Donnerstag, 31. Juli 2014

Monatswechsel/Gedankengänge/Sehnsüchte/Fernweh








Nun ist der Juli auch schon wieder zu Ende, der Monat, den ich fast zur Gänze in Österreich verbracht habe. Eine Zeit, die mich auch nach 5 Tagen in Deutschland nicht los lässt. Von der ich auch nicht hoffe, dass sie mich so schnell los lässt, auch wenn ich gern wieder "geerdet" wäre, einfach um in dem Haifischbecken "Deutschland" eine Chance habe. Aber, ich habe mir in 6 Wochen Salzburg die österreichische Gemütlichkeit angeeignet und bin der Meinung, dass dies die richtige Einstellung ist mit Dingen umzugehen. Wir Deutschen sind nur im Streß, alles muss schnell schnell schnell gehen. Warum muss ich mich rein streßen um eine Arbeit zu beenden, wenn ich es mit Geduld und Ruhe in der selben Zeit genauso gut oder sogar besser schaffe? Diese Einstellung würde ich gerne behalten, weiß aber auch, dass sie mir in diesem "Haifischbecken" zum Verhängnis werden kann.

Nun bin ich seit Samstagabend 17:30 Uhr endgültig zu Hause, hatte Montag frei bekommen, um ein paar Dinge zu erledigen, und heute einen allgmeinen freien Tag, weil ab sofort Donnerstags das Einzelchoaching statt findet, und hierfür nur diejenigen zum bfz müssen, die einen Termin haben. Ich hatte nun also in dieser Woche bisher nur 2 Tage Unterricht. Zwei Tage in denen ich nicht so folgen konnte wie ich es gern wollte, weil sich mein Alltag einfach mal wieder um 180° gedreht hat. Wer kennt das nicht, wenn man von einer Routine in eine andere wechselt? Mein Praktikumsbetrieb hatte immer erst um 10:00 Uhr aufgemacht, das heißt früher musste ich gar nicht dort sein. In der ersten Zeit war mein Arbeitsbeginn sogar erst um 14:00 Uhr. Und auch wenn ich meist nicht sehr viel später als 08:00 Uhr aufgestanden bin hatte ich doch einen anderen Alltag als hier. Hier muss ich nun schon um 08:30 Uhr im Unterricht sitzen und hoch konzentriert sein. Es fällt mir schwer, nun schon Früh um 06:00 Uhr aufzustehen, und mich für den Bus fertig zu machen. Ich kann mich nicht auf den Unterricht konzentrieren, da meine Betriebstemepratur derzeit einfach erst mal so gegen 10:00 Uhr erreicht ist. Es ist für mich grad einfach alles nur schrecklich! Ich weiß nicht, ob mich jemand verstehen kann.


Auch möchte ich Euch an dieser Stelle etwas zeigen, was ich gestern durch Zufall entdeckt habe, weshalb ich gerade, wegen meines Praktikumsplatzes so ins Schwärmen gerate... Weshalb eine Sehnsucht entfacht wird, die ich nicht beschreiben kann.

Wer möchte schaut sich das gesamte Video an, denn auch die Kulisse ist einfach nur der Wahnsinn, oder aber ihr spult vor auf Minute 12:55, und kommt dann als Leseratten und Bücherwürmer ins Schwärmen. Zum Video geht es *hier*

Und nachdem ihr Euch nun das Video angeschaut habt, und genauso begeistert von "meiner" kleinen Buchhandlung seid wie ich, ein paar kurze Facts.

Name: Neues Leben
Inhaber: Gabor Schuster
Art: Antiquariat
Adresse: Bergstraße 16, 5020 Salzburg/Österreich

Wenn ihr mal zufällig in Salzburg Urlaub macht, dann ist ein Besuch in dieser Buchhandlung absoltute Pflicht. Die Bergstraße befindet sich in einer ruhigen Seitenstraße der Linzer Gasse, welches die Fußgängerzone von Salzburg ist (auf der gegenüberliegenden Seite der Festung, hinter dem Hotel Sacher). Wenn ihr von der Staatsbrücke aus kommt, dann lauft ihr einfach die Linzer Gasse gerade hinauf, bis ihr auf der rechten Seite einen 1 € Laden seht (Allerlei) und schräg auf der linken Seite einen Depot. Und genau diese Straße, die sich Euch hier nun eröffnet geht ihr entlang, kurz nach einer leichten Biegung der Straße erwartet euch schon eine gemütliche Bank vor liebvollen dekorierten Schaufenstern.

