Samstag, 19. Juli 2014

[Rezension] Misslungene Experimente und Gladiatorenkämpfe

© Amazon
Titel: Centro In der Tiefe
Genre: Dystopie
Reihe: 1. Teil einer Trilogie
Autor: Katharina Groth
Erscheinungsjahr: 2014
Sprache: deutsch
Verlag: ohne Verlag
Buchart: Taschenbuch 
ISBN:9781495471032
Preis: Kein Preis angegeben 
Seiten:292











 

 

 

 

 

 

Über die Autorin:



© Amazon
Katharina Groth ist im Jahr 1987 im südlichen Teil von Niedersachsen geboren und aufgewachsen. Nach dem Schulabschluss machte sie eine Ausbildung als Zahnarzthelferin. Geprägt durch ihre Mutter, die das geschriebene Wort genauso liebt wie sie, begleitete das Schreiben sie ihr Leben lang. Neben ihrer Arbeit verwirklicht sie sich den Traum vom eigenen Buch und tritt mit ihrem Debütroman "Centro - In der Tiefe" an die Öffentlichkeit, welches bereits jetzt großen Anklang bei Sci-Fi- und Fantasylesern findet.

Aktuelle Infos:
https://www.katharinagroth.com
https://www.facebook.com/KatharinaGrothAutorin
 




Eigene Meinung






Vielen Dank an Katharina Groth für das Rezensionsexemplar, welches sie mir freundlicher Weise zur Verfügung gestellt hat. 

2075: Kay lebt mit ihrer Schwester Marci leben im Centro tief unter der Erde. Nur nachts ist es ihnen möglich an die Erdoberfläche zu gehen, aber spätestens  zu Sonnenaufgang müssen sie wieder in ihren Sectoren sein. Kay ist 17 Jahre alt und Erntehelferin. In den eigens angelegten Treibhäusern hilft sie die Pflanzen zu wässern und zu pflegen. Als eines Tages eine Versammlung statt finden soll kommt es zu einem Auflauf, bei dem junge Mädchen aus den Massen gezogen und weg gebracht werden. Aus Angst in die Unruhen hineingezogen zu werden flüchten die beiden Mädchen. Hierbei bekommen sie Hilfe von einer Unbekannten, die sie in die Höhlen tief unter dem Centro führt. Hier treffen die Mädchen auf Sim und seine Schwester von der sie nicht gerade freundlich empfangen werden. Als Gefangene in der Felsenstadt erfährt Kay eine wahrliche Odyssee  und kann sich nur schwer in ihr neues Schicksal einfügen. Immerzu muss sie an ihre Schwester denken, die sie seit dem Eintreffen in die Felsenstadt nicht mehr gesehen hat.


Schreibstil und Charaktere




Katharina Groth hat einen wundervollen Schreibstil, der es mir schwer gemacht hat das Buch aus der Hand zu legen, wenn es sich irgendwie vermeiden lies. Was wohl ein Grund dafür war, dass es mal wieder ein Buch geschafft hat, dass ich fast darüber eingeschlafen bin. :) Kay und Marci wurden in ihrer Art als Kinder bzw. Jugendliche wunderbar ausgearbeitet. Das Hauptaugenmerk in der Geschichte liegt allerdings auf Kay, die schon eine sehr tiefschichtige Person war, als sie noch im Centro lebte. Hier übernahm sie die Erziehung und Beaufsichtigung über ihre kleine Schwester nach dem Tot ihrer Eltern. In der Felsenstadt machte sie allerdings eine nicht zu erwartende Wendung mit, die sie das gesamte Buch über begleitet hatte. Von einer jungen Frau, die zwar nicht alles richtig findet an den Regeln und Gesetzten des Centro hin zu einer Frau, die plötzlich ihren Willen durchsetzen will, wenn es sein muss auch mit Gewalt.




Fazit und Empfehlung




Seit kurzem habe ich ja den Zugang zu den Fantasybüchern ganz offiziell für mich entdeckt. Hingegen konnte ich mit Sci-Fi bisher wenig anfangen. Daher kann ich zumindest allen die gerne Fantasy lesen diese Buch empfehlen, und hoffe Euch auch bald den 2. Teil dieser Trilogie vorstellen zu dürfen.


Bewertung

Für die gelungene Idee hinter der Geschichte gibt es auch diesmal ganzee 5 Sterne von mir.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe, nette, sachliche Kommentare sind immer gern gesehen... Bedenkt aber, dass ich es mir vorbehalte unsachgemäße, beleidigende Kommentare zu löschen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...