Freitag, 28. Februar 2014

Neuzugänge Februar











Nachdem es ja so einen allgemeinen Februar-Rückblick gab stelle ich euch hier nochmals meine gelesenen Bücher und die Neuzugänge vor.

Gelesene Bücher Februar:

Marie Konde - Magic Cleaning (3 Sterne)
Linda Chapman - Sternenfohlen in der Einhornschule (5 Sterne)
Patrick Graham - Das Evangelium nach Satan (2 Sterne)

abgebrochene Bücher:
Edgar Wallace - Der Teufel von Tidal Basin (ohne Rezension)

aktuelles Buch:

Nora Roberts - Herbstmagie

Neuzugänge:

Marie Konde - siehe Rezi
Linda Chapman - siehe Rezi

bisher ohne Rezi:

Lara Adrian - Geliebte der Nacht
Nora Roberts - Herbstmagie


Rezi-Exemplare:

Sabine Weiß - Hanse Tochter

[Adventskalender] Kleine Info Adventsgewinnspiel/Briefe











1. Betrifft die Teilnehmer meines Adventsgewinnspieles. Hier habe ich nun ENDLICH die fehlenden Trostpreise verpackt, so dass ich diese morgen verschicken kann. :)

Über Post freuen dürfen sich:
ganze 6 Briefumschläge warten hier auf ihre Versendung. :) Auch ein Überraschungsbriefchen ist dabei.



Über private Briefe freuen dürfen sich:
Hier sind es immerhin noch 3 Briefe (na ja, eigentlich nur 2)

Enomine
Dani
Frida





Praktikum 1 – Tag 5

Ihr werdet es nicht glauben, aber ich hab den letzten Tag überstanden! Ich bin irgendwie froh, dieses Praktikum hinter mich gebracht zu haben, so doof es einfach klingt. Ich hatte heute Morgen einfach keine Lust aus dem Haus zu gehen, ich denke aber, das ist nach Donnerstag einfach nur verständlich. Ich hatte wirklich total gehofft, dass ich an meinem letzten Tag nicht wieder mit denselben Leuten wie am Donnerstag arbeiten muss. Ich hatte dieselben Kollegen wie am Dienstag. Aber irgendwie hat heute auch die Stationsschwester wohl trotz freiem Tag am Donnerstag mal wieder einen schlechten Tag. Ich gestehe JEDEM seinen schlechten Tag zu, kein Thema, ich hab ja auch mal einen schlechten Tag. Aber das muss ich dann einfach am Eingang der Arbeitsstelle einfach abgeben und es nicht an Kollegen oder in dem Fall sogar an Bewohnern auslassen. Heute habe ich mich schon gar nicht mehr getraut zu fragen was ich machen darf, kann, soll oder was noch zu tun ist bzw. wie etwas zu machen ist. Irgendwann um 10:00 Uhr hatte ich dann noch das Problem, dass es mir nicht gut ging, bei mir ging’s im Magen rum. Ich hab zwar überlegt, ob ich nicht früher gehen solle, denn mal ehrlich, ich möchte schon im nächsten Praktikum fit auflaufen. Aber es hat sich dann doch wieder gebessert. Und ich hab die letzten 2 Tage wirklich nur für die Bewohner gearbeitet. Heute war es mir tatsächlich egal ob und was ich mache. Interessanterweise sind die Bewohner teilweise auf dem „Tripp“, dass sie froh waren, dass nicht die Wohnbereichsleitung zum Waschen und anziehen kommt sondern ich. Das gibt mir dann schon zu denken. Heute bin ich dann zufällig über den Grundriss des Stockwerks gestoßen, und war echt geschockt, dass man mit 25 Bewohnern einfach nicht zeitig rum kommt um alle rechtzeitig zur selben Zeit beim Frühstück sitzen zu haben. Könnte aber auch daran liegen, dass für diese 25 Bewohner gerade mal 2 Kräfte zur Verfügung stehen. Einfach nur traurig. Die Heime in denen ich bisher war hatten wir immer 38-45 Bewohner zu versorgen, waren zu 7. auf Station, und die meisten saßen dann Punkt 08:00 Uhr beim Frühstück. Es waren lediglich die Hand voll Bewohner noch nicht gewaschen, … die sowieso den ganzen Tag im Bett bleiben. Ich habe es auch in keinem Heim erlebt, dass sonntags Dusch-/Badetag war. Da wir da immer auf halber Schicht (die Frühschicht hatte an den Wochenenden immer frei) gearbeitet hatten war dafür einfach keine Zeit da. Denn am Wochenende waren dann pro Schicht eben nur 3-4 Leute. Je nach dem ob in Früh-Spät-Schicht gearbeitet wurde, oder ob Mitarbeiter geteilte Schicht hatten. Geteilte Schicht hatte ich zum Beispiel in Stuttgart. Das heißt, man kommt morgens von 06:30/07:00 – ca. 09:00 Uhr rein, und dann halt abends wieder. Also, dass einfach mehr Mitarbeiter zur Verfügung stehen, wenn es zu „Stoßzeiten“ kommt. Sprich wenn es darum geht die Bewohner aus dem Bett zu holen bzw. abends dann halt helfen die Bewohner wieder ins Bett zu bringen. So eine Arbeit, also diesen „Streß“, die Bewohner während der Frühschicht innerhalb 1-1,5 Stunden aus dem Bett zu holen und so weiter und so fort, dass wünsche ich mir.

Ich will nun auch nicht weiter meckern über die Arbeit in diesem Heim, und die Umstände, die mir nicht so wirklich gefallen. Ich versuche einfach positiv in die Zukunft zu schauen, dass die beiden anderen Praktika besser laufen. Ich kann aber, wenn ihr wollt, eine allgemeine Meinung zu den jeweiligen Praktikumsstellen schreiben. So als gleicher Vergleich, ohne zu sehr ins Detail zu gehen. Zum Beispiel gibt es in diesem Heim, eine Seniorenresidenz, keine feste Pausenregelung, jeder macht einfach wie er/sie lustig ist. Bzw. es werden von den meisten nur immer mal wieder zwischendurch 5 Minuten Raucherpause gemacht. Das wäre zum Beispiel ein Kritikpunkt der für mich negativ ausfällt. Also zur Erklärung, ich bin Raucherin, und dann ist es schon mal schön, wenn man auch zwischendurch einfach mal eine rauchen kann. Dennoch wäre es mir lieber, ich hab einmal 30 Minuten am Stück Pause, und rauch dann halt nur in dieser Pause, als dass ich mir die Pause häppchenweise hole. Ich finde es aber auch richtig, wenn Betriebe sagen, dass Raucher ihre Zigarettenpausen von der regulären Pause abziehen sollen. Ich bin schon der Meinung, dass sonst die Nichtraucher das Nachsehen haben. Die wenigsten werden hier wohl außerhalb der regulären Pausenzeit mal ne Runde um den Block drehen, nur um frische Luft zu schnappen. Wisst ihr was ich meine? Es kann meiner Meinung nicht angehen, dass die einen nur 30 Minuten Pause haben, und die anderen verlängern dann einfach mal auf 45 – 60 Minuten. Okay, das war es dann aber wirklich für heute von mir was das Thema Praktikum betrifft.

Einfach mal danke









Hey, eigentlich wollte ich ja soeben meine Freude/meinen Unmut über das aktuelle Praktikum und dessen Beendigung los lassen. ABER da mach ich mein Dashboard auf, und was seh ich da?! Ich dachte ich fall vom Stuhl. Heute morgen um 06:00 Uhr hatte ich "nur" 24 Follower und nun sind es schon 28! WAHNSINN, ich bin total geflasht und total sprachlos. Und das ist mit verlaub gesagt eine Seltenheit, dass mich jemand sprachlos macht.

Eigentlich hatte ich ja gedacht es dauert noch eeeeeeewig, bis ich die 25 Follower erreicht habe und habe mir deshalb überlegt, ob ich bei 25 Lesern ein Gewinnspiel veranstalte. ABER nun kam das Ziel schneller als erwartet, und ich hab keine Ahnung a) ob ich ein Gewinnspiel als Dankeschön veranstalten soll. b) Wenn JA, was ich verlosen soll und was besonders wichtig ist c) WANN ich das Gewinnspiel veranstalten soll. Denn eigentlich habe ich ja nun 2 Gewinnspiele für den April vorzubereiten. Es wird 1. ein Ostergewinnspiel geben und 2. mache ich bei "Blogger schenken Lesefreude" mit. Also, WANN sollte ich das Gewinnspiel nun rein schieben?*grübel*




Ich werde mir etwas einfallen lassen, darauf könnt ihr euch verlassen! Ich muss dfas ganze erst mal auf mich wirken lassen...


Februar-Statistik









Na, der Februar war ja nicht wirklich der Hit. Zumindest nicht was das Lesen betrifft. Ich hing ewig an einem Buch rum, und konnte dann natürlich NICHT meine geplante Leseliste abarbeiten.