Was erwartet Euch im Inneren? Zwei kleine süße Räume, deren Decke nicht sehr hoch sind, da das Haus, wie mir Gabor Schuster erzählte, älter ist als Amerika. Somit reichen die Regale bis hoch an die Decke und sind gefüllt mit großen und kleinen Schätzen. Aber auch auf dem Thresen, auf dem Boden und in Ständern laden Bücherstapel zum Schmökern und Suchen ein. Und wenn ihr ein interessantes Buch gefunden habt? Dann setzt Euch mit diesem Buch in den Sessel und lauscht dem Klavierspiel während ihr in fremde Welten eintaucht und genießt dabei eine Tasse frisch gekochten Kaffee. (Und nein, ich bekomme KEIN Geld, dafür, dass ich hier Werbung für Salzburg im Allgemeinen, und dem Buchladen im Speziellen mache)

Und wenn ihr Nussschnecken mögt, dann schaut doch auch mal in der Getreidegasse, genauer am Universitätsplatz 15, befindet sich das Cafe Mozartwinkel. Ein Kundenstopper kündigt schon an, dass es hier die VIELLEICHT beste Nussschnecke der Welt gibt. Ich habe sie probiert, und sie ist es auf jeden Fall wert einmal während des Salzburgaufenthaltes gegessen zu werden. Gerne auch öfter. Leider kam ich nicht so oft in den Genuss dort zu speisen. Aber auch ein Kursteilnehmer war begeistert, dass es eine leckere Sachertorte und einen Kaffee für zusammen um 4,50 Euro gibt. An unserem eigentlich letzten Tag in Salzburg habe ich mir ein Frühstück im Cafe gegönnt und konnte mich nicht beschweren. Vielleicht sollte man hier nicht unbedingt zu Mittag essen, da es nicht viel Auswahl gibt, und auch eher Süßspeisen angeboten werden. Entscheiden muss dies aber jeder selbt.

Vielleicht lasse ich meine 6 Wochen Salzburg in nächster Zeit noch etwas Revue passieren und finde noch das ein oder andere, was ich Euch empfehlen kann. Bis dahin ende ich hier aber mal zum Thema Salzburg.

Nachdem ihr nun so fleißig bis hier her gelesen und das Video angeschaut habt, gibt es noch einen kurzen Hinweis am Rande zu meinem Blog. Da ich wie weiter oben schon erwähnt noch nich ganz in Deutschland angekommen bin, und mir schwer tue hier in einen normalen Alltag zurück zu finden werde ich auf meinem Blog erst mal nur die Rezensionen zu meinen gelesenen Büchern veröffentlichen (Bis auf weiteres mittwochs und samstags) sowie, wenn es sich ergibt, einen Post zu meinen Handarbeiten und deren Fortschritte veröffentlichen. Wenn ich wieder "normal" denken kann wird sich auch dies wieder regulieren.

Bis dahin...

Mittwoch, 30. Juli 2014

[Rezension] Verwirrungsspiel der Täter

Titel: Kurz vor Mitternacht
Genre: Krimi
Reihe: Einzelteil
Autor: Agatha Christie
Erscheinungsjahr: 1989
Sprache: deutsch
Verlag: Scherzverlag
Buchart: Taschenbuch 
ISBN: 3-502-51164-0
Preis: 7,80 DM (D)
Seiten:180












Über die Autorin:

© Diogenes-Archiv/Krimi Couch

Agatha Christie wurde am 15. September 1890 als Agatha Clarissa Miller in Torquay geboren. Ihre
Eltern Frederick und Clarissa Miller hatten bereits zwei Kinder. Margaret Frary (gen. Madge) wurde im Januar 1879 in Torquey geboren und Louis Montant (gen. Monty) kam im Juni 1880 in New York auf die Welt. [Quelle: Krimi Couch / weiter lesen]
 





