Freitag, 14. Februar 2014

Edit Ziele 2014 II











Schon wieder "ändere" ich etwas an den Zielen. Es werden keine Ziele gestrichen, noch kommen weitere hinzu. Mir ist nur grad eine glühende Idee gekommen, und ich hoffe, dass ich sie so umsetzten kann, wie ich mir das vorstelle.

In meinem letzten Edit-Post >>> klick <<< habe ich ja mit dem Gedanken gespielt, ob ich mir das Bücherkaufen dieses Jahr nun komplett verbieten solle oder ob ich mir einfach nur eine Begrenzung auferlege.

Nun gut, die Entscheidung ist gefallen. Ich darf mir 2014 genau 12 Bücher kaufen. Hiervon bleiben Rezensionsbücher unberührt, da diese ja relativ zügig vom SuB-Regal ins Gelesen-Regal wandern. Weiterhin werde ich VERSUCHEN mich dafür zu belohnen, dass ich standhaft geblieben bin im Nicht-Buch-Kaufen. Soll also wie folgt ausschauen. Wenn ich es schaffe in einer Buchhandlung standhaft zu bleiben, und nicht mit Büchern bepackt den Laden zu verlassen (wobei bei 12 Büchern im Jahr eh nur pro Monat 1 Buch drin ist [und ich dieses Jahr schon 5 (!) Bücher gekauft habe]), werde ich das Geld, welches ich normalerweise für das Buch ausgegeben hätte in eine Spardose befördern. Ich habe ja mittlerweile eine kleine Spardosen-Sammlung. *breitgrins* Was ich am Jahresende mit dem Geld mache weiß ich noch nicht. Ich weiß nur, dass es für meine Verhältnisse viel Geld sein wird, was da in den Spardosen zusammen kommt. Lediglich eine Dose wird zum Jahresende geschlossen bleiben. Und zwar diejenige in der ich das Geld sparen will welches zum Wochenende übrig bleit. Und hey. Diese Woche sind es wirklich nicht gerade wenig Euronen. Allerdings habe ich diesen Monat schon wieder verhältnismäßig viel Geld ausgegeben. Was mich veranlässt mir mal genau anzuschauen für was ich mein Geld wirklich ausgebe. Diesbezüglich habe ich mir auch schon ein Haushaltsbuch angeschaft, und das schaut bisher eher Rot statt Schwarz aus. Ich muss mir ernsthaft Gedanken darüber machen, wo ich Geld einspare. Also Punkt 1 wird wohl aus gegebenem Anlass das mit den Büchern sein. Ein anderer Aspekt wird sein, dass ich meine 2 Umzugskartons mit Wolle erst mal ordentlich dezimiere bevor ich mir hier neue kaufe. Ob ich es schaffe bis Jahresende etwa die Hälfte der Wolle aufzubrauchen? Ich glaube, dafür zähle ich mal meine ganzen Garne durch die ich habe und führe dann Strichlisten. :D Ob ich mir das Geld für das nichtkaufen von Wolle auch spare überlege ich mir noch, sonst könnte ich mir gleich mein komplettes Geld in die Spardose werfen. *lach* Und ein dritter Punkt, welcher mir besonders schwer fallen wird ist das Briefe schreiben. Hier muss ich mir wirklich mal ernsthaft Gedanken machen. Aber auch hier könnte ich unter Umständen meine Briefkontakte halbieren. Du wirst also unter Umständen bei nächster Gelegenheit einen weiteren Post mit einer Spardose finden.


[Adventskalender] Erneute Info bzgl. meines Adventsgewinnspiels










Diese Info betrifft all diejenigen, die ich wegen den Trostpreisen angeschrieben habe. Die Post hat nichts verloren. Das kann ich schon mal positiv äußern.

Negativ hingegen ist, dass es mir im Januar gesundheitlich nicht so toll ging. Nebenbei bin ich dann noch immer am Pendeln zwischen der Wohnung meines Vaters und meines Bruders sowie meiner Wohnung. Da es einfach Situationen gibt, in denen die beiden noch meine Hilfe benötigen. Ist halt nicht so einfach alles im Moment, nachdem meine Mama im letzten Juni von uns gegangen ist. Es soll KEINE Entschuldigung sein, es soll lediglich eine Erklärung sein.