Gelesene Bücher:

ungeplant war definitv Magic Cleaning. Dieses hatte ich innerhalb eines Nachmittages durch. Umsetzen konnte ich noch nicht wirklich viele von diesen Tipps.

Für eine Challenge musste ich im Februar ein Kinderbuch lesen.

Und einen Kaugummi gab es diesen Monat bei Satan.

Abgebrochen habe ich das Buch "'Der Teufel von Tidal Basin" von Edgar Wallace. Da ich hier relativ bald abgebrochen habe gibt es hierfür auch keine Rezension.

Gekauft habe ich 4 Bücher im Februar und 1 Reziexemplar erhalten.

Entdeckt wurde, nein, vorgeschlagen von der lieben Babs wurde mir der DIY-Freitag von Kristin von der KrümelmonsterAG. Welcher heute in die 3. Runde ging. Eingestellt werden darf hier alles, was selber gemacht wurde, aber nicht selbt behalten wird.

Auf einen Swap bei Anka wurde ich aufmerksam durch Shou. Für diesen Swap (oder auch Wichtel) kann man sich noch bis heute 18:00 Uhr anmelden. Wer es also noch nicht gemacht hat, einfach mal vorbei schauen.

Auch mit Bildern habe ich euch im März versorgt.

Tipps für die Haarpflege habe ich auf meinem Blog eingestellt, die noch von mir getestet werden wollen.

Ich habe die Aktion Wunschkonzert ins Leben gerufen, bei der ihr euch ein Buch wünschen dürft, welches ich für euch rezensiere. Gelesen wird dann das Buch mit den meisten Stimmen. Macht noch mit bis heute um Mitternacht.

Und ihr wurdet täglich über meinen Praktikantenalltag informiert.

Erstellt wurden im Februar 2 Lesezeichen. Auch nicht wirklich viel. Aber es kann nur besser werden. :D

Blogvorstellung - Februar

Heute hat es ein Blog geschafft, der in meiner "Ich folge/Ich lese"-Liste noch gar nicht so lange vertreten ist. Aber da ich auf diesem Blog zurzeit relativ häufig am Rumturnen bin musste ich ihn einfach nehmen.

Es ist mal wieder ein Bücherblog - wie soll es auch anders sein. Aber meiner Meinung nach ist er anders, als all die anderen Blogs, denen ich bisher folge.






Aufmerksam auf diesen Blog wurde ich durch einen Facebookeintrag einer Freundin. Und obwohl ich von solchen Dingen irgendwie nie etwas mitbekomme. (Vielleicht sollte ich sogar zum Glück einfügen). Auf jeden Fall geht es um den Blog "Cinema in my head" von Nicole. Und der Post durch welchen ich auf ihren Blog aufmerksam wurde ist dieser hier *klick* Der Inhalt dieses Post dreht sich darum, dass viele Blogger meinen, nicht nur Rezensionen "klauen" zu müssen, sondern nun auch versuchen andere Blogger zu kaufen um gute Rezensionen auf ihrem Blog vorzeigen zu können. Dass das "Cinema" hier natürlich not amused ist, ist für mich selbstverständlich, wenn man sich ständig solchen und ähnlichen Anfragen gegenüber stehen sieht. Auch kam in diesem Post das Thema auf mit den Kommentaren "Folge ich dir - folgst du mir". Also, manche, und das hab ich auch schon in abgeschwächten Varianten erlebt, bieten einem an, dass man auf dem Blog folgt wenn der jeweilige Blog dann eben auch folgt. Mal ganz im Ernst, nur weil mir Blog "Y" gefällt heißt es noch nicht, dasss diesem Blogger mein Geschreibsel zusagen muss. Und daher erwarte ich auch nicht, dass mir dieser Blog "Y" folgt.



Nicole ist nun also bei einem Besuch auf meinem Blog über die Rubrik "Blogvorstellung" gestolpert und hat diese Idee nun für sich selber auch aufgegriffen. Ihrem Post hierzu habe ich auch ihre Auswahlkriterien entdeckt, die eigentlich ganz sinnig sind. Wie ich ihr in meinem Kommentar zu diesem Thema mitgeteilt habe, bin ich gespannt auf welchen Blog ihre Wahl fällt, und dass ich momentan eigentlich schon etwas unzufrieden bin mit meinen Blogvorstellungen. Immerhin, so habe zumindest ich das Gefühl, wiederholt sich immer alles. Man kann einen Blog einfach nicht mit einem Buch vergleichen, das man versucht zu rezensieren. Und diesen Fehler habe ich die letzten Male wohl gemacht. (Daher nun auch diese lange Eingangstext)

Nicole wählt ihre Blogs also nach folgenden Kriterien aus:

Die Auswahlkriterien sind ganz simpel. In jedem Monat werde ich mir einen Blog herauspicken, der mir besonders aufgefallen ist. Das kann ein toller neuer Blog sein oder ein "alter" Blog, den ich gerade erst selber für mich entdeckt habe. Es kann ein Blog sein, auf dem es eine tolle Aktion gab/gibt. Oder einen tollen Post der mich beschäftigt hat... . Vielleicht auch ein Blog, mit dem ich einfach viele "Berührungspunkte" hatte. Ihr seht also, alles ist offen und die Kriterien sehr flexibel.
- Zitat aus Nicoles Post zur Blogvorstellung -

Nachdem nun also Nicole ihre "Idee" von mir "geklaut" hat, und ich hab diese glaub ich von Young blood entnommen, habe ich mir überlegt, dass die Auswahlkriterien von Nicole eigentlich gar nicht so verkehrt sind.

Nun aber etwas zum Blog selbst.

Cinema in my head hätte ich aus undefinierbaren Gründen nicht als Buchblog verstanden, und dennoch passt der Titel mit dem Hobby "Lesen" sehr gut zusammen, geht es doch beim Lesen darum seine Vorstellung einzuschalten, und den "Film" im Kopf ablaufen zu lassen. Der ganze Blog ist demnach mit dem Thema "Kino" gestaltet, und in sich einfach nur stimmig.

Hier noch ein Zitat aus Nicoles Blog zur Erklärung für die Namensgebung des Bloges:
Jeder Film hat seinen eigenen Soundtrack und nicht umsonst heißt mein Blog CINEMA IN MY HEAD. - Für mich ist jedes Buch ein Kopfkino! Die Autoren und meine Fantasie schenken mir beim lesen meinen ganz privaten Film!
- Cinema in my head "Sound zum Buch" -

Der Bloghintergrund erinnert mich an eine rotgestrichene Wand, welche mich an die Farbe der Kinositze erinnert. Buttons auf der Seite die zu Facebook und Co. weiter leiten wurden in Form von Popcorntüten angebracht. Wie es zu einem Kino gehört gibt es natürlich auch Filmstreifen. Diese werden in der Regel als Rahmen für Bilder genutzt. Wie schon gesagt, alles sehr stimmig aufgebaut. Auch eine Wall of Fame findet ihr bei Nicole. Also so wie es sich für ein ordentliches Kino gehört. 

Nicole schreibt ihre Texte ihrer Stimmung entsprechend, und wie ihr der Schnabel gewachsen ist. Was für mich einen Blog sehr viel lebendiger und menschlicher macht. Im Endefekt machen solche Beiträge einen Blog auch lesewert und vergrößern die Lust am Lesen.

Mehr gibt es eigentlich gar nicht zu Nicole und Cinema in my head zu sagen. Aber ich bin mir sicher, dass Nicole sich sehr freuen würde, wenn ihr ihr einen netten Kommentar hinterlasst.

So, heute war die Blogvorstellung mal etwas anderes, lasst mir doch zukommen, wie euch diese Umstellung, ohne Bewertungen im Vergleich zu den alten Vorstellungen gefallen hat.

DIY-Freitag #3/Art.of.66: LinkParty #70









Und herzlich Willkommen an diesem Freitag. Juhu, Wochenende steht vor der Tür. Und während ich meinen letzten Praktikumstag im 1. Heim versuche souverän hinter mich zu bringen sitzt du vielleicht hier, und liest meinen Post. *nichts genaues weiß man bekanntlich ja nicht*

Auf jeden Fall habe ich letztens ein älteres Lesezeichen gefunden, welches mir damals wie heute besonders gut gefällt. (Auch wenn ich froh bin, diese grün-weiße Wolle los zu haben. *hihi) Auf der Suche nach Anleitungen für Lesezeichen im www bin ich auf ein Video von eliZZZa gestoßen. Mir hat der ja wirklich gefallen, aber diese verkürzten Reihen, bzw. die Wiederholungen der Raporte, ich wusste NIE wo ich denn nun eigentlich bin. Also habe ich einfach die Häkelnadel genommen und los gelegt.