Eigene Meinung



Nevile Strange vereinbart mit seiner Exfrau Audry, dass man sich doch zusammen mit seiner neuen Frau im September bei seiner Tante Lady Tressilian treffen und gemeinsam Urlaub dort machen könne. Ebenfalls hätten die Frauen dann die Möglichkeit sich kennen zu lernen und anzufreunden. Was Nevile sehr wichtig ist, da er immer noch ein schlechtes Gewissen wegen der Trennung hat. Beide Frauen sind mit dem Vorschlag einverstanden und so trifft man sich im Anwesen "Mövennest". Auch andere Gäste sind zu dieser Zeit anwesend, und man sitzt abends noch gemeinsam zusammen. Bei einem dieser Abende beginnt Mr. Treves eine Geschichte zu erzählen über einen schlimmen Mord, der von einem Kind begangen wurde, zu dem er aber weder Geschlecht noch Alter nennen will. Eins kann er aber sagen, dass er dieses Kind auch heute noch an einem bestimmten Merkmal erkennen würde. Als Treves, der Herzkrank ist, an diesem Abend zurück in sein Hotel geht hängt ein Schild am Aufzug, dass dieser defekt ist. So bleibt es nicht aus, dass er am nächsten Morgen tot in seinem Zimmer gefunden wird. Alles sieht nach einem Unfall aus und wird nicht weiter untersucht. Als dann ein weiterer Toter gefunden wird, wird Mr. Treves gebeten, diesen zusammen mit seinem Nefen zu lösen. Wer war der Mörder, und welches Motiv hatte er?



Schreibstil und Charaktere




Bei Agatha Christie ist kein Wort zu viel, keine Person unnütz. Auch wenn man am Anfang das Gefühl hat mit Personen überflutet zu werden, so taucht doch jede irgendwie zu einem späteren Zeitpunkt wieder auf. Bei Agatha Christie fühlt man sich Mitten im Geschehen, man sitzt  mit im Teezimmer, und genießt es Teil eines Ganzen zu sein. Ein lockerer Schreibstil und spannende Wendungen zeichnen ihre Bücher aus, und machen sie zu etwas besonderem. Jeder ihrer Charaktere ist greifbar ausgearbeitet.






Fazit und Empfehlung



Agatha Christie zu lesen ist leicht, Agatha Christie zu rezensieren ist schwer. Gibt es doch so viele Personen, die auftauchen, so viele Wendungen, wie man an den Täter kommt, und hier läuft man Gefahr, dass man dann doch einfach mal zu viel schreibt, was man ja gar nicht möchte. Denn wer will schon einen Krimi lesen, wenn der Täter bekannt ist? Dieses Buch kann ich ohne schlechtes Gewissen an alle Krimifans, und an alle Agatha Christie Fans empfehlen.


 Bewertung

Das Buch hat 4/5 Sternen verdient.

Sonntag, 27. Juli 2014

Bücher und meine Rezensionen








So, nachdem ich nun "Inferno" von Dan Brown beendet habe, und heute Abend mit "Der alte Mann und das Meer" von Ernest Hemingway beginnen möchte - damit ich vielleicht im Juli doch noch 5 Bücher voll bekomme. :) Und ich überhaupt mit 4 Büchern schon voraus bin werde ich  mich wohl ab dem Monatswechsel wieder vermehrt der Handarbeit widmen. Immerhin habe ich da ja noch 3 begonnene Projekte. Socken für den Bruder, Bolero für mich, und dieses *unknown Objekt* was ich wohl demnächst mal lüften werde, was das werden soll. Heute hab ich von meinem Dad einen ganzen Stapel Handarbeitszeitschriften bekommen, die er noch im Schrank hatte von meiner Mama als sie in meinem Alter war. :D Aber da sind dennoch so tolle Sachen drin, die ich mir zumindest für MICH auch heute noch vorstellen kann. Nebenbei, meine Mama war 30 als ich auf die Welt kam. Die Hefte sind somit aus den 70ern und 80ern... ^^

Wo ich grad dabei bin mal wieder Informationen raus zu hauen... Die Liste mit den "rereads" hab ich ja schon eingebaut im Blog *klick*. Diese Liste wird aber noch um einige andere Bücher, die ich noch nicht rezensiert habe, erweitert werden. Und wie ihr mittlerweile schon festgestellt habt, und noch sehen werdet, wenn ich eine Rezi raus haue, dann verwende ich als Blogtitel nicht mehr Buchtitel und Autor sonder versuche im Blogtitel einen Bezug zum Buch herzustellen. Ich hoffe es gelingt mir einigermaßen.

Die Frage nach den Wunschbüchern (Bei denen ihr entscheiden dürft WELCHES Buch ich im folgenden Monat auf jeden FALL lesen MUSS) ist scheinbar auch unter gegangen. Aber ist im Moment nicht so schlimm. :) Ich werde demnächst auch wieder mit dem "Buch des Monats" weiter machen. Ich hoffe ich denke daran, wenn es wieder so weit ist. Will ja eh meinen Blogplan etwas umgestalten. *hihi* Na, mal sehen, was ich da noch alles verändern werde.

Ansonsten muss ich meinen Bruder wohl demnächst mal "quälen" und ihn den 1. Socken probieren lassen, damit ich weiß, wann ich mit den Zehen beginnen muss.

