Sonntag, 20. Juli 2014

[Rea visited] Salzburg - Praktikum Woche #5













Schnief, ab inne letzte Woche. Und ob ihr's glaubt oder nicht, ich bin total im Zwispalt mit mir selber. :( Ich will das Praktikum verlängern, auf der anderen Seite bin ich mir aber gar nicht so sicher, und Bescheid bekomme ich sowieso erst am Dienstag. Und selbst wenn ich verlängern darf soll ich am Freitag mit heim fahren, um dann am Montag wieder her zu kommen. *Muss man nicht verstehen*


Sonntag 13.07.2014

Eigentlich nur den ganzen Tag im Bett gelegen, und mich meinen Regelbeschwerden hin gegeben. :( Abends ging es dann zur Kursleitung ins Apartmenthaus um das letzte Mal finanziellen Zuschuss zu holen. Dort haben dann einige von uns vereinbart, dass wir  uns das Finale gemeinsam anschauen. So haben wir uns dann alle bei P. und kleinem M. im Apartment getroffen, da sie einfach ein großes Sofa, und nen normalgroßen TV hatten. Wobei kleiner M. ja eh nicht mit geschaut hatte. Ansonsten waren da noch meine Mitbewohnerin D., C. und A. sowie die Männer ausm 11. Stock D. und großer M. Gut ausgestattet mit Radler haben wir dann geflucht, gejubelt, gezittert. Und konnten es kaum glauben, dass wir tatsächlich noch kurz vor Schluss den einen Treffer gelandet hatten. Seien wir doch mal ehrlich, es war eine echte Zitterpartie. Aber ein toller Abend in einer tollen Runde. :)



Montag 14.07.2014

Nach einer kurzen Nacht hab ich dann erst mal die Woche gemütlich begonnen. *Hey, wir sind WELTMEISTER* *hust, na ja, kaufen können wir uns zwar nix davon, aber nach 24 Jahren wurde es irgendwie mal wieder Zeit* (Und im Schnitt sind es eh alle 20 Jahre. ^^) Nachmittags war ich dann auf Arbeit, und hab mal wieder Notenhefte in ne Liste eingegeben. Mit dieser Aufgabe bin ich dann sogar fertig geworden. *juhu* Fotos wurden dann auch noch für den Kurs vom Praktikumsbetrieb gemacht. Ich werd aber noch mal anfragen wegen eines Blogbeitrages, ob ich da einen veröffentlichen darf. (Ob der dann noch während des Praktikums online geht, oder erst danach weiß ich noch nicht. Also entweder seht ihr ihn vor oder nach der Info. ^^) Dann kam noch die Kursleitung vorbei und hat die Kamera geholt. Morgen erfahre ich dann hoffentlich, wie es weiter geht, wegen Verlängerung und so.


Dienstag 15.07.2014

Joa, ich versuch hier gerade irgendwie was in der Wohnung zu machen, und das Inernet am Laufen zu halten. Aber so richtig Lust hab ich nicht was in der Wohnung zu machen. Nachmittags habe ich dann erst etwas rum gedaddelt auf Arbeit, und im Anschluss oder meine eigentliche Arbeit war dann einen Text, der demnächst als Buch erscheinen soll zu überarbeiten, zu formatieren. Mal sehen, was mein Chef sagt, wenn er den Text gelesen/angeschaut hat, und welche Änderungen ich morgen noch machen soll. Ach ja, und das mit der Verlängerung ist genehmigt, nun warte ich nur noch auf die Rückmeldung bzgl. des WG-Zimmers... Dann bin ich bis 26.07. in Salzburg.