Was mir besonders gefällt an diesem Lesezeichen ist wirklich der Farbverlauf. Ich LIEBE melierte Wolle, man weiß einfach nie wie das Muster wird, und das ist spannend und einfach nur toll. Und ja, ich sollte mich noch hin setzten und endlich mal die Fäden vernähen. Vielleicht mache ich das sogar direkt heute noch. Denn dieses Lesezeichen wird als Gewinn verschickt (die 2 von letzter Woche übrigens auch)



So, und da das gute Stück, wie oben erwähnt, verlost wird (wurde) wandert es einfach mal zu DIY-Lady/DIY-Freitag und zu Art.of.66. :D

So ganz nebenbei erwähnt, ich hoffe ja, dass wenn ich mit meinen Praktika rum bin, und ich endlich wieder einen eigenen PC/Laptop habe, dass ich dann jeden Tag zu einem Thementag machen kann. *hihi* Okay, vielleicht nicht jeden Tag. Weil ich keine 7 verschiedene Dinge habe, die ich jede Woche vorstellen kann. Aber ich kann zumindest Wolle (also stricken, häkeln und sticken), Basteln (Papier und ähnliches), Rezepte und Bücher anbieten. Mal sehen, was sich dann so zaubern lässt. Momentan versuche ich nur regelmäßig bei DIY-Freitag mit zu machen. Evtl. geht's auch mal zu RUMS, wenn ich mal etwas für mich gestalte. Ansonsten habe ich keine wirklichen Projekte bei denen ich fest mit mache. Bei welchen Projekten beteiligt ihr euch denn regelmäßig? Gibt es da etwas, was ich "wissen sollte"?


Donnerstag, 27. Februar 2014

Praktikum 1 - Tag 4









Ich glaub ich hab mich noch nie so über einen Donnerstag und das nahende Wochenende gefreut wie heute. Kennt ihr das?

Ich bin heute morgen schon extremst lustlos aufgestanden, habe mir beim Fertigmachen für die Arbeit viel Zeit gelassen. Nebenbei bemerkt haben meine Füße direkt nach dem Aufstehen schon so gebrannt, als wäre ich heute nacht einen Dauerlauf gelaufen. Wie gesagt, ich ließ mir heute beim Anziehen sehr viel Zeit, so dass ich dann Punkt 07:00 Uhr auch erst auf Arbeit ankam. Dort habe ich erst mal festgestellt, dass ich gleich mit 2 neuen Arbeitskolleginnen zu tun habe. War ich begeistert. Viel machen konnte ich dann heute irgendwie auch nicht. Um 08:45 Uhr hatte mich dann eine Bewohnerin angesprochen, wo denn das Frühstück sei. Tja, liebe Stationsschwester, wo isses denn? Bin dann auf jeden Fall in den anderen Wohnbereich, und hab versucht das Frühstück zusammen zu bekommen. Helfen kann einem ja auch niemand, da die Kolleginnen dort ja so sehr mit ihren Arbeiten beschäftigt sind. Ich habe gerade versucht alles zusammen zu bekommen, als die Chefin rein kam und erst mal gemeckert hat. Im großen Bereich (der Dementbereich) sind alle schon mit dem Frühstück fertig, und auf der anderen Seite haben sie noch nicht mal Frühstück bekommen. Auf die Aussage einer Kollegin, dass ich es ja eben mache wurde ich nur angeplafft, dass ich mich beeilen solle. Also ich los, wollte Frühstück rüber bringen, kommt die Stationsschwester, ich solle langsam machen, und warum ich mich so reinstreße. "Hallo?! ICH habe gerade eins auf den Deckel bekommen, von der Chefin, dass unsere Leute noch nichts zu Essen haben." Ich solle darüber lachen meinte die Stationsschwester nur. Ich kann darüber aber nicht lachen, wenn ICH was auf den Deckel bekomme für Dinge für die ich nichts kann. Da werd ich dann wirklich stinkig, wenn ich ungerechter Weise etwas abbekomme. Bin dann erst mal runter eine rauchen. Und als ich wieder rein und auf Station wollte hab ich erst mal gemerkt "Mist" keinen Schlüssel, jetzt hab ich mich ausgesperrt. Zum Glück kam dann eine andere Kollegin raus zum Rauchen. Hab ich dann gleich mal ausgenutzt. Ich sollte mich ja nicht streßen, also hab ich schön langsam gemacht. Beim Mittagessen dann der nächste Knall. Nachdem ich bei einer Bewohnerin Essen eingegeben und gewartet habe ob und was ich noch machen kann, hab ich mich mit 2 anderen Bewohnern unterhalten. Da kam dann die Azubine ausm 3. Lehrjahr an "Der Wagen muss nach dem Essen so schnell wie möglich wieder nach drüben" aber in einem Ton, wo ich dachte "Hallo, mit mir brauchst net so herrisch reden". Ich meinte dann nur, dass ich ja bei Bewohnerin A nicht rein käme ohne Schlüssel, ich also weder schauen kann wie weit sie ist noch das Geschirr holen kann und ich nicht weiß, wie weit die Kollegin bei Bewohnerin B mit der Essenseingabe ist. Dann geht diese Azubine zu Bewohnerin A HOLT das Geschirr stellt es auf die Theke und will den Wagen rüber bringen. Den Teller hatte sie zwar auf den Wagen gestellt, die Schalen für Salat und Nachtisch hatte sie aber stehen lassen. Ich hab sie dann nur gefragt, ob sie den Wagen dann rüber bringen würde (sie hatte ihn schon dafür in der Hand), da kam von ihr nur ne pampige Antwort von wegen, der Essenswagen sei eh schon unten und nun sei es eh schon zuspät. Auf jeden Fall kam keine Minute später die Stationsschwester an, hat mir noch nen Stapel Teller (der vom Frühstück noch über war) in die Hand gedrückt, ich solle das noch rüber bringen. DARAN hat nämlich nicht mal die Azubine gedacht. Und immerhin ist sie im 3. Lehrjahr und ich erst meinen 4. Tag dort. Kurz vor dem Schichtwechsel kam dann noch eine Lieferung Einlagen und Windelhosen. Ich sollte diese im Lager in die Regale räumen. Es steht auch an jedem Regalfach dort was rein gehört. *Ist klar* Es standen an 2-3 Regalböden was da rein gehört. Ich hab nun also so eingeräumt, wie ich dachte das es stimmen könnte. Dann hab ich noch die Böden der Kartons geöffnet, damit man die Kartons zusammenlegen und leichter transportieren kann. Als ich fertig war bin ich rüber in ein Zimmer, in dem die Azubine gerade eine Bewohnerin aufs Klo bringen wollte. Nach dem Klopfen habe ich nur ein entnervtes "Was ist denn jetzt schon wieder!?" gehört. Ich bin neutral geblieben und hab gefragt was ich mit den leeren Kartons machen soll. Ja, ich solle sie stehen lassen, sie wisse auch nicht was damit gemacht wird. (Habe ich schon erwähnt, dass die Azubine im 3. Lehrjahr ist?) Ich also rüber zur Stationsschwester, die dann noch mal gefragt, die wusste das scheinbar auch nicht, keine Ahnung, ich solle die Kartons erst mal stehen lassen. Dann sollte ich zusammen mit einer anderen Praktikantin die Bewohner betreuen (die andere Praktikantin macht gerade eine Ausbildung zur Betreuerin) weil eine Versammlung anberaumt war. Fand ich ja auch net schlecht, dass man dann mal eben 2 Praktikantinnen alleine lässt. Wenn ihr versteht was ich meine.

