Sonntag, 9. März 2014

Frage in die Runde












Ich wollte einfach mal in die Runde fragen, ob es unter euch jemanden gibt, der/die Stickzubehör insbesondere Stickuntergrund hat und vielleicht gar nix damit anfangen kann (weil vererbt bekommen, ...) Für alle die mit dem Begriff "Strickuntergrund" nix anfangen können, hier mal Bilder. *klick*

Ich gestehe, ich kann mir aktuell keine Handarbeitssachen leisten, würde aber soo gern Ideen umsetzen und ausprobieren. Wenn ihr also solcherlei Dinge zuhause ungenutzt rum liegen habt und nicht wisst was ihr damit machen sollt meldet euch einfach bei mir. Ich denke, dass man sich da irgendwie einig wird (wenn ich auch derzeit finanziell etwas angeschlagen bin gibt es ja noch die Möglichkeit irgendwas handarbeitstechnisch zu gestalten. *zwinker)


Sonntags(morgen)füller #2










auch heute gibt es wieder einen Rückblicker. :D "Geklaut" bei Kirstin.

[ Gestrickt ] nichts
[ Gehäkelt ]  nichts
[ Gestickt ] Lesezeichen
[ Gelesen ] Hansetochter von Sabine Weiß
[ Gehört ] Radio Energy
[ Gesehen ] Youtube, DSDS,
[ Geknipst ] mein aktuell in Arbeit befindliches Lesezeichen
[ Getan ] gearbeitet (2. Praktikum)
[ Gelassen ] Shopping
[ Gelacht ] als mein Bruder von seinem Zwergkaninchen verar... wurde.
[ Geweint ] nicht
[ Gefreut ] auf das Wochenende, das zweite Praktikum ist rum
[ Geärgert ] am Dienstag/Mittwoch über die "lieben" Kollege, am Freitag über diverse mir unbekannte Internetuser
[ Geklickt ] Google, Facebook, blogger, Blogs denen ich folge, fleecy, spin
[ Gekauft ] nichts
[ Gewünscht ] Das Wochenende

Getauscht wurde [ Genäht ] gegen [ Gelesen ]


Praktikum 2









Ich wollte euch ja noch eine Zusammenfassung von meiner 2. Praktikumswoche mitteilen. Wer auf meiner FB-Freundesliste ist wird schon mitbekommen haben, dass sich meine Begeisterung in Grenzen hält.


Omg, da hab ich dann den 2. Wecker falsch gestellt und den 1. abgeschalten und promt verschlafen. Dann kam noch ein Zwischenfall in der U-Bahn hinzu. *freu* Besser kann ein Tag ja gar nicht beginnen. Kam dann promt ne halbe Stunde zu spät und dann mal ab zur Pflegedienstleitung. Hier Unterlagen abgeben für das Amt und mich auf Station bringen lassen. Hmm, okay, dass es ein Heim der israelitschen Kultusgemeinde ist wusste ich ja schon vorab, ebenfalls, dass dort Bewohner aus Russland sind, die kein Deutsch können. Dass aber die Angestellten zu 90% russisch sind, und meistens auch nur auf russisch reden. Ich hab mich vom ersten Moment an nicht wirklich wohl gefühlt. Dachte mir dann aber noch, dass ich ihnen noch eine Chance gebe. Tja, dies dachte ich mir dann am Dienstag auch, und am Mittwoch, war dann dieses "Jetzt ist die Woche eh bald rum, das schaffst du schon noch."

Ich durfte direkt am 1. Tag alleine los legen, was auch positiv aufgefasst wurde, dass ich die Grundpflege noch beherrsche. Mich hat nur dieser unnötige Streß gestört. Einerseits hat man alle Welt der Zeit andererseits muss alles zu einer gewissen Zeit erledigt sein. *arg* Wie "streßig" es aber wirklich ist habe ich dann erst in der Spätschicht am Donnerstag erfahren. Aber alles der Reihe nach. Die eine Arbeitskollegin hatte mich dann gleich Dienstag und Mittwoch angepflaumt weil ich sie was gefragt hatte. Ich meine, ich frage ob sie mir wenn sie Zeit hat helfen kann und sie stellt es bei einer anderen Kollegin so hin, dass ich gemeint habe sie MUSS es machen. Ey, da tick ich aus! Oder sie beschwert sich, dass ich um 12:50 Uhr noch Hilfe beim Frischmachen einer Bewohnerin brauche, wie kann ich nur, wo doch 5 Minuten später die Übergabe ist! Himmel, ich böse!!!

Die Spätschicht war allerdings der Knaller. Beginnt um 12:55 Uhr. Um 14:00 Uhr gibt es dann erst mal Kaffee und Kuchen. Dann muss wieder nach den Windeln und Einlagen geschaut werden. Um 16:00 Uhr gibt es dann Abendessen und um spätestens 18:00 Uhr sind alle die bettlägerig oder nicht allein ins Bett können im Bett. Die letzte Hilfestellung gibt es dann um 19:00 Uhr, und um 20:00 Uhr ist Feierabend. Ein Wohlfühlgefühl hat sich über die gesamte Zeit nicht eingestellt. Und für Freitag hab ich mich dann krank gemeldet. Auch meine Unterlagen gab es nicht, da die Zuständige am Freitag frei hatte. Arg... Okay, dann gleich mal ne Mail an Heim Nr. 3 geschickt, dass ich aus gesundheitlichen Gründen nächste Woche nicht kann. Keine Stimme mehr. Ich werde mich wegen eines neuen Termins auch nur bei denen melden, wenn ich Antwort auf meine e-Mail bekomme. Nach den 2 Wochen habe ich festgestellt, dass ich nicht in die Pflege möchte. Ich werde mich eher nach der Möglichkeit erkundigen wie es mit einer Ausbildung in der Alltagsbetreuung aussieht. :)

So viel zur letzten Woche, die endlich rum ist.


[Challenge] 31 Tage - 31 Bücher Tag 9


9. Welches ist dein Lieblingszitat aus einem Buch?

Puh, schwere Frage... Da muss ich wirklich mal auf die Suche gehen...


Hier werde ich ein Zitat, einen Satz aus dem Buch "Sichelmond" von Stefan Gemmel nehmen.


In einem Gespräch zwischen Rouven und Tabitha sagt Rouven: "Du kannst dir immer noch nicht sicher sein." Dieser Satz bezieht sich auf ihr erstes Treffen in der fremden Wohnung und hat mich tagelang nicht los gelassen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...