[Entdeckt] [lady diy] Selbermacherinnen am Freitag










Den folgenden Beitrag habe ich bei Kirstin von Die Krümelmonster AG entdeckt. Na ja, eigentich hatte mich Babs von Mein Leben darauf gestoßen. :) 

Ich wollte es somit heute mal probieren, und habe direkt den ersten Post dort eingestellt. :)

Mir schleicht gerade mal wieder so eine Idee über die Innenbahn der Außenhirnrinde…

Ich selbst bin ja total begeisterte und wenn möglich auch regelmäßige Mitmacherin bei Frau Muddis Donnerstagsaktion RUMS. Durch die wahnsinnig vielen Verlinkungen bin ich schon auf so viele schöne, mir bisher unbekannte Blogs gestoßen. Habe bewundert und mich inspirieren lassen. Genau so soll es sein. Das ist letztlich der Sinn, oder?

Leider schaffe ich es nicht immer, am RUMS teilzunehmen. Zwar schaffe ich es in der Regel, jede Woche irgendetwas zu nähen, sticken, stricken oder häkeln. Doch nicht immer – eher meistens – ist das Stück nicht für mich. Also leider nix mit RUMSen…

Geht es euch manchmal auch so?

Falls ja – und euer Blog genau wie meines ein wildes Durcheinander an Handarbeiten und Alltäglichem ist – würde ich mich freuen, wenn ihr bei meiner freitäglichen Aktion dabei sein würdet und euch mit eurem DIY verlinkt. Dabei ist es ganz gleich, ob ihr genäht, gebastelt, gestrickt, gehäkelt, gestickt, gekocht, gebacken, gemalt, gezeichnet, geschrieben, getöpfert oder sonst irgendetwas gemacht habt. Einzige Bedingung ist:

IHR HABT ES SELBST GEMACHT!

Egal wann, warum, wie und für wen.



Nachgereichtes Lesezeichen aus dem Januar








Wie ich Dir ja schon vor einiger Zeit mitgeteilt habe ist während des Wochenendes in der Rhön ein Lesezeichen entstanden. Dieses möchte ich dir heute nun endlich mal zeigen. :)

Gehäkelt wurde das Lesezeichen nach einer Anleitung für den Königin Anne Schal. Ich finde dieses Muster immer wieder schön, und es ist schnell gemacht.


[Rezension] Das Evangelium nach Satan - Patrick Graham


Das Evangelium nach Satan (orig. L'évangile selon Satan) ist ein Thriller von Patrick Graham. Und ist 2008  in der deutschen Sprache im blanvalet Verlag als Taschenbuch unter der ISBN 978-3-442-37125-9 für 9,95 € erschienen. Das Buch hat 652 Seiten.






Buchrücken:

>>DU SOLLST TÖTEN...<<

Die FBI-Profilerin Maria Parks verfügt über eine außergewöhnliche Gabe: In quälenden Visionen erlebt sie die letzten Minuten von Mordopfern mit. Als sie vier vermisste Nonnen finden soll, bringt sie einen übermächtigen Widersacher gegen sich auf - eine uralte Sekte, die skrupellos danach trachtet, das Satansevangelium zu verbreiten. Nun, nach Jahrhunderten wittert sie ihre Chance. Denn der Satan will Besitz ergreifen von der Welt...

>>Dieses Evangelium wird die neue Bibel!<< PARIS MATCH







 
Meinung:

Maria Parks: Profilerin beim FBI. Bedingt durch einen schweren Unfall bei dem sie wochenlang im Koma lag hatte Maria die Gabe erhalten sich in Mordopfer hinein zu denken. Sie sieht nicht nur, was geschehen ist. Sie erlebt im Körper des jeweiligen Opfers die Situaton hautnah mit. Seither schläft sie auch nur noch mit schweren Schlafmitteln ein.

Inhaltsangabe:

Das Buch beginnt  1348 in einem Wehrkloster als sich die Mutter Oberin Isolde mit einem Totenschädel und einem dicken Buch gerade in einer Nische im Keller selbst eingemauert hat. Hier wartet sie darauf, dass Gott sie zu sich rufen möge. In den vergangen 13 Nächten wurden ihre 13 Mitschwestern von einem "Tier" hingerichtet. Alles began an dem Tag als die alte Nonne von den Weltfernen Schwestern bei ihnen ankam.