Also versteht mich nicht falsch, die Arbeit an sich macht mir wirklich Spaß, nur hab ich mich heute nicht wohl gefühlt in DIESEM Heim. Ich finde es schön, dass sich Zeit genommen wird für die Bewohner, und nicht am Fließband gearbeitet wird, aber wenn eben dieses Verhalten sich trotzallem wieder negativ auf die Bewohner auswirkt finde ich es nicht toll. Also wie heute, die Stationsschwester ist mit den Bewohnern wohl nicht rum gekommen, kam dann nicht dazu das Frühstück zu holen, und darunter mussten dann eben andere Bewohner, die schon fertig waren, leiden. Das geht meiner Ansicht nach gar nicht. Vorallem wenn ich sehe, dass wir vor 12 Jahren als Pflegekräfte neben der Pflege noch die Betreuung mit übernehmen mussten (Den Beruf der Betreuungsassistentin gibt es erst seit 3-4 Jahren) und da dann einfach weniger Zeit für die Bewohner war als jetzt wo es eben neben den Pflegekräften noch die Betreuungsassistenten gibt. Im ersten Heim in dem ich 2000 war hatten wir auf Station 38 Bewohner, waren 6 Mitarbeiterinnen auf Station und von diesen 38 Bewohnern MUSSTEN 30 um 08:00 Uhr beim Frühstück sitzen. Das heißt max. 1 Stunde Zeit um diese Bewohner anzuleiten beim Waschen, beim Anziehen helfen und zum Frühstückstisch bringen. Wir hatten aber IMMER alle Bewohner pünktlich draußen, obwohl es dann auch dazu kam, dass wir uns gegenseitig unterstützen mussten, weil es einem Bewohner zum Beispiel mal nicht so gut ging, und eine 2 Kraft benötigt wurde damit der Bewohner besser steht. Alle Bewohner, die Bettlägerich waren wurden dann eben erst nach dem Frühstück gewaschen. Ach ja, und jeden Tag hatte jede Kraft noch 1-2 Bewohner die geduscht/gebadet wurde. Was natürlich länger dauert als nur mit dem Waschlappen drüber zu gehen. Im 2. Heim hatten wir dann bei gleicher Belegschaft 45 Bewohner, das selbe Spiel, alle mussten pünktlich beim Essen draußen sein, und hat auch geklappt. Wie es im Ausbildungsbetrieb Bewohnertechnisch aussah weiß ich nicht mehr, aber auch dort hatten wir nicht viel Zeit bzw nicht wenig Bewohner noch vor dem Frühstück raus zu setzten. Und das alles ohne Betreuungsassistenz und obwohl wir dann auch noch beim Essenmachen unterstützen mussten (z. B. im 1. Heim). Hier werden die Bewohner dann halt auch erst um 08:30 Uhr an den Frühstückstisch gesetzt. Ich empfinde das für mich als streßiger, als wenn ich alle zu einer gewissen Uhrzeit raus ausm Bett haben muss. Im aktuellen Heim habe ich das Gefühl, kaum ist der letzte Bewohner gewaschen wird der erste schon wieder aufs Klo gesetzt um dann über Mittag im Bett zu verschwinden.

Kurz: Die Arbeit ansich macht mir Spaß, und ich freue mich auch auf die nächsten 2 Wochen in den nächsten 2 Heimen. Allerdings habe ich nach dem heutigen Tag nicht wirklich das Gefühl, dass ich in DIESEM Heim meine Ausbildung starten würde/möchte. Und mal ganz ehrlich, wenn man sich mit Bewohnern unterhält, die dann fragen wie lang man noch da ist, und bekommt dann auf den Satz "Morgen ist mein letzter Tag" zu hören "schade".. Irgendwie hab ich das Gefühl, dass die Schwestern dort nur Dienst nach Vorschrift machen. Ja, klar, ich als Praktikantin habe eher die Zeit mich hinzusetzten mit den Bewohnern zu reden als eine Festangestellte. Aber selbst in den 3 anderen Heimen habe ich mir die Zeit für die Bewohner genommen. Und in diesen Heimen hatte ich exakt die selbe Arbeit wie eine Pflegehelferin, die fest angestellt ist!


Praktikum 1 - Tag 3









Na, die Hälfte hab ich ja schon mal rum bekommen. Aber wisst ihr was? Meine Füße sind ein einziger Krampf. Nun brennen sie schon direkt nach dem Aufstehen. Das kann ja was werden, wenn ich jetzt noch weitere 2 Wochen Praktikum mache.

Ich kann schon gar nimmer sagen, was ich gestern gemacht habe. Da hatte ich wieder 3 Bewohner zu Versorgen. 1x Duschen, 2x Waschen. Dann wieder Essenseingabe. Lief gestern nicht ganz so gut wie am Dienstag, aber hey, uns schmeckt ja auch nicht immer alles.


Hmm, das wars eigentlich schon wieder. Es passiert ja immer das selbe im Grunde. Und dass ich keine Namen und genauen Geschehnisse nennen werde/kann ist ja verständlich. Ich denke auch, ich werde nun nur noch für die letzten 2 Tage diese Woche solche Infos abgeben, was ich machen durfte. Für die beiden anderen Praktika werde ich dann einfach nur eine Wochenübersicht machen, unabhängig davon ob ich einen Internetfähigen PC/Laptop habe oder nicht. Aber jeden Tag den selben Text lesen wollt ihr ja sicherlich auch nicht, oder?


Mittwoch, 26. Februar 2014

Mittwochs-Mitte-Teiler

Guten Morgen. *gähn*

Die letzten 2 Tage war ich ja schon fleißig am Bloggen. :D Wird aber wohl die 2 kommenden Praktika nicht so weiter gehen, da ich dann ja wieder zuhause bin, und keinen PC und so habe. :( Okay, ich könnte meinen Bruder anhauen, ob ich am WE dann meinen Laptop bekomme. Aber ich müsste dann vorher noch bei meinem Telefonanbieter anrufen, dass ich dann mal endlich doch ne neue ISDN-Box brauche. Ich kann ja zurzeit nicht mal übers Festnetz telefonieren. :( Mal sehen, ich will heut nach Feierabend eh noch ein paar Dinge erledigen. Ich hoffe ich schaffe es, wo ich zurzeit doch einfach nur fertig mit der Welt bin. Aber dann werd ich mich auch gleich ans Telefon hängen und bei meinem Telefonanbieter anrufen und eine neue Box in Auftrag geben. :) Will auch net ewig die Gebühr für nix zahlen. Verständlich, oder?

Na, ansonsten hab ich jetzt noch 3 Tage Praktikum, dann ist Wochenende, und ich hab mich glaub schon ewig nimmer so sehr auf's Wochenende gefreut wie diese Woche. Ich bin ja gespannt, was ich heute so alles anstellen darf. Wobei ich mich ja lieber ins Bett verziehen würde. Ich wusste es war ein Fehler, dass ich mich tagsüber hinleg. Da komm ich dann abends trotz Müdigkeit nicht wirklich bald ins Bett, und überhaupt brauch ich zurzeit ewig bis ich einschlaf oder auch durchschlafen ist zurzeit irgnendwie Mangelware. Na ja... Nerviger ist eher, dass mein Vater es seit dem Wochenende immer noch nicht verstanden hat, dass mich weder mein Bruder am PC noch der Fernseher stören einzuschlafen. Ganz im Gegenteil, ich BRAUCH diese 2 Geräuschkulissen wenn ich bei meinem Dad bin sonst kann ich nicht einschlafen. Was mich allerdings immer wieder aus der Einschlafphase reißt ist sein ständiges reingerenne, dass mein Bruder ins Bett soll, den Fernseher ausmachen soll damit ich ja schlafen kann. >.<

So, nun wünsche ich all meinen Lesern einen schönen Wochenteiler, haltet die Ohren steif, die Woche ist bald geschafft!


Dienstag, 25. Februar 2014

Praktikum 1 - Tag 2









Ich WUSSTE es... Sobald ich wieder mit Arbeiten beginne kann man mich in den ersten Tagen vergessen. Ich bin einfach viel zu kaputt für irgendwas. Kaum zuhause fall ich auch schon ins Bett und schlafe. Mal sehen, wie lange dieser Zustand andauert. Heute gab es dann sogar eine kleine Steigerung. Mein Rücken hat mir bei jeder Bewegung zu verstehen gegeben was er von mir denkt, meine Füße, die meckern sowieso nur. Alles brennt, tut weh, oder sonst was. Und dann diese Müdigkeit. *gähn*

Heute habe ich dann erst mal nachgefragt ob ich dann mit dem anderen Kollegen (die Kollegin von gestern hatte heute ihren freien Tag) mit laufen solle. Wurde mir gesagt, dass ich Bewohnerin "X" duschen solle. Statistik eines Arbeitstages: 3 Bewohner geduscht, eine davon danach im Bett wieder gelagert. 1 Bewohnerin Frühstück sowie Mittagessen eingegeben und im Vergleich zu gestern wurde beide Male die gesamte Portion gegessen. Hat mich dann doch sehr gefreut. Weniger freue ich mich natürlich über diese blöden Nebenwirkungen, die ich bei jedem Arbeitsbeginn habe. Weshalb ich jetzt das Risiko eingehe und mich in die Badewanne verziehe, in der Hoffnung, dass sich dann alles wieder lockert. Risiko deshalb weil ich wirklich richtig müde bin, und womöglich im warmen Wasser erst recht einschlafe.


Montag, 24. Februar 2014

Frustriert...

... Frustriert...

... Frustriert...









Jedes Mal, aber auch wirklich jedes Mal, wenn ich mir meinen Blog anschaue bin ich der festen Überzeugung, dass man am Aufbau definitiv noch feilen kann. Ich weiß nur immer nie, wie ich das umsetzten soll. Das ist so FRUSTRIEREREND!

Ich würde ganz gern herausfildern, welche Punkte wichtig sind, und welche nun weniger wichtig sind, um die Kopfleiste oben, und vorallem die Seiten nicht gar zu voll zu knallen. Ich werde mir da wohl in nächster Zeit etwas überlegen. Also, alles mal ganz genau anschauen, ob man Dinge nicht zusammenfügen oder sogar als Post offerieren kann. Ich lasse mich selbst überraschen.