So, das war es dann erst mal wieder von mir.

Ihr habt Tipps, Wünsche, Anregungen? Dann lasst es mich wissen. Entweder hier unter dem Beitrag oder via E-Mail an: reasworld82@gmail.com


[Rea visited] Salzburg Praktikum #6










Der Umzug und das Wochenende sind überstanden... Nun geht es auf in die letzte Woche. Und vorab als Information, diese Woche (diesen Sonntag) werde ich NICHTS verlosen!


Im Grunde gibt es auch nichts mehr großartig zu erzählen. Am Freitag war mein Umzug vom Apartment in die WG. Sowie am Nachmittag noch eine Runde arbeiten. Am Sonntag wollte ich mit dem Bus einfach nur an einen schönen Ort fahren an dem ich mein Buch lesen konnte. Heraus kam dann Schloss Hellbrun. Na ja, als ich dort war, war ich plötzlich nicht mehr so überzeugt. Ich wusste nämlich nicht genau, ob es auch einen Eingang in den Park gibt bei dem man eben nichts zahlen muss. Der Eingang den ich entdeckt hatte war der Eingang zu den Wasserspielen. Und ähm, da hat der Eintritt für die Führung, sowie ins Schloss und Monatsmuseum mal eben 10,50 Euro gekostet. Dafür, dass mich maximal die Wasserspiele interessiert hätten. Sorry no way. Ich bin dann doch wieder nach Hause gefahren. Ansonsten habe ich die Woche ganztägig gearbeitet und bin abends echt bald ins Bett gegangen. Am Samstag ging mein Zug in Salzburg um 12:56 Uhr und ich kam 3 Std. später in Nbg. an.



Samstag, 26. Juli 2014

[Rezension] Mauerblümchen ist auf 180

Titel: Herzsprung
Genre: Roman
Reihe: Einzelteil
Autor: Ildikó von Kürthy
Erscheinungsjahr: 2003
Sprache: deutsch
Verlag: rororo
Buchart: Taschenbuch 
ISBN: 349923287-1
Preis: 8,90 (D)
Seiten: 256












© focus online

Über die Autorin:


Ildikó von Kürthy lebt in Hamburg und ist Redakteurin beim *Stern*. Ihr erster Roman
*Mondscheintarif* steht seit Jahren auf den Bestsellerlisten.
 





Eigene Meinung



Amelie "Puppe" Sturm ist eine typische Durschnittsfrau, lieb, brav,  unscheinbar und überhaupt nicht berühmt oder bekannt. Dafür ist es aber ihr Lebensgefährte Philipp von Bülow ein bekannter Anwalt. Und diesen gilt es zu verlassen, weil "Puppe" schon lange darüber nachdenkt, und weil überhaupt morgen der 32. Geburtstag ist und na ja, es gibt genügend Gründe, warum man nicht mehr mit dem Mann an seiner Seite Wochenende für Wochenende verbringen will. "Puppe" benannt nach ihrer Oma schwört sich "ab jetzt wird alles anders!". Ein ganzer Haufen Anzüge und eine Flasche guter Rotwein müssen daran glauben, bevor Amelie mit "Marple" ihrem chinesischen Faltenhund Richtung Hamburg fährt. 48 Stunden im Leben der Amilie "Puppe" Sturm, was sie denkt, was sie fühlt.



Schreibstil und Charaktere




Ganz ehrlich, dieses Buch würde wohl noch länger halb ungelesen rum liegen, wenn ich mir nicht hier irgendwie versuche meine Freizeit ohne diesen Kasten hier zu füllen. Ildigó von Kürthy hat einen Schreibstil, der es eigentlich nicht schafft, dass ich weiter lesen muss. Die Geschichte wird aus der Sicht von Amelie erzählt, aber man erfährt nichts von ihr. Man erfährt nur, was sie gern wäre. Na ja, man erfährt im Grunde schon, dass sie in Hamburg lebt und ihr eigenes Cafe besitzt. Das war es dann aber irgendwie. Amelie ist mir irgendwie nicht wirklich sympathisch, aber auch nicht unsympathisch. Sie ist halt da - die typische Durchschnittsfrau. Ildekó zeigt mir mit ihren Figuren keine echte Tiefe. Klar, Situationen, die beschrieben werden, hat man in gewisser, ähnlicher Weise schon mal erlebt, aber das bringt mir die Figuren auch nicht näher.