Gegenwart
Maria Parks geht das selbe Ritual wie schon seit Jahren durch. Nimmt ihre Schlaftabletten um ihrer Gabe aus dem Weg zu gehen. Denn jedes Mal wenn sie schläft und ein Mord geschieht schlüpft sie in die Rolle des Opfers. Diese Nacht ruft Bannermann sie an, er ist Sheriff von Hattiesburg. Er hat Angst, dass seiner Angestellten Rachel etwas passiert ist. Maria solle sich also sofort fertig machen und zu ihm gehen. Maria, die für das FBI oft als "Medium" fungiert, lässt sich von Bannermann erzählen was los war. Rachel war einer Reihe von Morden auf der Spur, und ist nun selber verschwunden. Also folgt Maria ihrer Spur, immer weiter in den Wald hinein bis sie auf die Ruine einer alten Kapelle stößt. Trotz der Ansage Bannermanns, dass sie auf ihn und seine Leute warten soll geht sie in den Keller der Kapelle. Entsetzt muss sie feststellen, woher dieser modrige Geruch kommt. Verstört von dem was sie von Rachel erfährt findet sie sich in einer scheinbar auswegslosen Situation wieder. Nach ihrem Krankenhausaufenthalt erfährt Maria, was oder wem Rachel auf der Spur war. Somit beginnt also eine Jagd auf Zeit. Maria wird nach Rom geschickt, um hier ihre Nachforschungen von Grund auf zu beginnen. Zeitgleich erfährt man, was der Exorzist, Alfonso Carzo, im Dschungel erlebt. Seit Wochen ist er auf der halben Welt unterwegs, um die vielen Fälle der äußersten Bessesenheit zu untersuchen. In einem Inka-Tempel findet er Dinge, die er für unmöglich gehalten hatte. Von hier aus führt ihn sein Weg führt nach Rom. In Rom treffen die Wege Marias und Carzo zusammen. Und gemeinsam versuchen sie nun nach dem Satansevangelium zu suchen, um zu verhindern, dass der Schwarze Rauch des Satans dieses in die Hände bekommt.

Der Schreibstil ist, schwer zu beschreiben. Die ganzen Informationen am Anfang, über Marias Gabe ziehen sich wie ein Kaugummi. Ich persönlich habe für die erste Hälfte des Buches doppelt so lang gebraucht wie für die zweite Hälfte des Buches. An sich gibt es keine Stolpersteine in der Sprache. Es zieht sich einfach nur durch die vielen Rückblenden der jeweiligen Personen. 

Wer keine Probleme hat ein Buch aus verschiedenen Sichtweisen zu lesen kann sich das Buch gerne anschaffen. Tendenziell würde ich diesen Thriller aber nur Erwachsenen emfpehlen. So sind doch einige Stellen in dem Buch sehr genau beschrieben, wie zum Beispiel die Szene in der Gruft, in welcher Maria am Kreuz hängt. Auch was bei manchen Charakteren (vorallem wenn sie von den Seelenfängern Besitz von ihnen nehmen) die Wortwahl betrifft ist es nichts für zarte Gemüter.

Das Cover zeigt ein Orangefarbenes Pentagram auf schwarzem Grund. Der Buchtitel ist ebenfalls in schwarz gehalten und wird von einem dicken orangenen Rahmen hervorgehoben. Der Autorenname hingegen ist in Weiß gehalten. Ein sehr gut gestaltetes Cover, welches meiner Meinung nach auch sehr gut zum Buchinhalt. Was mir auch sehr gut gefällt, ist der Schnitt des Buches, welcher in Schwarz gehalten wird. Allerdings, führt dieser Schnitt dazu, dass die Seiten teilweise zusammen kleben. Was aber beim Lesen kein Problem ist. Lediglich, hat man kleine schwarze Fäden um das Buch rum liegen, die sich lösen sobald man die Seiten außeinander macht.