Handarbeiten - Projekte - Planung

Neben meinem Vorhaben die Wohnung endlich von Grundauf aufzuräumen, und mehr Bücher zu lesen möchte ich auch meinen Handarbeiten mehr Aufmerksamkeit schenken. Die fertigen Dinge findet ihr dann immer freitags hier im Blog. In diesem Post soll lediglich aufgelistet werden, was ich aktuell mache und was ich gern machen möchte. Einfach auch als kleine Stütze für mich.

So, hiermit aktualiesier ich mal diese Liste... Folgende Dinge möchte ich, am besten der Reihe nach, stricken/häkeln...

  • Lila Set (bestehend aus Schal, Mütze und Stulpen)
  • Teddy (30 cm)
  • Babydecke
  • Clbukissen
  • Bayernkissen
  • Auftrag Emma S. Rose
  • Auftrag Leocardia Sommer
  • Artikel für den Shop
  • Tagesdecke für mich
  • Lebkuchenmann von Haekeliciös
  • ganz allgemein, liebgemeinte Kleinikgkeiten für Geburtstage. :)

Praktikum 1 - Tag 1











Jetzt bin ich mal kurz wach und ansprechbar. *lol*

Heute um 05:00 Uhr hatte der Wecker geklingelt, und nach einer unruhigen Nacht hab ich mir dann noch eine halbe Stunde gegönnt. Da ich eigentich den Post dann schon vor dem Arbeitsbeginn los lassen wollte, bzw. meine Haare dann heute nicht so wollten wie ich streßte ich mich auf dem Weg zur Arbeit schon rein um net zu spät zu kommen. Na ja, nach 5 Minuten, dank Abkürzung über die Schule, war ich dann doch noch gut Pünktlich da. Die Mitarbeitern, der ich aufs Auge gedrückt wurde ist an sich eigentlich nett und sympatisch. Natürlich wurden mir nicht gleich eigene Bewohner anvertraut. Wäre ja auch noch schöner. Aber ich habe mich dann halt versucht nützlich zu machen und nicht im Weg rum zu stehen, und hab eben während die Bewohner sich waschen die Betten gemacht, und wenn es sein musste auch gleich bezogen. Was mich etwas irritiert hatte, es gab keine reguläre Pause. oO Dafür 3-4 Raucherpausen. Nun ja, was soll's. Um 14:30 Uhr wurde ich dann in den Feierabend entlassen. Bis ich dann meine Sachen gepackt habe, war ich 15 Minuten später zu Hause, bzw. bei meinem Dad und hab mich erst mal für eine Stunde hin gelegt.

Zu dem Heim sei zu sagen, farblich ist es wirklich topp. Es ist wirklich in FARBE gestrichen und nicht dieses typische sterile Weiß, wie es Altenheime und Krankenhäuser so gerne haben. Die Türen sind mit Codekarten gesperrt, was mich dann doch etwas irritiert hat. Auf der anderen Seite gibt das aber auch noch mal so ein Gefühl von "eigener Wohnung". Also so würde ich das wohl erklären.

Fazit: Der Tag hat mir sehr viel Spaß gemacht, war anstrengend, und ich hab mich schon lange nicht mehr auf ein wirklich so verdientes Wochenende gefreut. Natürlich freue ich mich auch auf die kommenden 4 Tage. Und was diese noch so mitbringen. Ab Montag wechsel ich ja dann in ein anderes Heim.

Wunschkonzert - du hast die Wahl





Wollte euch noch mal an meine Wunschbuchaktion erinnern. Bisher gewünscht: Ken Follett Die Pfeiler der Macht sowie Iny Lorentz Das goldene Ufer.

Welches Buch soll ich im März rezensieren? Entscheide bis 28.02.14


Sonntag, 23. Februar 2014

Leichtes Grummeln - Amazon









Heute habe ich dann mal getestet ob ich nun auch auf Amazon eine Rezension schreiben kann. Dies geht natürlich erst 48 Stunden nach dem ersten Kauf. Okay, also habe ich einen Tipp einer Bekannten angenommen, dass ich mir doch einfach ein kostenloses E-Book nehmen soll. Also Reader aufs Handy und Buch geholt. Heute nochmals diesen Infotext bzgl. der Kauffrist gelesen. Es dürfen KEINE kostenlosen Artikel sein. *hmpf* Also gut, kauf ich halt günstig ein Buch über Amazon, auch wenn ich ungern online kaufe. Buch in den Warenkorb, will Amazon doch tatsächlich meine Bankdaten. Ja nee ist klar. Amazon kann mich mal lieb haben. Ich werd bei Amazon definitv nichts kaufen. Jeder der mir nicht die Möglichkeit einer Überweisung anbietet hat mich als Kunde nicht verdient!

Reas persönlicher Sonntagsrückschauer. :D








Ich wünsche euch allen erst mal einen schönen Sonntag...

Ich hatte ja mal eine Weile diese ganzen Sonntagsrückblicker, Montagsstarter und Freitagsfüller mit gemacht. Aber irgendwie... Zum einen kann ich das zeitlich grad gar nicht machen, wenn ich nur am Wochenende Internetzugang habe, zum anderen finde ich es nicht sehr individuell, und auch irgendwie wiederholend. Wenn ihr versteht was ich meine.

Dementsprechend gibt es heute einen individuellen Rückblick, eine Zusammenfassung der vergangenen Woche, da ich ja nicht tagesaktuell Meldung abliefern konnte. ^^

Zurzeit ist es ja echt so, dass ich meist erst Montags den Heimweg antrete. Letzten Montag habe ich es aber wenigstens mit etwas sinnvollem verbunden. Ich habe ein Altenheim in Zirndorf besucht und einen Bewerbungsflyer für ein Praktikum in der Altenpflege abgegeben. Als mich mein Bruder auf dem Weg zur Spätschicht dann mit genommen hatte (er arbeitet in Fürth) klingelte dann mein Handy. Von zuhause aus habe ich dann zurück gerufen und für Mittwoch einen Termin zum Vorstellungsgespräch ausgemacht. Im Anschluss habe ich dann noch ein paar Altenheime in Fürth besucht.

Am Dienstag ging es dann nach Nürnberg zum Flyerverteilen. Abends dann zurück nach Zirndorf, damit ich mich am Mittwoch nicht so wegen dem Vorstellungsgespräch abstreßen musste.

Mittwoch dann das Gespräch mit der Zusage.

Am Donnerstag dann meinen Termin beim Jobcenter wahr genommen und das mit den Praktika abgeklärt. Die nächsten 3 Wochen bin ich also in 3 Heimen als Praktikantin tätig. :) Mal schauen, wie sich das alles entwickelt.

Für den Freitag hatte ich dann einen Termin mit dem Schützenmeister vereinbart, um mich als Mitglied eintragen zu lassen. Allerdings hab ich mich dann erst mal tierisch geärgert, dass der gute Herr eine halbe Stunde später kam. Nein, eigentlich hatten wir keine fixe Zeit ausgemacht. Aber ich war halt schon um 17:40 Uhr dort, weil ab 18:00 Uhr das Schützenhaus eigentlich offen ist (da ich mit dem Bus gefahren bin und nicht wusste wie lang ich von der Bushaltestelle brauche und ob ich den Verein direkt finde bin ich früher gefahren). Um 18:25 Uhr kam er dann endlich an. Dann wurde ich natürlich erst mal runter geputzt, warum mein Bruder es während der Spätschicht nicht schafft die Jugendkasse zu berechnen bzw. wenigstens vorbei zu bringen. Ehrlich ich sag euch, ich war sauer. Hab dem dann auch erst mal gesagt, dass ich wenn alles gut geht ab September in der Ausbildung zur Altenpflegerin bin und durch die Schichtarbeit wohl auch nicht genügend Zeit aufbringen kann um mich im Verein zu integrieren. Also haben wir es gelassen.

Der Witz des Tages, an diesem Freitag. Ich wurde gefragt, ob ICH die Jugendkasse dabei hätte. Ähm, wenn ich direkt von zuhause komme ist das wohl schlecht möglich... Und gestern Abend hat der gute Mann dann auch wieder versucht um 21:30 Uhr anzurufen. Langsam nervt es. Nicht nur meinen Bruder und meinen Dad, die im März beide ihr Amt niederlegen werden sondern auch mich. Ich lass mich nämlich ungern für Dinge zusammenstauchen für die ich nichts kann. Und vorallem. Wenn am Samstag angerufen wird "Am Montag muss die Kasse da sein." ist das schon etwas treist. Es waren nämlich die 14 Tage vorher KEINE Anrufe in Abwesenheit auf den Handies sowie dem Festnetz. Aber hauptsache sich selber immer in gutes Licht rücken, und die anderen zu Buh-Männern machen. Ich habe mich wie gesagt bewusst dagegen entschieden das Amt der Schriftführerin anzutreten. Wenn ich eine ehrenamtliche Tätigkeit ausführen möchte, dann geh ich ins Tierheim und frag dort nach.