Fazit und Empfehlung






Kein Buch, dass es schafft mich zum Wiederholungstäter zu machen. Hätte ich das Buch nicht gewonnen, sondern gekauft wäre ich wohl erst mal enttäuscht über die 8,90 Euro, die ich hätte hinblättern müssen. So aber ist nicht sonderlich viel verloren. Wem ich dieses Buch empfehlen könnte kann ich nicht mit Gewissheit sagen. Aber wer Interesse bekommen hat und es lesen möchte ist herzlich eingeladen, mir seine Meinung mitzuteilen


Bewertung


Dieses Buch ist mir (leider) nur 3 Sterne wert.





Dienstag, 22. Juli 2014

Blogumgestaltung











Ich möchte ja meinen Blog etwas umgestalten. Dafür hab ich nun schon die Schriftart im Blog geändert, nun kommt die Schriftart auf den "Buttons" dran. Hier bin ich nun am Ausmisten, und am Umstrukturieren der Seiten. Was mich jetzt eher interessiert ist die Frage, ob ich weiterhin monatlich eine Umfrage starten soll bzgl. eines Buches welches ich im Folgemonat unbedingt lesen soll?


[View down] Ein Meisterwerk









Heute setzte ich dann auch mal, kurz von Arbeit aus, einen View down ein. (Wenn man nix zu tun hat - muss auf Arbeitsmaterial warten.)

Das Bild ist am vorletzten Sonntag entstanden, als ich mit C. eine Busfahrt ins Blaue gemacht habe. Und irgendwie denke ich, dass man das als "View Down" bezeichnen kann.



Ist das ein Gedicht? Und sooo lecker! :D


Und somit wandert das Ganze zu  Kirstin.
 

Montag, 21. Juli 2014

[Projekt] blue Socks










Heute komme ich mal wieder dazu einen UfO-Post zu schreiben. Irgendwie hat mich diese ganze "Apartment-Teil"-Nr. doch etwas eingeschränkt. Aber ich habe es ja vorher schon angekündigt, dass es bei mir etwas ruhiger wird.

Heute gibt es Projekt #3, welches ich fertig stellen möchte BEVOR etwas anderes NEUES begonnen wird. Die Socken für meinen Bruder.


Von diesem welchen sollte es nach Möglichkeit noch einen zweiten geben. Na, mal sehen, ich bin jetzt kurz vor den Zehen, evtl. kann ich die Tage noch damit anfangen. Mal sehen, was die Bücher sprechen. Das ist eh so ein Kapitel, welches mich aktuell etwas wurmt. Aber das gehört hier nicht her. Mal sehen bis wann ich meine ganzen UfOs fertig bekomme. *breit grins*

Die Socken wurden nach dieser Drops-Anleitung gestrickt.


Sonntag, 20. Juli 2014

ReReads










Irgendwo auf diesem Blog hier hatte ich es schon mal erwähnt... Ich möchte gewisse Bücher nochmals lesen, da ich mir über die Sternevergabe einfach nicht mehr sicher bin. Nun habe ich auf goodreads meine Bücher begonnen zu sortieren, und was soll ich sagen? Hier ist schon mal ein Teil der Bücher, die ich, sobald ich meine 40 SuB weg habe, erneut lesen möchte.



Rea's reread book montage

Memoirs of a Geisha
The Thorn Birds
The Magician's Nephew
Höllenschlund
Digital Fortress
The Pride of the Peacock
Die Frauen Von Bramble House:  Roman
Das Blumenorakel
White Oleander
Die Englische Erbschaft
Fluke
The Time of the Hunter's Moon
Secret for a Nightingale
Queen's Confession: A Fictional Autobiography
Die Kastratin
Aprilgewitter
The Oil Prince
Von Bagdad nach Stambul
Der Schut
Am Rio de la Plata


Rea's favorite books »





[Rea visited] Auslosung Woche #4










Ich mach es kurz und schmerzlos. Die Postkarten gewonnen hat:



Jessy Unforgiven



Herzlichen Glückwunsch.