Der äußere Eindruck des Buches, sowie die Inhaltsangabe haben mich sehr angesprochen. Allerdings, war ich in der ersten Hälfte des Buches soweit, dass ich es in die Ecke werfe, weil es für mich einfach nur verwirrend war. Insgesamt ist das Buch in 10 Teile gegliedert, die jeweils nochmals in mehrere kürzere oder längere Kapitel unterteilt sind. Was mich auch etwas gestört hatte waren die vielen Sprünge zwischen den einzelnen Personen. Teilweise war einfach nicht klar, wem man da gerade folgt. Dann ist es erstaunlich, was der Autor hier alles mit rein gebracht hat. Der Schwarze Rauch des Satans soll die Nachfolge der Illuminaten sein. Dann mischt noch eine Unterfamilie der Mafia mit. Und bei den Inkas finden sich Bilder der Passion Christi. Und was weiß ich noch alles...


Bewertung
 
Das Buch bekommt von mir 2/5 Sterne
Meiner Meinung nach muss man das Buch nicht gelesen haben.

[Rezension] Sternenfohlen in der Einhornschule - Linda Chapman

Sternenfohlen in der Einhornschule (orig. Unicon School - First Class Friends) ist ein Kinderbuch von Linda Chapman. Und ist J2013  in der der aktuellen Sprache im Carlson Verlag als Taschenbuch unter der ISBN 987-3-551-31240-2 für 4,99 € in Deutschland oder 5,20 € in Österreich erschienen. Das Buch hat 100 Seiten.








Buchrücken:

Das Einhornmädchen Wolke ist aufgeregt: der erste Tag in der Einhornschule! Jetzt wird sie endlich Unterricht in Magie und im Fliegen bekommen. Doch nicht nur das! Natürlich lernt Wolke auch die anderen neuen Mitschüler kennen und das ist mindestens genauso spannend. Aber wird sie auch Freunde finden Auf Wolke wartet eine turbulente Zeit ...







 
Meinung:

Wolke ist 7 Jahre alt, und ein Einhorn. Sie ist schneeweiß und hat 2 ältere Brüder, die schon mit der Schule fertig sind.

Inhaltsangabe:
Wolke ist ganz aufgeregt, heute ist der erste Schultag. Was wird sie erwarten? Wird sie Freunde finden? Während sie mit ihren Eltern wartet bis sich die Tore öffnen und alle Schüler in die Schule dürfen sieht sie andere Einhörner, die schon fliegen können, und die sich in Grüppchen zusammenfinden um über die vergangen Ferien zu reden. Wolke wird immer unsicherer, sie kennt hier niemanden und hat Angst keine Freunde zu finden. Abseits steht ein großes Einhorn, von dem sie denkt, dass dieses mindestens in der 3. Klasse ist. Als die Erstklässler ihren Häusern zugeordnet werden (Die Schule ist ein Internat) hat Wolke schon 2 Freunde gefunden. In diesem Teil erlebt man die ersten Tage von Wolke in der Einhornschule. Hier lernt sie Fliegen, und wie man Magie anwendet. Sie lernen nicht nur Magie sondern auch Flüche. Diese aber nur um ihnen auszuweichen, denn wie jeder weiß sind Flüche böse. Wolke lernt aber neben diesen Dingen auch ihrem Instinkt zu folgen und nicht jedem zu trauen, was sie während ihrer Abenteuer der ersten Tage erfahren muss.
Schreibstil:

Empfehlungen:
Ein Zuckersüßes Kinderbuch, für Kinder 7+ empfohlen. Allerdings denke ich, dass man das Buch auch gern schon 6jährigen geben kann. Oder wenn die Kinder noch nicht selber lesen können vorlesen kann. Durch die einzelnen Bilder, die vereinzelt auf den Seiten sind wird die Geschichte schön aufgelockert und ist kindergerecht gestaltet.

Das Cover ist in Rosa gehalten und zeigt ein komplett schneeweißes Einhorn, das vermutlich Wolke darstellen soll. Wolke steht mit den Hinterbeinen auf einer Wolke umgeben von silbernen Sternen und blauen Schmetterlingen. Der Titel ist in Silber und blau gehalten, und sieht richtig gut auf dem Cover aus. Der Autorenname ist auf dem Cover selbst nicht vorhanden. Ich denke mal, dass das daran liegt um das Cover nicht zu zerstören.

Das Buch hat eine große Schrift, welche das Lesen für Leseanfänger erleichtert. Die einzelnen Bilder sind einfach nur süß gestaltet.

Der letzte Satz

Bewertung
 
Das Buch bekommt von mir 5/5 Lesezeichen

Zu empfehlen für alle Pferdefans und Schulbeginner
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...