Mittwoch 16.07.2014

Wohnung aufräumen, nein eigentlich meine Sachen in meinem Zimmer sortieren, da ich ja einen Teil schon vorausschicken möchte. Hoffentlich bekomme ich das Paket (550 x 360 x 325 [Milimeter]) nach Freilassing. Und hoffentlich kommt es dann auch dort an wo es ankommen soll. Auf jeden Fall gab es heute eine E-Mail, dass das mit der Wohnung klappt und ich hab sogar schon Fotos gesehen. Evtl. kann ich heute Abend besichtigen. :D Nun heißt es Paket packen, und mich für die Arbeit fertig machen. Viel geschafft habe ich nocht nicht. Auf Arbeit habe ich heute begonnen Regale auszuräumen, auszuwischen und neu einzuräumen. Zunächst wurde die Geschichte entstaubt. Diess Regal wollte mein Chef dann selber wieder einräumen. Nach einem kurzen Zwischenstop am Laptop ging es dann weiter Regalfächer im hinteren Bereich (welche ich letzte Woche sortiert hatte) auszuwischen, und wieder ordentlich einzuräumen. Danach hat dann ein Drehregal dran glauben müssen. In welches ich doch tatsächlich noch einen gesamten Karton mit Romanen verstauen konnte. Danach musste dann das Regal mit der Belletristik dran glauben. Ebenfalls hier in einem Chaos vertreten die englischen Bücher. Nach Absprache mit meinem Chef wurden die englischen Bücher dann aussortiert und die Belletristik im Regal schöner eingeräumt. Eine Überraschung gab es dann auch, C. und großer M. kamen im Laden vorbei und haben gestöbert, und mich so halb von der Arbeit abgehalten. Aber ganz haben sie es dann doch nicht geschafft. Durch den Besuch der beiden wurde mir eine Verabredung mit C. für den Abend wieder in Erinnerung gerufen. Wir hatten uns das Wochenende vorher für heute Abend zum Leuchtbrunnenkonzert verabredet. Nach der Arbeit ging es also kurz nach Hause, umziehen, und los in den Mirabellgarten und dort auf C. warten. Vom Militärchor hab ich zwar nix gesehen, und auch nur ganz wenig gehört, dafür hat mich der beleuchtete Brunnen mit dem Schoss Mirabell im Hintergrund und die Berichte eines alteingesessenen Salzburgers in Beschlag genommen. Nach dem Konzert saßen wir dann noch mit großem M. und D. (hier nicht meine Mitbewohnerin. ^^) zusammen und haben uns unterhalten. Es war ein wirklich netter Abend. Bis auf einmal der Brunnen nicht mehr beleuchtet war. Als dann auch noch das Wasser abgestellt wurde haben wir uns alle auf den Weg nach Hause gemacht. Immerhin haben wir ja noch den Donnerstag vor uns. Ich hatte mit Abstand den kürzesten Heimweg. Und bin dann auch froh ins Bett zu dürfen. Immerhin steht morgen einiges auf dem Plan.








Donnerstag, 17.07.2014

Plan für heute: Badezimmeraufräumen, meine Sachen zusammen räumen, Zimmer besichtigen, Arbeiten gehen und am Abend auf die Abschlussfeier gehen. Irgendwie hören sich Tage von 7 - xx so lang an. Aber wenn man dann schaut kommt man doch zu nichts. Ich habe es geschafft in ca. 1,5 Stunden das Badezimmer aufzuräumen, und sauber zu machen, bevor ich mich zu dem Treffen mit der Kursleitung mache um mir das Zimmer anzuschauen, dass ich während der nächsten Tage bewohnen werde. Das Zimmer ist echt toll. :) Wieder zuhause im Apartment sollte ich eigentlich in meinem Raum weiter machen, damit ich am Freitag nicht so viel zu tun habe. Aber die Zeit rennt, und ich habe nur noch ca. 1 Stunde Zeit bevor ich mich für die Arbeit fertig machen muss. Also wird Essen gemacht und das Zimmer verschoben. Nachdem ich in den Feierabend ging, mir noch ein paar Getränke für den Abend, und etwas zu Essen geholt hab ging ich nach Hause mit dem Gedanken "Jetzt machst du noch etwas in deinem Zimmer Ordnung, dann machst du dich fertig für die Abschlussfeier." Da ich auch noch früher im Apartmenthaus sein musste, weil ich noch ein paar Dinge für die kommende Woche erledigen musste, musste ich früher los als D., die eigentlich direkt von der Arbeit aus ins Apartmenthaus kommen wollte. Umso überraschter war ich, als sie im Apartment saß. Als ich ihr dann erzählte was ich noch vor habe, und wann ich los müsse schaute sie mich doch etwas schief an. Ob ich das denn noch alles schaffen würde (es war 17:59 Uhr). Und ich wollte ja um 18:15 Uhr aus dem Haus gehen. Also Zimmer aufräumen/Sachen packen gestrichen. Fertig machen und los geht es. Die Abschlussfeier an sich war "na ja". Es wurde getrunken und sich unterhalten. Aber so wirkliche Stimmung kam nicht so groß auf. Und nach einem Gespräch mit einer der Kursleiterinnen kamen mir dann auf dem Heimweg die Tränen, weil ich an meine Mama denken musste. Solche Phasen gibt es einfach mal.






