Samstag, 22. Februar 2014

Hausmittel für die Haarpflege










Allen meinen Lesern wünsche ich ein schönes Wochenenden. Sofern ihr schon in selbigem seid genießt es einfach. Hier scheint jetzt schon die Sonne. :D

Schon letztes Wochenende habe ich mich im Intenet auf die Suche gemacht welche Möglichkeiten mit Hausmitteln es gibt die Haare zu pflegen. Ich bilde mir nämlich ein, dass ich sobald ich eine Strähne endlich entknotet habe ich 2 Minuten später wieder irgendwo hängen bleibe. Und überhaupt, man muss ja gegen Splis arbeiten, und gegen abstehende Haare. ^^ Also irgendwie sehen meine Haare mal wieder kaputt aus. Ich möche aber nicht wieder zur radikalen Lösung, sprich zur Schere, greifen. Daher eben meine Suche welche Möglichkeiten es gibt.

Ich verwende ja als Shampoo und Spülung von Fructis "Schadenlöscher". Ich bilde mir auch ein, dass es was bringt, aber irgendwie war ich letztes Wochenende unzufrieden.

Auf der Seite Womenshealth habe ich ein paar Tipps gelesen, die man mal probieren könnten. Ich werde jetzt nicht die gesamte Seite rein kopieren, diese ist ja verlinkt. Ich werde lediglich die Dinge hier rein kopieren, die ich für mich persönlich testen möchte, und werde dann auch hier berichten, ob diese Dinge funktioniert haben.

Schwarzer Tee zaubert warme Reflexe in braunes Haar
3 Teebeutel Schwarztee mit 200 ml Wasser aufbrühen, dann abkühlen und ziehen lassen. Am besten unter der Dusche ins gewaschene Haar geben, mit einer Plastikhaube und einem Handtusch absichern und 30 Min. einwirken lassen. Anschließend mit kaltem Wasser ausspülen.

Grüntee gibt dem Haar Glanz und Schutz
Grüner Tee ist nicht nur gesund, wenn man ihn trinkt. Durch seine Inhaltsstoffe macht er auch das Haar schön glänzend und gleicht Strukturschäden aus. Außerdem ist er ein guter Schutz gegen freie Radikale, beugt also zum Beispiel Sonnenschäden vor. Übergießen Sie dafür 2 Beutel Grüntee mit 200 ml kochendem Wasser, dann 15 Min. ziehen und abkühlen lassen. Ins frisch gewaschene Haar geben und nicht ausspülen.

Farbschutz mit Avocado
Avocado ist ein prima Farbschutz für gefärbe und getönte Haare. Für eine Avocado-Kur das Fruchtfleisch herausschälen, in Stücke schneiden und mit einer Gabel zerdrücken. Die Masse mit einem Becher Sahne verrühren und im feuchten Haar verteilen. Die Intensivpflege 15–20 Min. einwirken lassen und dann mit lauwarmem Wasser und etwas Shampoo auswaschen und gründlich spülen.

Feines Haar
Gelatine bringt Volumen ins Haar
Wenn Sie Ihrem feinen Haar mehr Volumen und Griff verleihen wollen, sollten Sie Gelatine ausprobieren. Sie bindet Feuchtigkeit und kräftigt das Haar. Geben Sie bei der Haarwäsche 1 EL Gelatinepulver zum Shampoo und waschen Sie die Haare mit dieser Mischung wie gewohnt. Alternativ können Sie das Gelatinepulver auch in Ihre übliche Spülung oder Haarkur geben.

Trockenes, strapaziertes Haar
Sahne-Zitronen Haarkur
Verleiht Ihrem Haar Feuchtigkeit, Glanz und Geschmeidigkeit: Pressen Sie eine Zitrone aus und vermischen Sie den Saft mit 3 TL Sojaöl und 4 EL süßer Sahne. Nach der Haarwäsche ins Haar massieren, danach eine Plastikhaube und ein warmes Handtuch um den Kopf legen. Die Kur für 10 Min. einwirken lassen. Waschen Sie die Haare hinterher gut mit etwas Shampoo aus. Anschließend wie gewohnt trocknen und frisieren.

Honig gegen brüchiges Haar
1 EL flüssigen Honig mit 1 Eigelb mischen. Den Brei in die strapazierten Haarpartien geben und 15 Min. einwirken lassen. Anschließend mit möglichst kaltem Wasser ausspülen, damit das Ei nicht gerinnt. Ein kalter Guss oder eine Essigspülung als Abschluss sorgen dafür, dass sich die Schuppenschicht zusammenzieht und das Haar gesund glänzt.

Öl gegen Spliss

Bei splissigen Enden kann kaltgepresstes Weizenkeim- oder Mandelöl helfen (Olivenöl lieber nicht verwenden – es beschwert die Haare zu stark). Einige Tropfen zwischen den Fingerspitzen verreiben und sanft in die Enden massieren.

Brennnessel für eine gesunde Kopfhaut
Die Brennnesselkur stärkt Kopfhaut und Haarboden und die Haare werden glänzend und gut frisierbar: 200 ml Apfelessig erhitzen (nicht kochen!) und damit eine Tasse Brennesselblätter übergießen. Den Sud 15 Min. ziehen und abkühlen lassen. Die noch lauwarme Mixtur nach der Haarwäsche über den Kopf gießen und gut in Haar und Kopfhaut einmassieren – hinterher nicht ausspülen.

Habt ihr vielleicht schon ein solches Hausmittel getestet?


Freitag, 21. Februar 2014

DIY-Freitag - Lesezeichen #2














Schönen guten Abend. Heute ist schon wieder Freitag. Und Freitag ist? RICHTIG DIY-Freitag. Auch heute reihe ich mich wieder ein, in die Reihe der DIY-Blogger bei Kristin von der Monster AG.

Eigentlich habe ich ganz viele Bilder von verschiedenen Lesezeichen, aber ich werde mich wohl für eines entscheiden, und die restlichen dann für Leerlauf-Freitage nutzen... (Alte Plaudertasche - wäre bestimmt niemandem aufgefallen. *lach*)

Also hier dann mal mein DIY für heute.






Es müsste jetzt noch gespannt werden, damit es dann hoffentlich glatt ist. Dieses Lesezeichen wurde gestrickt nach einer Grundanleitung von Drops Design. Der Rahmen wurde kraus rechts gestrickt das innere wurde glatt rechts gestrickt und nach 14 Reihen für 4 Reihen gewechselt.


Ebenfalls verlinkt zu art.of.66.

Donnerstag, 20. Februar 2014

Edit Geldchallenges






Heute muss ich dann mal voller Entsetzen feststellen, dass das Sparen nicht so einfach ist. Deshalb werde ich ab sofort nur noch zwei Sparchallenges laufen lassen/versuchen. Ich werde weiterhin für jedes gelesene Buch 1 € in die Spardose werfen, allerdings  NICHT verdoppeln. Und ich werde versuchen den wöchentlichen Restbetrag in eine Spardose zu packen. Im Februar war das leider nicht möglich, da mir zwar einerseits Geld zum Wochenende überblieb, ich aber schon zu Monatsanfang das Geld nur so verpulvert hatte. Ich versuche es also ab März nochmals neu und hebe wirklich nur das ab, was ich für die jeweilige Woche nutzen will. Das heißt, ich belohne mich finanziell nicht mehr fürs Handarbeiten und abnehmen, sondern lasse mir da andere Belohnungen einfallen. Zum Beispiel belohne ich mich mir einem Glas Cola, oder einer Tafel Schokolade beim Abnehmen, beim Handarbeiten hab ich mir ja zum Beispiel auferlegt, dass erst 50% der Wolle verarbeitet sein sollten bevor neue her kommt... Da kann ich zum Beispiel Etappen einbauen, nach 10, 25 % darf ich mir 1(!) Knäuel hinzu kaufen. Ich mein immerhin ist das gesparte Geld auch schon wieder verplant. Ist ja nicht so, dass ich das Geld nicht brauche. Allerdings gebe ich dieses viel zu gern für unnütze Dinge aus. Heute Nachmittag werde ich dann auch mal wieder an meiner Wohnung weiter machen. Ich werde weiterhin die KonMarie-Methode anwenden, da ich der Meinung bin, dass eine gewisse Logik darin steckt. Allerdings werde ich nun erst mal jedes Zimmer durchgehen, und Dinge gleicher Art zusammen in einem Karton sammeln. Im Anschluss werde ich diese dann in Ruhe aussortieren. In meinem bisherigen Chaos finde ich sonst absolut nichts. Und ich werde auch nicht warten, bis die jeweilige Sache ausmistungstechnisch an der Reihe wäre. Wenn ich beim Einpacken in die Kartons etwas in die Hände bekomme was kaputt ist wird es sofort weg geworfen. Warum sollte ich soetwas erst in einem Karton lagern?

