Mittwoch, 1. April 2015

[Rezension] Weil Liebe immer stärker ist - Anna Fricke

Genre: Schicksalsroman/Liebesgeschichte
Reihe: Einzelband
Autor: Anna Fricke
Erscheinungsjahr: 2014
Sprache: deutsch
Verlag: selfpublishing
ISBN: 9781503058668
Preis: 9,90 EUR
Seiten: 276







Über die Autorin:

Etwas zur Person:
Anna Fricke wuchs im ländlichen Lippe auf, wo sie sich auch heute noch beheimatet fühlt. Sie besuchte dort von 1996 bis 2009 die Freie Waldorfschule Lippe/detmold e.V. Diese verließ sie mit einem Zentralabitur in der Tasche und machte sich auf den Weg nach Bielefeld.
An der Universität Bielefeld begann sie ein Lehramtsstudium, mit den Fächern Germanistik (Nebenfach) und Theologie (Hauptfach).
Ihr aktueller Wunsch ist es allerdings Fahrlehrerin zu werden.
Anna ist die ältere von zwei Geschwistern, aus einer selbstständigen Familie. Zu ihrer jüngeren Schwester pflegt sie ein gutes Verhältnis.
Im Dezember 2013 hat sie ihre bis dahin 5 Jahre alte Beziehung in eine junge Ehe verwandelt.

Die Autorin
In der 12. Klasse veröffentlichte Anna bereits im Rahmen eines Schulprojektes ihren ersten Roman in einer Mini-Auflage, von knapp 30 Exemplaren.
Der Roman hieß “Ayra – Memento Mori” und handelte von Sieben Menschen, die den Drachen in sich entdeckten.
2013 veröffentlichte Anna “Fynia – Wo die Schafe sterben gehen”, als ihren Debutroman. [Quelle: Anna Fricke]


Meine Meinung:

Lily verflucht ihr Motorad, hat dieses ihr doch von Anfang an nichts als Ärger gemacht. Hätte sie dieses Motorad nicht gekauft, ihr Mann würde noch leben und so weiter. Im Laufe ihrer Therapie kommt ihr Therapeut auf die Idee Lily durch eine speziele Fahrschule die Angst vorm Fahren sowohl im Auto als auch auf dem Motorad zu nehmen. Denn Autobahnen sind seit diesem schlimmen Unfall bei dem sie ihren Mann verlor ein Panikfaktor. Inhaber dieser speziellen Fahrschule ist Sven. Sven ist ausgebildeter Therapeut und hat im Anschluss noch die Ausbildung zum Fahrlehrer gemacht. Doch es wäre ja alles viel zu langweilig, wenn Lily in Ruhe ihre Fahrstunden absolvieren könnte.

Schreibstil und Charaktere:

Der Schreibstil von Anna Fricke ist flüssig. Annas Charaktere haben kein leichtes Spiel im Umgang miteinander. Sonst wäre es ja langweilig. Gerade deshalb macht es wohl so viel Spaß Annas Bücher zu lesen. Lily und Sven sind mir so schnell ans Herz gewachsen.


 Fazit und Empfehlung:

Eine Geschichte wie sie in jeder Nachbarschaft geschehen kann. Ein Mensch muss einen Verlust verarbeiten, Ängste abbauen, ein anderer ist genau der richtige um diese Dinge zu bearbeiten. Aber war das schon alles? Und wie reagiert das Umfeld? Besonders schön fand ich es, dass Stefan und Julia ein kurzes Gastspiel hatten.


Bewertung:

Diese heutige Rezension habe ich tatsächlich versucht anhand einer Bewertung einer Freundin zu machen.

Für jede Kategorie gibt es 5 Punkte

Form: Cover, Innengestaltung, Lesbarkeit: 5 Punkte
Thema: Ist es Mainstream, oder "Neuland"? Individuell gestaltet? Abheben von der Masse?: 4 Punkte
Story: Spannungsbögen vorhanden? Klischee? Interessante Wendungen? ... 4 Punkte
Charaktere: Stereotyp? Wie verhalten sie sich? Verändern sie sich? 3 Punkte
Sonderpunkte: 1 Punkt pro Kategorie, wenn etwas besonders gut ausgearbeitet wurde: 0 Punkte
= 16 Punkte



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe, nette, sachliche Kommentare sind immer gern gesehen... Bedenkt aber, dass ich es mir vorbehalte unsachgemäße, beleidigende Kommentare zu löschen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...