[Rea visited] Salzburg - Praktikum Woche #5













Schnief, ab inne letzte Woche. Und ob ihr's glaubt oder nicht, ich bin total im Zwispalt mit mir selber. :( Ich will das Praktikum verlängern, auf der anderen Seite bin ich mir aber gar nicht so sicher, und Bescheid bekomme ich sowieso erst am Dienstag. Und selbst wenn ich verlängern darf soll ich am Freitag mit heim fahren, um dann am Montag wieder her zu kommen. *Muss man nicht verstehen*


Sonntag 13.07.2014

Eigentlich nur den ganzen Tag im Bett gelegen, und mich meinen Regelbeschwerden hin gegeben. :( Abends ging es dann zur Kursleitung ins Apartmenthaus um das letzte Mal finanziellen Zuschuss zu holen. Dort haben dann einige von uns vereinbart, dass wir  uns das Finale gemeinsam anschauen. So haben wir uns dann alle bei P. und kleinem M. im Apartment getroffen, da sie einfach ein großes Sofa, und nen normalgroßen TV hatten. Wobei kleiner M. ja eh nicht mit geschaut hatte. Ansonsten waren da noch meine Mitbewohnerin D., C. und A. sowie die Männer ausm 11. Stock D. und großer M. Gut ausgestattet mit Radler haben wir dann geflucht, gejubelt, gezittert. Und konnten es kaum glauben, dass wir tatsächlich noch kurz vor Schluss den einen Treffer gelandet hatten. Seien wir doch mal ehrlich, es war eine echte Zitterpartie. Aber ein toller Abend in einer tollen Runde. :)



Montag 14.07.2014

Nach einer kurzen Nacht hab ich dann erst mal die Woche gemütlich begonnen. *Hey, wir sind WELTMEISTER* *hust, na ja, kaufen können wir uns zwar nix davon, aber nach 24 Jahren wurde es irgendwie mal wieder Zeit* (Und im Schnitt sind es eh alle 20 Jahre. ^^) Nachmittags war ich dann auf Arbeit, und hab mal wieder Notenhefte in ne Liste eingegeben. Mit dieser Aufgabe bin ich dann sogar fertig geworden. *juhu* Fotos wurden dann auch noch für den Kurs vom Praktikumsbetrieb gemacht. Ich werd aber noch mal anfragen wegen eines Blogbeitrages, ob ich da einen veröffentlichen darf. (Ob der dann noch während des Praktikums online geht, oder erst danach weiß ich noch nicht. Also entweder seht ihr ihn vor oder nach der Info. ^^) Dann kam noch die Kursleitung vorbei und hat die Kamera geholt. Morgen erfahre ich dann hoffentlich, wie es weiter geht, wegen Verlängerung und so.


Dienstag 15.07.2014

Joa, ich versuch hier gerade irgendwie was in der Wohnung zu machen, und das Inernet am Laufen zu halten. Aber so richtig Lust hab ich nicht was in der Wohnung zu machen. Nachmittags habe ich dann erst etwas rum gedaddelt auf Arbeit, und im Anschluss oder meine eigentliche Arbeit war dann einen Text, der demnächst als Buch erscheinen soll zu überarbeiten, zu formatieren. Mal sehen, was mein Chef sagt, wenn er den Text gelesen/angeschaut hat, und welche Änderungen ich morgen noch machen soll. Ach ja, und das mit der Verlängerung ist genehmigt, nun warte ich nur noch auf die Rückmeldung bzgl. des WG-Zimmers... Dann bin ich bis 26.07. in Salzburg.


Mittwoch 16.07.2014

Wohnung aufräumen, nein eigentlich meine Sachen in meinem Zimmer sortieren, da ich ja einen Teil schon vorausschicken möchte. Hoffentlich bekomme ich das Paket (550 x 360 x 325 [Milimeter]) nach Freilassing. Und hoffentlich kommt es dann auch dort an wo es ankommen soll. Auf jeden Fall gab es heute eine E-Mail, dass das mit der Wohnung klappt und ich hab sogar schon Fotos gesehen. Evtl. kann ich heute Abend besichtigen. :D Nun heißt es Paket packen, und mich für die Arbeit fertig machen. Viel geschafft habe ich nocht nicht. Auf Arbeit habe ich heute begonnen Regale auszuräumen, auszuwischen und neu einzuräumen. Zunächst wurde die Geschichte entstaubt. Diess Regal wollte mein Chef dann selber wieder einräumen. Nach einem kurzen Zwischenstop am Laptop ging es dann weiter Regalfächer im hinteren Bereich (welche ich letzte Woche sortiert hatte) auszuwischen, und wieder ordentlich einzuräumen. Danach hat dann ein Drehregal dran glauben müssen. In welches ich doch tatsächlich noch einen gesamten Karton mit Romanen verstauen konnte. Danach musste dann das Regal mit der Belletristik dran glauben. Ebenfalls hier in einem Chaos vertreten die englischen Bücher. Nach Absprache mit meinem Chef wurden die englischen Bücher dann aussortiert und die Belletristik im Regal schöner eingeräumt. Eine Überraschung gab es dann auch, C. und großer M. kamen im Laden vorbei und haben gestöbert, und mich so halb von der Arbeit abgehalten. Aber ganz haben sie es dann doch nicht geschafft. Durch den Besuch der beiden wurde mir eine Verabredung mit C. für den Abend wieder in Erinnerung gerufen. Wir hatten uns das Wochenende vorher für heute Abend zum Leuchtbrunnenkonzert verabredet. Nach der Arbeit ging es also kurz nach Hause, umziehen, und los in den Mirabellgarten und dort auf C. warten. Vom Militärchor hab ich zwar nix gesehen, und auch nur ganz wenig gehört, dafür hat mich der beleuchtete Brunnen mit dem Schoss Mirabell im Hintergrund und die Berichte eines alteingesessenen Salzburgers in Beschlag genommen. Nach dem Konzert saßen wir dann noch mit großem M. und D. (hier nicht meine Mitbewohnerin. ^^) zusammen und haben uns unterhalten. Es war ein wirklich netter Abend. Bis auf einmal der Brunnen nicht mehr beleuchtet war. Als dann auch noch das Wasser abgestellt wurde haben wir uns alle auf den Weg nach Hause gemacht. Immerhin haben wir ja noch den Donnerstag vor uns. Ich hatte mit Abstand den kürzesten Heimweg. Und bin dann auch froh ins Bett zu dürfen. Immerhin steht morgen einiges auf dem Plan.