Mehr gibt es dann am Wochenende wieder.


Mittwoch, 19. Februar 2014

Mittwochs-Mitte-Teiler










Oh man, jetzt wird es ernst. Bin gerade aus der Dusche gekrabbelt. Dann noch eben Frühstücken, und mich hübsch machen. :)

Heute um 10:00 Uhr habe ich ein Vorstellungsgespräch für ein Praktikum in einem Altenheim, bei dem ich am Montag einen Flyer abgegeben habe. Sozusagen Flyer 1 meiner Aktion in Bezug auf Altenheime. :) War so gegen 11 Uhr dort, und um 13:05 Uhr hat mich die zuständige Pflegedienstleitung auch schon angerufen gehabt. :)

Das hatte Mut gemacht, um am Nachmittag und Gestern noch quer durch Fürth und Nürnberg zu rennen. So kam es, dass ich mich spätestens am Freitag bei einem Heim melden solle, falls sich die zuständige Pflegedienstleitung nicht von selber melden würde und bei 2 anderen Heimen soll ich mich einfach nur noch melden, wenn ich einen genauen Termin und eine Dauer für das Praktikum habe. Als ich dann gerade in einem Gespräch war hat das Telefon geklingelt, und ein Heim aus Fürth war am Telefon, die auch noch mal nähere Informationen haben wollte. Dort soll ich mich also auch noch mal melden. Das letzte Heim in dem ich war hat mir dann erst mal vergellt weiter zu machen. Die zuständige Stationsleiterin hatte irgendwie nicht kapiert, dass ich PRIVAT nach einem Praktikumsplatz suche um herauszufinden, ob ich überhaupt wieder in diesen Beruf rein kann. Ständig hatte sie gefragt von welcher Maßnahme ich komme. Und als sie scheinbar kapiert hat, dass ich privat komme kam ständig die Frage, ob ich mich schon wegen eines Schulplatzes erkundigt habe. Mir ging die Frau so gegen den Strich, dass ich mich wohl von selbst nicht mehr dort melde.

Ich habe nun 3 Häuser bei denen es scheinbar möglich wäre. Und diese würde ich mir gern näher anschauen. Evtl. gehe ich heute wieder los, und mache Tour 2 durch Nürnberg. Überlege ich mir aber noch mal.

Interessant fande ich auch die Zuständige Nonne in einem weiteren Haus. Dort sollte ich eben warten, bis diese Zeit hat, und derweil habe ich mir eine große Aufstellwand näher besehen, auf welcher nur Aufrufe für ehrenamtliche Tätigkeiten waren. Und als ich mich dann mit ihr unterhalten hatte lies sie den Satz fallen, dass sie von meiner Frage überrumpelt sei. Da denk ich mir dann nur "Okay". Sorry, aber wer nach Hilfskräften sucht soll doch froh sein, wenn sich Leute melden, oder?

Ich werde nun auf jeden Fall frühstücken, und mich fertig machen, damit ich hier so zwischen 09:30/09:45 Uhr los kann. Bin ja gestern Abend extra mit meinem Bruder nach Zirndorf gefahren, damit ich so etwas weniger Streß habe. :) Also laufe ich, glaube ich, so ca. 15 Min bis ich an der Seniorenresidenz bin. Ich halte Euch auf jeden Fall auf dem Laufenden.


Montag, 17. Februar 2014

Bilder-Splash #3









Am 31.01.14 hätte meine Mama ja eigentlich ihren 62. Geburtstag gehabt. Also ging es ab auf den Friedhof und gratulieren. Während ich auf meinen Bruder gewartet habe ergaben sich diese Bilder hier. Dieser kleine Fratz hat es irgendwie genossen sich fotografieren zu lassen. Ich konnte problemlos näher kommen (so ca. 2 Meter entfernt) bzw. die Position verändern, und was mich auch gewundert hat, war dass der Vogel länger in ein und der selben Position blieb, bis ich ein gutes Foto bekommen hatte. Auch 2 Eichhörnchen sind an mir vorbei gewusselt, aber die waren einfach zu schnell. Bis die Kamera reagiert hatte, bzw. bis ich das Tier im Bild gehabt hätte war es schon wieder weg. Aber die Bilder des Rotkehlchens machen dies einfach wett. Und wie ich schon im letzten Bilder-Splash sagte, ich habe einfach nicht das Geld für eine Spiegelreflex.


Sonntag, 16. Februar 2014

Montagsstarter

Den Montagsstarter findest Du wie immer bei Martin.

1. Eine handvoll Lesezeichen muss ich diese Woche schaffen.
2. Obwohl ich absolut nicht persönlich bei Betrieben vorsprechen kann, bin ich diese Woche diesbezüglich unterwegs.
3. Das Ende meines letzten Buches war dsd beste am ganzen Buch.
4. Neue Bücher sollen erst mal nicht angeschaft werden.
5. Wolle und neue Turnschuhe habe ich mir letzte Woche gegönnt.
6. Der Frühling ist neben dem Herbst und dem Winter die schönste Jahreszeit.
7. Was war noch mal geplant? Achja lesen und handarbeiten.
8. Für diese Woche steht die Praktikunssuche an, außerdem freue ich mich auf eigentlich nichts und ich möchte doch einiges erledigt bekommen.

Sonntagsmitteilung






Heute poste ich mal wieder ausnahmsweise vom Handy aus. Ich tippe ja ungern übers Handy. Na ja.

Zunächst mal möchte ich Dir einen schönen Wochenstart wünschen.

Was hast Du diese Woche geplant? Bei mir stehen ein paar "schwere" Gänge an. Ich will die Woche erneut aktiv nach Praktikumsplätzen suchen. Das ist geplant von Montag bis Mittwoch. Bei der Gekegenheit möchte ich auch gleich beim Nürnberger Tierheim vorbei schauen, ob es die Möglichkeit gibt dort ehrenamtlich anzufangen. Am Donnerstag hab ich dann einen Termin beim Jobcenter. Ich bin ja gespannt, was dabei raus kommt. Und am Freitag wird meine Mitgliedschaft in der Steiner Schützengesselschaft fix gemacht, da ich hier ab März als Schriftführerin anfangen werde. Ansonsten wird weiter in der Wohnung aufgeräumt, der Brief an Jule endlich mal weiter geschrieben, gelesen und die Busfahrten wegen Praktikumssuche nehm ich dann zum Handarbeiten. :-D Also eine gut durch geplante Woche.

Weiterhin finde ich es schade, dass ich euch nicht so informieren kann, wie ich es gerne würde. Aber da ich nur am Wochenende einen PC zur Verfügung habe und den noch mit meinem Bruder teilen muss bleibt nicht viel Zeit um Themen anzuschneiden, die mich die Woche über interessiert, mitgenommen, berührt oder aufgeregt haben. Ich finde es dann meist nichz meht so sinnvoll am Wochenende darüber zu reden, wenn das Thema nicht mehr aktuell ist. Wenn du weißt was ich meine. So habe ich mich zum Beispiel sehr über diese ständige Aufregung über das Guraffenthema ib Dänemark aufgeregt, weik ich einfach die ganze Aufregung nicht verstehe. Oder aber gehen mir diese ganzen ungewollten Informationen bzgl. der Olympischen Spiele in Sochi auf den Keks. Aber da muss ich durch. Irgendwie überstehe ich auch diese Zeit.

Wie gesagt, ich wünsche Dir einen guten Start in die Woche und lass dich nicht ärgern. Wäre aber schön, wenn ich etwas geistigen Beistand von Dir für meine Praktikumssuche bekommen könnte.


Samstag, 15. Februar 2014

[entdeckt] Ankes Geblubber - Let's swap

Durch Shou bin ich auf diese nette Idee von Anka gekommen. Und hab mich natürlich sofort angemeldet und freue mich auf diese Idee des Blog-Wichtelns. :D

Hier mal der Post von Anka in dem alle Infos schön vereint sind. Angemeldet werden kann sich aber NUR bei Anka. >>> klick <<<


D I E   S W A P S   I M   M Ä R Z   2 0 1 4

1) Ein gebrauchtes Überraschungs~Buch
(bitte gebt hier keine speziellen Buchwünsche an, sondern lasst uns nur wissen, welche Genre ihr bevorzugt und welche ihr gar nicht lest)

Teilnehmer:


2) Ein ungelesenes  NEUES  Taschenbuch von eurer Wunschliste
(bitte gebt hier eure aktuelle Bücher-Wunschliste an, auf der mindestens 5 Taschenbücher stehen sollten)

Teilnehmer:


3) Tee~Swap im Wert von mind. 5 €uro
(bitte gebt an, welchen Tee ihr gar nicht mögt)

Teilnehmer:


4) Lesezeichen~Swap
(verschickt werden 2 verschiedene Lesezeichen - bitte keine Werbelesezeichen!)

