Mittwoch, 11. März 2015

[Rezension] Der erste Schamane "Bärenherz" von Anna Fricke

Titel: Der erste Schamane - Bärenherz
Reihe: 1. Teil einer Reihe
Genre: Fantasy
AutorIn: Anna Fricke
Orignialtitel: Der erste Schamane - Bärenherz
Erscheinungsjahr: 2015
Sprache: Deutsch
Verlag: Selfpublishinig
Buchart: E-Book/Taschenbuch
ISBN: ---
Preis: 4,69 Euro/11,90
Seiten: 257/505







Vielen Dank an Anna, welche mir die PDF-Datei freundlicher Weise schon vor Veröffentlichung zukommen lies. (Und ja, die Rea sollte sich für solche Dinge wohl oder Übel doch langsam mal einen E-Reader anschaffen)
Über die Autorin:

Anna Fricke wuchs im ländlichen Lippe auf, wo sie sich auch heute noch beheimatet fühlt. Sie besuchte dort von 1996 bis 2009 die Freie Waldorfschule Lippe/detmold e.V. Diese verließ sie mit einem Zentralabitur in der Tasche und machte sich auf den Weg nach Bielefeld.
An der Universität Bielefeld begann sie ein Lehramtsstudium, mit den Fächern Germanistik (Nebenfach) und Theologie (Hauptfach).
Ihr aktueller Wunsch ist es allerdings Fahrlehrerin zu werden.
Anna ist die ältere von zwei Geschwistern, aus einer selbstständigen Familie. Zu ihrer jüngeren Schwester pflegt sie ein gutes Verhältnis.
Im Dezember 2013 hat sie ihre bis dahin 5 Jahre alte Beziehung in eine junge Ehe verwandelt.

In der 12. Klasse veröffentlichte Anna bereits im Rahmen eines Schulprojektes ihren ersten Roman in einer Mini-Auflage, von knapp 30 Exemplaren.
Der Roman hieß “Ayra – Memento Mori” und handelte von Sieben Menschen, die den Drachen in sich entdeckten.
2013 veröffentlichte Anna “Fynia – Wo die Schafe sterben gehen”, als ihren Debutroman. [Quelle: Anna Fricke]

Meine Meinung:
Es ist nichts ungewöhnliches dabei, wenn ein Vater seiner Tochter eine Geschichte vorliest. Doch diese beiden hier sind nicht Vater und Tochter und es ist auch keine Geschichte im eigentlichen Sinne die Irion Nyalia vorliest. Irion erzählt die Geschichte des eigenen Landes. Des Landes Raidaresh, in welchem Menschen und Orcs nebeneinander lebten. Die einen am Tage, die anderen bei Nacht. Allerdings sind diese Zeiten nach langen Kriegen vorüber. Es gibt kein Nebeneinander  und auch kein Miteiander. Die einzige Konstante ist das Gegeneinander. Menschen unterjochen die Orcs, halten diese als ihre Sklaven. Sie müssen all die Dinge tun, die Menschen nicht machen wollen. Manch einer hat das Glück in einem großen Haus als Vorstand der Dienerschaft zu arbeiten. Das bewahrt gerade die Frauen davor in ein geschlechtsloses Nichts verändert zu werden. Ob es ein Glück für die armen Geschöpfe ist? Dies ist die Geschichte von Varioxan, dessen Mutter genau dieses Privileg hatte, bis ihr Herr sie vergewaltigte. Gedemüdigt und Verletzt wurde Marica nach Phasael verkauft um dort im Sklavenlager zu arbeiten. Ein Wunder, erhielt sie am Leben, hier traf sie auf ihren Mann und den Sohn, die sie beide glaubte nie wieder zu sehen. Diese beiden Orcs in ihrem Leben halfen ihr weiter zu leben. Doch die Erinnerung an ihre Schmach sollte sie nie wieder los lassen, und sie Zeit ihres Lebens erinnern, in Form von Varioxan. Während alle der Meinung waren, diese Missgeburt umgehend umzubringen wehrte Marica sich mit Leibeskräften gegen diesen Schritt. Für sie war Varioxan keine Missgeburt, auch wenn er kein vollständiger Orc war. Varioxan war anders als die anderen, und selbst die Menschen merkten das bald. Nach einem Unfall im Wasserwerk war es Varioxan, der den Schaden reparierte. Woraufhin ihm die Menschen eine Tätigkeit in der örtlichen Bücherei vermittelten. Diese Arbeit gefiel Varioxan. Konnte er hier viele Dinge lernen, die seinen Artgenossen verwehrt blieben. Doch lang hielt dieser "Frieden" nicht. Bald schon wurden die Spähflüge der Drachen häufiger und größer und auch von Angriffen ließen sie sich nicht abhalten. Solch einen Angriff nutze Varioxan um seine Leute aus der Sklaverei zu befreien. Tor und Tür öffnete er seiner Familie  und seinen Artgenossen um letzten Endes selbst, gefesselt von der eigenen Familie, mitten auf dem Dorfplatz zurück gelassen zu werden. Gerettet durch einen Drachen flieht Varioxan, erlebt verschiedene Abenteuer und begibt sich auf den Weg Daresh aus ihrem Gefängnis zu retten. 