Donnerstag, 17.07.2014

Plan für heute: Badezimmeraufräumen, meine Sachen zusammen räumen, Zimmer besichtigen, Arbeiten gehen und am Abend auf die Abschlussfeier gehen. Irgendwie hören sich Tage von 7 - xx so lang an. Aber wenn man dann schaut kommt man doch zu nichts. Ich habe es geschafft in ca. 1,5 Stunden das Badezimmer aufzuräumen, und sauber zu machen, bevor ich mich zu dem Treffen mit der Kursleitung mache um mir das Zimmer anzuschauen, dass ich während der nächsten Tage bewohnen werde. Das Zimmer ist echt toll. :) Wieder zuhause im Apartment sollte ich eigentlich in meinem Raum weiter machen, damit ich am Freitag nicht so viel zu tun habe. Aber die Zeit rennt, und ich habe nur noch ca. 1 Stunde Zeit bevor ich mich für die Arbeit fertig machen muss. Also wird Essen gemacht und das Zimmer verschoben. Nachdem ich in den Feierabend ging, mir noch ein paar Getränke für den Abend, und etwas zu Essen geholt hab ging ich nach Hause mit dem Gedanken "Jetzt machst du noch etwas in deinem Zimmer Ordnung, dann machst du dich fertig für die Abschlussfeier." Da ich auch noch früher im Apartmenthaus sein musste, weil ich noch ein paar Dinge für die kommende Woche erledigen musste, musste ich früher los als D., die eigentlich direkt von der Arbeit aus ins Apartmenthaus kommen wollte. Umso überraschter war ich, als sie im Apartment saß. Als ich ihr dann erzählte was ich noch vor habe, und wann ich los müsse schaute sie mich doch etwas schief an. Ob ich das denn noch alles schaffen würde (es war 17:59 Uhr). Und ich wollte ja um 18:15 Uhr aus dem Haus gehen. Also Zimmer aufräumen/Sachen packen gestrichen. Fertig machen und los geht es. Die Abschlussfeier an sich war "na ja". Es wurde getrunken und sich unterhalten. Aber so wirkliche Stimmung kam nicht so groß auf. Und nach einem Gespräch mit einer der Kursleiterinnen kamen mir dann auf dem Heimweg die Tränen, weil ich an meine Mama denken musste. Solche Phasen gibt es einfach mal.






