Teilnehmer:


5) Süßigkeiten ~ Überraschungsswap im Wert von mind. 10 €uro
(verschickt wird 1 Päckchen mit verschiedenen neuen Produkten aus dem Bereich Food & Beverege. Bitte gebt an, welche Geschmacksrichtung ihr bevorzugt z.B. süß oder salzig, was ihr gar nicht mögt und eventuelle Allergien z.B. auf Nüsse etc. Beim Zusammenstellen des Päckchen muss auf jeden Fall auf die Haltbarkeit der Produkte geachtet werden!)

Teilnehmer:


6) Beauty ~ Überraschungsswap im Wert von mind. 10 €uro
(verschickt wird 1 Päckchen mit verschiedenen neuen/unbenutzten Produkten aus dem Bereich Beauty. Bitte gebt an was ihr gar nicht mögt z.B. spezielle Duftrichtungen oder Farben. Denkt auch an eventuelle Allergien!)

Teilnehmer:


7) Bunter Überraschungsswap im Wert von mind. 10 €uro + 1 gebrauchtes Buch
(hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt! Bitte gebt bzgl. des Buches an, welches Genre ihr überhaupt nicht lest. Eine Liste mit Kleinigkeiten, über die ihr euch freuen würdet, wäre ebenfalls toll.)

Teilnehmer:



Die Regeln von LET'S SWAP!! ~ die blubbernde TauschBar
  • Die Anmeldung für die Swaps erfolgt ausschließlich über das unten eingebundene Kontaktformular
  • Anmeldeschluss ist der 28.02.2014 um 18:00 Uhr
  • Eine Teilnahme ab 18 Jahren ist möglich
  • Vorerst ist eine Teilnahme nur mit einer Adresse in Deutschland möglich
  • Eure Adressen werden lediglich für LET'S SWAP genutzt und von mir vertraulich behandelt. Sie werden von mir für den aktuellen Monatsswap gespeichert, an euren jeweiligen Swappartner weitergegeben und nach erfolgreichem Swap von mir wieder gelöscht.
  • Wie ihr eure Swaps verschickt (Deutsche Post, DHL, Hermes, Päckchen, versichert, Büchersendung etc.) bleibt ganz euch überlassen, jedoch haftet ihr für euren Swap, sollte dieser nicht beim Empfänger ankommen. Ihr verpflichtet euch dazu, den verloren gegangenen Swap zeitnah zu ersetzen.
  • Euer geheime Swappartner (dieser kann natürlich von der Person abweichen, die EUCH beswapt) wird euch am 01.03.2014 per E-Mail mitgeteilt. Ihr erhaltet Name, Anschrift, die angegebenen Swap-Infos und ggfs. den Blog-Link, damit ihr euch ein bisschen über euren Swappartner und seine/ihre Vorlieben informieren könnt).
  • Eure Swaps sollten bis spätestens 31.03.2014 verschickt werden. Solltet ihr die Deadline nicht einhalten können, gebt mir bitte per E-Mail (siehe Kontakt) Bescheid.
  • Ihr erklärt euch einverstanden damit, dass eure Nicknamen auf der offiziellen Swap-Teilnehmerliste aufgeführt und ggfs. mit euren Blogs verlinkt werden
  • Sollte sich lediglich 1 Person zu einem Swap anmelden, wird dieser ersatzlos gestrichen
  • Ich behalte mir vor, euch vom nächsten LET'S SWAP auszuschließen, solltet ihr (wiederholt) gegen die Regeln verstoßen.
  • Ich übernehme keine Haftung für verloren gegangene Swaps (stehe aber gern als Vermittlerin zur Verfügung)


Meine Bitten an euch:

  • Meldet euch nur für die Swaps an, an denen ihr auch wirklich teilnehmen wollt. 
  • Geht vertraulich mit den an euch weitergeleiteten Daten um.
  • Seid fair, haltet euch an die Vorgaben und verschick keine uralten, kaputten oder stark zerlesenen Bücher
  • Ihr seid euch bewusst darüber, dass euch auch mal ein Swap erreichen kann, der nicht zu 100% euren Erwartungen entspricht. Solange euer Swappartner nicht bewusst gegen die Regeln verstoßen hat, ist das in Ordnung. Bitte schildert mir euer Anliegen per E-Mail (siehe Kontakt) und greift euren Swappartner nicht öffentlich an.
  • Allgemein wünsche ich mir Fairness, Respekt und Freunde am Beschenken! 
~ * ~ * ~  ~ * ~ * ~ ~ * ~ * ~ ~ * ~ * ~

So viel dazu. Ich würde mich freuen, wenn ihr Lust auf einen Besuch in der blubbernden TauschBar habt und euch fleißig zu den einzelnen Swaps anmeldet. Dies ist nun ein Pilot-Projekt. Sollte es gut angenommen werden und erfolgreich ablaufen, steht einem regelmäßigen monatlichen LET'S SWAP nichts mehr im Wege!

Bei Fragen und Wünschen dürft ihr euch gern per Kommentar oder E-Mail (siehe Kontakt) melden!

~ * ~ * ~  ~ * ~ * ~ ~ * ~ * ~ ~ * ~ * ~

Hier könnt ihr euch nun verbindlich zum März-Swap anmelden: >>> klick <<<

Freitag, 14. Februar 2014

Edit Ziele 2014 II











Schon wieder "ändere" ich etwas an den Zielen. Es werden keine Ziele gestrichen, noch kommen weitere hinzu. Mir ist nur grad eine glühende Idee gekommen, und ich hoffe, dass ich sie so umsetzten kann, wie ich mir das vorstelle.

In meinem letzten Edit-Post >>> klick <<< habe ich ja mit dem Gedanken gespielt, ob ich mir das Bücherkaufen dieses Jahr nun komplett verbieten solle oder ob ich mir einfach nur eine Begrenzung auferlege.

Nun gut, die Entscheidung ist gefallen. Ich darf mir 2014 genau 12 Bücher kaufen. Hiervon bleiben Rezensionsbücher unberührt, da diese ja relativ zügig vom SuB-Regal ins Gelesen-Regal wandern. Weiterhin werde ich VERSUCHEN mich dafür zu belohnen, dass ich standhaft geblieben bin im Nicht-Buch-Kaufen. Soll also wie folgt ausschauen. Wenn ich es schaffe in einer Buchhandlung standhaft zu bleiben, und nicht mit Büchern bepackt den Laden zu verlassen (wobei bei 12 Büchern im Jahr eh nur pro Monat 1 Buch drin ist [und ich dieses Jahr schon 5 (!) Bücher gekauft habe]), werde ich das Geld, welches ich normalerweise für das Buch ausgegeben hätte in eine Spardose befördern. Ich habe ja mittlerweile eine kleine Spardosen-Sammlung. *breitgrins* Was ich am Jahresende mit dem Geld mache weiß ich noch nicht. Ich weiß nur, dass es für meine Verhältnisse viel Geld sein wird, was da in den Spardosen zusammen kommt. Lediglich eine Dose wird zum Jahresende geschlossen bleiben. Und zwar diejenige in der ich das Geld sparen will welches zum Wochenende übrig bleit. Und hey. Diese Woche sind es wirklich nicht gerade wenig Euronen. Allerdings habe ich diesen Monat schon wieder verhältnismäßig viel Geld ausgegeben. Was mich veranlässt mir mal genau anzuschauen für was ich mein Geld wirklich ausgebe. Diesbezüglich habe ich mir auch schon ein Haushaltsbuch angeschaft, und das schaut bisher eher Rot statt Schwarz aus. Ich muss mir ernsthaft Gedanken darüber machen, wo ich Geld einspare. Also Punkt 1 wird wohl aus gegebenem Anlass das mit den Büchern sein. Ein anderer Aspekt wird sein, dass ich meine 2 Umzugskartons mit Wolle erst mal ordentlich dezimiere bevor ich mir hier neue kaufe. Ob ich es schaffe bis Jahresende etwa die Hälfte der Wolle aufzubrauchen? Ich glaube, dafür zähle ich mal meine ganzen Garne durch die ich habe und führe dann Strichlisten. :D Ob ich mir das Geld für das nichtkaufen von Wolle auch spare überlege ich mir noch, sonst könnte ich mir gleich mein komplettes Geld in die Spardose werfen. *lach* Und ein dritter Punkt, welcher mir besonders schwer fallen wird ist das Briefe schreiben. Hier muss ich mir wirklich mal ernsthaft Gedanken machen. Aber auch hier könnte ich unter Umständen meine Briefkontakte halbieren. Du wirst also unter Umständen bei nächster Gelegenheit einen weiteren Post mit einer Spardose finden.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...