Schreibstil und Charaktere:
Varioxan ist in der Erzählversion geschrieben. Der Leser bekommt die Erlebnisse als Außenstehender mit. Dennoch muss diese Erzählart nicht verkehrt sein, da man so leichter von einer Szene in die andere wechseln kann. So werden Schnitte zwischen der Stadt, dem Lager und der Zufluchtsstätte Varioxan's gemacht. Es ist leicht sich vorzustellen, wie so ein Alltag der Orcs aussieht. Ich würde gern etwas an den Charakteren aussetzen, aber es ist mir nicht möglich...


Fazit:

Anna hat in ihrer Danksagung erzählt, dass ein gewisses Onlinerollengame sie zu dieser Geschichte inspiriert hatte. Nun gut, mir fällt hier spontan nur ein bekanntes MMORPG diesbezüglich ein. Und ich denke, dass Spieler, oder Anhänger dieses Spieles in dem Buch unter Umständen auf ihre Kosten kommen können. Ich für meinen Teil war während des Lesens begeisterte Begleiterin Varioxans, und wollte wissen wie es weiter geht. Dennoch muss ich so im Nachhinein sagen, dass mich die Geschichte an sich nicht wirklich fesseln und binden konnte. Was ich keinesfalls auf die Autorin oder ihre Schreibkünste zurückführen möchte. Dies ist wohl eher dem Umstand geschuldet, dass ich eher auf Fantasy ausgerichtet bin in der es großflächig um Menschen geht und nicht um Tiere. Dennoch kann ich für mich festhalten, dass das Buch auch eine Botschaft enthhält, die bewusst oder unbewusst von der Autorin suggeriert wird. Varioxan ist anders als Menschen oder Orcs, und eigenltich ja doch wieder gleich, oder? Er hat das Aussehen von Orcs, und die Weisheit der Menschen. Dennoch wird er von beiden Seiten verachtet. Im Laufe der Geschichte beweist er aber, dass man ihn für seine Andersartigkeit nicht hassen muss. Wir sollten alle viel offener mit unseren Mitmenschen umgehen, als wir es aktuell machen. Ist ein Mensch schlechter als andere, nur weil er nicht dem aktuellen Schönheitstrend entspricht? Also, wer auf Fantasy und Orcs steht... Greift zu, es wird nicht das letzte Mal sein, dass ihr Varioxan begegnen werdet.


Bewertung:
Liebe Anna, ich muss fair sein in meinen Bewertungen, aber als Rezensentin weißt du dies ja selber...  Von mir erhälst du deshalb folgende Punktzahl:


Form: 5 Punkte
Thema: 3 Punkte
Story: 4 Punkte
Charaktere: 3 Punkte
Sonderpunkte: 1 Punkt pro Kategorie, wenn etwas besonders gut ausgearbeitet wurde: 1 Punkte Dafür, dass du dich auf ein neues Genre eingelassen hast.
= 16 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe, nette, sachliche Kommentare sind immer gern gesehen... Bedenkt aber, dass ich es mir vorbehalte unsachgemäße, beleidigende Kommentare zu löschen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...