Freitag, 18.07.2014

Raus aus den Federn, die Koffer wollen gepackt, die Teppiche wieder an Ort und Stelle gelegt und die Böden gekehrt werden. Wie ein Wirbelwind bin ich zwischen 07:00 - 09:15 Uhr durchs Apartment und hab überall noch mal den Besen geschwungen, und unsere Spuren beseitigt, so wie meine Sachen gepackt. Da ich D. dann nicht mehr helfen konnte ging es runter ins Cafe "Mozartwinkel" und dort hab ich erst mal lecker gefrühstückt. Als D. dann um ca. 10:00 Uhr ebenfalls unten war haben wir uns voneinander verabschiedet, da wir in unterschiedliche Richtungen mussten. Als ich dann bei der Vermieterin des WG-Zimmers ankam kam diese mir schon entgegen, ob ich es alleine in die Wohnung schaffen würde. Drückte mir noch eine Tasche mit Handtüchern und Bettzeug in die Hand sowie 2 Euro, die ich den Mädels für die Mitbenutzung von Klopapier, Spül- und Waschmittel geben sollte. Also habe ich erst mal meine Sachen abgeliefert, mich im Zimmer eingerichtet, bevor es dann ins Praktikum ging. Die Staatsbrücke war dann auch schon festlich gemacht. Auf den Gehwegen wurden Bäume befestigt, für die Eröffnung der Salzburger Festspiele. Auf Arbeit sollte ich dann einen weiteren Text für ein Buch korrigieren, welches nächste Woche in den Druck soll. Als dann auch noch unser Haus- und Hof-Klavierspieler kam war es gänzlich vorbei mit mir. Meine Konzentration lies mich einfach alleine und hatte sich bei dem sonnigen Wetter einen schönen Tag gemacht. So ging ich also nahezu unverrichteter Dinge in den Feierabend. Hier traf ich dann auch auf meine 1. Mitbewohnerin, B. aus Prag. B. studiert Tourismus und arbeitet hier im Gastgewerbe. Etwas "unhöflich" finde ich zwar, dass es keine echte Begrüßung gab, nur ein "hallo" und schon saß sie an ihrem Lappy und hat mit jemandem geskiped. Nach diesem Gespräch kam sie dann rüber und fragte mich, ob es in Ordnung wäre, wenn sie am nächsten Tag mit ein paar Freunden grillen würde. Der Balkon ist halt nur an meinem Zimmer angeschlossen. ^^














Samstag, 19.07.2014

Oh Wunder, die erste Nacht in einem fremden Bett, ich habe gut geschlafen. Bin nur einmal Früh um 04:00 Uhr wach geworden, und mich dann aber gleich nochmals umgedreht und weiter geschlafen. Den Vormittag habe ich dann auf dem Balkon verbracht. Wo ich gefrühstückt und an meinem Blog, bzw. meinem goodreadsaccount gebastelt habe. Gegen Nachmittag ging es dann zum Einkaufen in die Stadt. Und da treff ich natürlich auf meinen Chef. *lach* Welch ein Glück, dass ich heute offiziell frei hatte, sonst hätte es wohl Schimpfe gegeben. Aber am Montag bin ich ja dann wieder da. Ansonsten bin ich dann heute Abend noch mal außer Haus, als die Bekannten von B. ankamen. Also S. hat sich schon mal brav vorgestellt als er durch "mein" Zimmer ging. Er wohnt normalerweise mit hier in dieser WG. Und irgendwie wollte ich es dann auch nicht, hier in meinem Zimmer sitzten während die anderen aufm Balkon grillen. Also ab innen Bus, Buch lesen, und dann mal versuchen, Versuch  Nr. 4 ein Buch via Bookcrossing los zu lassen. Ich leg es diesmal an der Endstation EXTRA auf einen Platz auf dem ich nicht sitze - nur in der Nähe. Und auch hier, steigt eine Frau zu, setzt sich da hin, sieht natürlich das Buch, liest eine Seite, dreht sich um "Gehört das zufällig Ihnen?" *wtf* oO Na ja, eingepackt hat sie es auf jeden Fall. *hihi* Bin ja mal gespannt, ob überhaupt eines der Bücher wieder auf bookcrossing auftaucht. *Kopfkratz* Auf dem Heimweg ging es dann noch beim MC vorbei, damit ich dann problemlos mein "Cool Taiga" genießen kann. Schmeckt so richtig kühl nach Eisbonbon. Flasche 1 war fast auf einen Zug schon leer. *lach* Nun schau ich mir erst noch ne Folge "The Forest" auf Youtube bei Gronkh an. Gute Nacht an alle anderen.



Der/Die GewinnerIn von letztem Sonntag wird wie immer in einem seperaten Post veröffentlicht.

Diesen Sonntag verlose ich einen Schlüsselanhänger, mit eingraviertem W. A. Mozart.





Was ihr dafür tun müsst? Ganz einfach, schickt mir eine Postkarte aus Eurem Urlaubs- oder Wohnort. Adresse findet ihr auf der "Kontakt"-Seite.


Kennwort: Salzburg

Text: Frei wählbar
Alle Karten mit Poststempel bis 26.07.2014 nehmen an der Verlosung teil. Ausgelost wird dann am 03.08.2014
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...