handytäschchen [0/1]
  15. 1 Schlüsseltäschchen [0/1]
  16. 1 Tuch/Schal weiß [1/1]
  17. 1 Tuch lila [0/1]
  18. 1 Paar Portugal Topflappen [0/1]
  19. 1 Paar Deutschland Topflappen [0/1]
  20. 1 Strickjacke Aubergine [0/1]
  21. 1 Drachenschwanz in Regenbogenfarben [0/1] in Arbeit
  22. 1 Mütze in Regenbogenfarben [0/1]
  23. 1 Babyjacke in grau-rot [0/1]
  24. 1 Oberteil für mich [0/1] in Arbeit
  25. 2 Haarbänder für ein Baby [1/2]
  26. 1 Haarband für mich [0/1]
*20/24 Wolle nicht verfügbar /Kein Kontakt mehr zu der Person, welche das Jäckchen möchte.

366-Tage Projekt


  1. Sofaüberwurf/Tagesdecke fürs Bett (Was es letzten Endes dann tatsächlich ist werde ich sponatn entscheiden)in Arbeit
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...