Freitag, 18.07.2014

Raus aus den Federn, die Koffer wollen gepackt, die Teppiche wieder an Ort und Stelle gelegt und die Böden gekehrt werden. Wie ein Wirbelwind bin ich zwischen 07:00 - 09:15 Uhr durchs Apartment und hab überall noch mal den Besen geschwungen, und unsere Spuren beseitigt, so wie meine Sachen gepackt. Da ich D. dann nicht mehr helfen konnte ging es runter ins Cafe "Mozartwinkel" und dort hab ich erst mal lecker gefrühstückt. Als D. dann um ca. 10:00 Uhr ebenfalls unten war haben wir uns voneinander verabschiedet, da wir in unterschiedliche Richtungen mussten. Als ich dann bei der Vermieterin des WG-Zimmers ankam kam diese mir schon entgegen, ob ich es alleine in die Wohnung schaffen würde. Drückte mir noch eine Tasche mit Handtüchern und Bettzeug in die Hand sowie 2 Euro, die ich den Mädels für die Mitbenutzung von Klopapier, Spül- und Waschmittel geben sollte. Also habe ich erst mal meine Sachen abgeliefert, mich im Zimmer eingerichtet, bevor es dann ins Praktikum ging. Die Staatsbrücke war dann auch schon festlich gemacht. Auf den Gehwegen wurden Bäume befestigt, für die Eröffnung der Salzburger Festspiele. Auf Arbeit sollte ich dann einen weiteren Text für ein Buch korrigieren, welches nächste Woche in den Druck soll. Als dann auch noch unser Haus- und Hof-Klavierspieler kam war es gänzlich vorbei mit mir. Meine Konzentration lies mich einfach alleine und hatte sich bei dem sonnigen Wetter einen schönen Tag gemacht. So ging ich also nahezu unverrichteter Dinge in den Feierabend. Hier traf ich dann auch auf meine 1. Mitbewohnerin, B. aus Prag. B. studiert Tourismus und arbeitet hier im Gastgewerbe. Etwas "unhöflich" finde ich zwar, dass es keine echte Begrüßung gab, nur ein "hallo" und schon saß sie an ihrem Lappy und hat mit jemandem geskiped. Nach diesem Gespräch kam sie dann rüber und fragte mich, ob es in Ordnung wäre, wenn sie am nächsten Tag mit ein paar Freunden grillen würde. Der Balkon ist halt nur an meinem Zimmer angeschlossen. ^^














Samstag, 19.07.2014

Oh Wunder, die erste Nacht in einem fremden Bett, ich habe gut geschlafen. Bin nur einmal Früh um 04:00 Uhr wach geworden, und mich dann aber gleich nochmals umgedreht und weiter geschlafen. Den Vormittag habe ich dann auf dem Balkon verbracht. Wo ich gefrühstückt und an meinem Blog, bzw. meinem goodreadsaccount gebastelt habe. Gegen Nachmittag ging es dann zum Einkaufen in die Stadt. Und da treff ich natürlich auf meinen Chef. *lach* Welch ein Glück, dass ich heute offiziell frei hatte, sonst hätte es wohl Schimpfe gegeben. Aber am Montag bin ich ja dann wieder da. Ansonsten bin ich dann heute Abend noch mal außer Haus, als die Bekannten von B. ankamen. Also S. hat sich schon mal brav vorgestellt als er durch "mein" Zimmer ging. Er wohnt normalerweise mit hier in dieser WG. Und irgendwie wollte ich es dann auch nicht, hier in meinem Zimmer sitzten während die anderen aufm Balkon grillen. Also ab innen Bus, Buch lesen, und dann mal versuchen, Versuch  Nr. 4 ein Buch via Bookcrossing los zu lassen. Ich leg es diesmal an der Endstation EXTRA auf einen Platz auf dem ich nicht sitze - nur in der Nähe. Und auch hier, steigt eine Frau zu, setzt sich da hin, sieht natürlich das Buch, liest eine Seite, dreht sich um "Gehört das zufällig Ihnen?" *wtf* oO Na ja, eingepackt hat sie es auf jeden Fall. *hihi* Bin ja mal gespannt, ob überhaupt eines der Bücher wieder auf bookcrossing auftaucht. *Kopfkratz* Auf dem Heimweg ging es dann noch beim MC vorbei, damit ich dann problemlos mein "Cool Taiga" genießen kann. Schmeckt so richtig kühl nach Eisbonbon. Flasche 1 war fast auf einen Zug schon leer. *lach* Nun schau ich mir erst noch ne Folge "The Forest" auf Youtube bei Gronkh an. Gute Nacht an alle anderen.



Der/Die GewinnerIn von letztem Sonntag wird wie immer in einem seperaten Post veröffentlicht.

Diesen Sonntag verlose ich einen Schlüsselanhänger, mit eingraviertem W. A. Mozart.





Was ihr dafür tun müsst? Ganz einfach, schickt mir eine Postkarte aus Eurem Urlaubs- oder Wohnort. Adresse findet ihr auf der "Kontakt"-Seite.


Kennwort: Salzburg

Text: Frei wählbar
Alle Karten mit Poststempel bis 26.07.2014 nehmen an der Verlosung teil. Ausgelost wird dann am 03.08.2014

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe, nette, sachliche Kommentare sind immer gern gesehen... Bedenkt aber, dass ich es mir vorbehalte unsachgemäße, beleidigende Kommentare zu löschen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...