Sonntag, 21. September 2014

[Rea testet] No poo









Heute hab ich mal wieder mit No poo, bzw. der abgeschwächten Variante gearbeitet. Also das Shampoo verdünnen, bis es nur noch Wasser ist.

Mittlerweile ist das Shampoo wirklich schon sehr wässrig, und ich glaube, dass ich es bald geschafft habe das Shampoo aus der Flasche zu vertreiben. Ob ich weniger Shampoo verwende als vorher? Ich weiß es nicht, greife ich doch sehr oft beim Waschen zum Spender... Und ich habe das Gefühl, dass meine Haare nun schneller fettig werden als vorher, wo ich mein Shampoo unverdünnt verwendet habe. Ich meine am Montag musste ich nach 4 Tagen meine Haare waschen, weil ich ja dieses Ultraschallgel wegen des EEGs in den Haaren... Aber das Jucken der Kopfhaut wurde durch das Waschen am Montag auch nicht besser, mal sehen, wie es heute ist. Vorhin hat es nach dem Waschen immer noch gejuckt.

Ansonsten habe ich heute mal die Variante mit dem Pfefferminztee versucht, der das Nachfetten herauszögern soll. Ich bin gespannt wie das ist...

Eins muss ich aber sagen, ich habe das Gefühl, dass sich meine Haare seit ich diesen Versuch gestartet habe die Haare voller anfühlen. Es kann aber auch daran liegen, dass ich ein ganz ordinäres Noname Shampoo ohne Silikone verwende.


31.08.2014
12.09.2014

15.09.2014




21.09.2014




Kommentare:

  1. kannst du dann nicht gleich normales wasser verwenden?
    was hat es für einen sinn das shampoo zu verdünnen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wollte eigentlich gleich direkt mit klarem Wasser anfangen. Allerdings waren meine Haare nach dem Urlaub so strähnig und fettig, dass ich sie erst noch mal mit Shampoo reinigen wollte. Das Verdünnen des Shampoos hat den Sinn, die Haare langsam daran zu gewöhnen weniger Shampoo bis hin zu gar keinem Shampoo zu verwenden...

      Löschen

Liebe, nette, sachliche Kommentare sind immer gern gesehen... Bedenkt aber, dass ich es mir vorbehalte unsachgemäße, beleidigende Kommentare zu löschen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...